1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Star-Komiker Jim Carrey im Interview: "Ich liebe meine Isolation"

Interview

15.02.2020

Star-Komiker Jim Carrey im Interview: "Ich liebe meine Isolation"

Jim Carrey bei der Vorstellung seines neuen Films „Sonic The Hedgehog“.
Bild: Annette Riedl, dpa

Exklusiv Schauspieler Jim Carrey ist zurück im Kino. Im Interview spricht über sein Einsiedlerleben mit vielen Vögel im Haus und sein wahres Ich.

Seit Jahren gibt es kaum noch etwas von Ihnen im Kino zu sehen. Erst jetzt kommen Sie mit "Sonic The Hedgehog" wieder mit einem großen Film heraus. Weshalb die Pause?

Jim Carrey: Ich war an den Punkt gekommen, den sich jeder erträumt hat, und begriff: Ich bin immer noch unglücklich. So etwas war ein Schock. Wenn du alles erreicht hast, was gibt es dann noch? Alles war getrieben von dem Wunsch, etwas zu schaffen und dafür geliebt und bewundert zu werden. Und ich habe begriffen: Darum geht es überhaupt nicht. Ich habe es nicht nötig, dass mir jemand den Bauch streichelt und mir sagt, wie toll ich bin.

Sie sagten einmal bei einem Interview, dass es Sie gar nicht gibt.

Star-Komiker Jim Carrey im Interview: "Ich liebe meine Isolation"

Carrey: Das ist richtig. Ich weiß, es klingt verrückt, aber ich hatte eine ganze Reihe von Erweckungserlebnissen. Ich habe mich immer in meinen Rollen verloren, habe in ihnen gelebt. Und wenn ich damit fertig war, dann habe ich immer einen Monat gebraucht, um mich zu erinnern: Wer bin ich eigentlich? Was mag ich und was mag ich nicht? – Und als ich mich dann wieder in Jim Carrey zurückverwandelt hatte, war ich depressiv. Doch dann begriff ich: Moment mal, wenn ich diesen Jim Carrey für ein paar Monate beiseite stellen kann, um jemand anders zu werden, wer zum Teufel ist dann diese Person? Gibt es die überhaupt? Das war wie eine Erleuchtung. Ich bin nur ein Bündel von Energien, denen man bestimmte Ideen eingepflanzt hat.

Welche Ideen?

Carrey: Dass ich irisch-schottisch-französischer Herkunft bin. Dass ich aus Kanada stamme. Dass ich ein Schauspieler bin, der sein Talent von seinem Vater geerbt hat, dem lustigsten Mann auf der Welt. Ich bin wie so ein zusammengeflicktes Frankenstein-Monster. Oder genauer gesagt: ein Avatar. Seit ich das begriffen habe, bin ich viel zufriedener.

Allerdings mussten Sie sich mit heftigen Problemen herumschlagen. Vor ein paar Jahren gaben Ihnen die Eltern Ihrer Ex-Freundin Schuld am Selbstmord ihrer Tochter.

Carrey: Klar, diese Realität hatte mich schon noch am Wickel. Ich will auch gar nicht bestreiten, dass ich in den letzten Jahren ganz schön harte Zeiten durchgemacht habe. Sachen, die ich niemand wünschen würde. Wenn mir etwas Schlimmes passiert, dann setze ich mich damit genauso auseinander wie jeder andere. Aber die Traurigkeit, die ich dabei verspüre, geht vorbei wie eine Schlechtwetterfront. Ich lasse mich von ihr nicht unterkriegen. Denn ich weiß, dass all dieses Leiden nur den Erkenntnisprozess befördert. Du versuchst zu verstehen, woher diese Schmerzen kommen, warum dir diese Leute sie zufügen, du entwickelst Mitgefühl für diese Menschen und plötzlich fühlst du dich ganz frei.

 

Sie sind ja inzwischen auch als Maler aktiv. Hilft das bei der Befreiung?

Carrey: Absolut. Es gibt einen Teil von mir, der sich den Leuten präsentieren will. Ich muss kreativ sein. So kann ich verarbeiten, was mir passiert. Zum Beispiel, wenn jemand mein Herz bricht. Das ist mir oft genug passiert. Aber die Schauspielerei ist dafür nicht ideal. Das alles muss sofort aus mir raus. Ich kann nicht darauf warten, bis ein Komitee grünes Licht dafür gibt oder ein Drehbuch perfekt ist. Ich habe eine Idee, und dann male ich sie oder mache ich eine Skulptur, ich weiß nicht, was das bedeutet. Aber nach einiger Zeit verstehe ich das, und das ist ein fantastisches Gefühl. Soll ich Ihnen eines meiner Bilder zeigen?

Ja, klar.

Carrey: (Er lässt sich von seinem Assistenten sein Smartphone bringen, scrollt auf ein Bild mit expressiven Farben, in dem sich einige Formen abzeichnen.) Das sind alles Figuren, die mich verkörpern: Diese eine zeigt eine Person, die sich nur aufs Geschäft konzentriert, dann hat sie ein Trauma erlebt, das sie entzweigeschnitten hat. Dieser Mann ist in seinem Trauma gefangen. Aber dann gibt es eine andere Figur mit Bandagen, die ist bereit, über ihre Verletzungen hinauszuschauen, und so sieht sie eine Ballerina. Die verkörpert den Tod, den Tod des Selbst. Und gleichzeitig steht sie für die Gnade, die für uns immer greifbar nahe ist. Ich hatte erst keine Ahnung, warum ich das gemalt habe – es hat mich fünf Tage gekostet – aber inzwischen weiß ich es.

Unter welchen Umständen entscheiden Sie sich denn, eine Rolle anzunehmen?

Carrey: Ich suche keine Rollen, die finden mich. Sie müssen für mich im jeweiligen Moment richtig sein. Ich hatte zum Beispiel einen Auftritt in dem Film "The Bad Batch". Die Regisseurin wollte mich in der Rolle eines gewalttätigen Kultanführers besetzen, die dann an Keanu Reeves ging. Aber ich sagte, mir ist nicht danach, in solche Verkommenheit einzutauchen. Ich lebe nicht in einer solchen Welt. Ich liebe meine Isolation, gehe meine eigenen Wege. Und sie meinte: "Klar, deine Rolle ist die des Eremiten." Und ich sagte: "Ganz klar. Der bin ich." Mir war es völlig egal, dass das eine kleine Rolle war. Von mir aus hätten sie mich nicht mal im Abspann nennen müssen.

Angeblich trieben Sie Ihr Eremiten-Dasein so weit, dass Sie mit lauter Vögeln im Haus lebten.

Carrey: Das ist richtig. Eine Zeit lang habe ich versucht, sie zu vertreiben, weil ich von ihnen Milben bekam. Aber dann kamen sie wieder zurück. Inzwischen folgen sie mir durchs ganze Haus.

Und was ist mit den Milben?

Carrey: Die sind doch nicht so schlimm. Mit denen komme ich inzwischen klar.

Aber das menschliche Publikum mögen Sie nicht mehr?

Carrey: Doch, doch. Aber ich brauche eben den Zuspruch der normalen Zuschauer nicht mehr. Es ist nett, Komplimente zu hören, doch sie bedeuten für mich nichts.

Hat Ihnen Ihr Erfolg als Schauspieler nicht doch etwas konkret gebracht?

Carrey: Hat er. Und zwar ganz am Anfang. Ich kann mich selbst nicht so recht dran erinnern, aber meine Mutter hat mir das ständig erzählt. Denn ich wollte als Kleinkind nicht essen. Aber man setzte mich in meinen Hochstuhl und stellte vor mir den Teller hin. Also fing ich an, mich zu schütteln und alle möglichen Grimassen zu schneiden, sodass der Rest der Familie in Gelächter ausbrach. Meine Mutter protestierte: "Ermutigt ihn nicht, der will sich nur vor dem Essen drücken." Doch infolgedessen prusteten alle erst richtig los. Meine Mahlzeit wurde kalt, und ich hatte mein Ziel erreicht. So fing meine ganze Karriere an. Wenn man überhaupt von Karriere sprechen kann. Das ist alles nur dahinfließende Energie.

Und was ist, wenn es mit Ihnen einmal völlig vorbei ist? Existiert der Tod für Sie?

Carrey: Ich glaube an eine Form des Todes. Dabei begreifst du auf einmal, dass du nie existiert hast. Das ist kein Ereignis, sondern eine plötzliche Erkenntnis: Es war schon immer so.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren