1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Teenager-Star Shawn Mendes: nett und skandalfrei?

Interview

27.05.2018

Teenager-Star Shawn Mendes: nett und skandalfrei?

dpa_5F996C0058D2E6E9.jpg
2 Bilder
Die Karten für Shawn Mendes‘ Konzert nächsten März in der Münchner Olympiahalle waren praktisch in Minuten weg.
Bild: Lisa Ducret, dpa

Popstar, Mädchenschwarm – und Traum aller Schwiegermütter: Shawn Mendes über neue Songs, sein Leben, das Flirten und die Politik.

Shawn, lebst du eigentlich noch bei deinen Eltern?

Shawn Mendes: Nein, ich bin vor einiger Zeit daheim ausgezogen und lebe jetzt allein in Toronto. Mitten in der Stadt. Mit Blick bis zum Ontariosee. Mir gefällt das total, man hat ein bisschen mehr Privatsphäre als daheim und kann sich auch mal zurückziehen. Manchmal mag ich es nicht, so allein zu sein, aber meistens merke ich, wie gut mir das tut. Ich kann besser entspannen, und das hilft mir, mich aufs Musikschreiben zu konzentrieren.

Wie weit wohnt deine Familie entfernt?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mendes: Halbe Stunde. Pickering, wo ich aufgewachsen bin, ist eigentlich noch ein Vorort. Meine Freunde leben größtenteils noch dort, einige studieren jetzt auch in Toronto. Das heißt: Die hängen jetzt ziemlich oft bei mir ab.

Fragst du dich gelegentlich, was du jetzt machen würdest, hättest du 2013 keine Clips auf der Internetseite „Vine“ veröffentlicht und wärst entdeckt worden?

Mendes: Ja, ich stelle mir das manchmal vor. Ich glaube aber, dass ich glücklicher mit dem Leben bin, das ich jetzt habe. Die meisten 19-Jährigen würden wohl ohne zu zögern mit mir tauschen wollen. Ich kann mich zwar nicht so schön in der Öffentlichkeit danebenbenehmen wie meine Kumpels, dafür reise ich um die Welt, stehe auf der Bühne und mache Musik.

Schon mal richtig betrunken gewesen?

Mendes: Nein, das ist mir noch nicht passiert. In Kanada darf ich allerdings jetzt endlich ganz offiziell Alkohol trinken, 19 ist bei uns das Mindestalter. Und ich gehe schon mit meinen Freunden in Bars, da fühle ich mich dann immer ganz erwachsen. Kommt aber auch vor, dass wir drei Tage am Stück X-Box spielen.

Shawn Mendes hat eine eng Beziehung zu seinen Eltern

Schauen deine Eltern oft bei dir vorbei?

Mendes: Ja, ständig. Um zu gucken, was ich mache und wie es mir geht. Die wollen nicht, dass ich zu viel Zeit alleine verbringe.

Vom YouTube-Star zum einflussreichen Musiker: Shawn Mendes vereint auf seinem neuen Album vielen verschiedene Genres - und überwindet so musikalischen Grenzen.
Video: dpa

Machen sie sich Sorgen um dich?

Mendes: Nein, wir haben ein sehr vertrauensvolles Verhältnis. Es gibt nichts, was meine Eltern nicht über mich wissen. Unsere Beziehung ist mehr so wie zwischen Freunden. Ich hatte nie Geheimnisse vor meinen Eltern und habe sie, soweit ich das beurteilen kann, noch nie enttäuscht. Ich glaube, insgeheim würden die sich sogar wünschen, dass ich mal Quatsch mache, hier in Berlin ein bisschen versacke oder irgendwas Krasses ausprobiere. Meine Eltern finden, ich sei zu konzentriert und lasse zu wenig los.

Denkst du das selbst auch?

Mendes: Ja, kann sein. Stört mich aber nicht. Dann bin ich eben nett und skandalfrei. Skandale sind überbewertet. Ich bin wohl nicht der Typ, der den Leuten irgendwelchen Klatsch bietet. Ich fokussiere mich lieber auf die Musik.

Du sagst, dein Song „In My Blood“ sei dein bisher persönlichster. Wovon handelt das Stück?

Mendes: Von meinen Angstzuständen und wie ich sie überwinde. Manchmal denke ich, die Welt bricht über mir zusammen. Zum Glück hält dieser Zustand nicht lange an, vielleicht eine Stunde, meist nur ein paar Minuten.

Manchmal überkommen ihn Angstzustände

Was tust du dann?

Mendes: Ruhig bleiben. Tief atmen. Versuchen, sich nicht verrückt machen zu lassen. Das ist wie plötzlicher Nebel im Gehirn, der sich wieder verzieht. Ich habe einige Male mit einem Therapeuten gesprochen. Ich treibe viel Sport, meditiere und passe auf, dass mir nicht alles zu viel wird. Ich habe die ungesunde Neigung, nur an die Arbeit zu denken, da muss ich eine bessere Balance finden.

Du wirkst immer so selbstbewusst und abgeklärt. Ist das nur Fassade?

Mendes: Nein, das bin schon auch ich. Beide Seiten gehören zu mir. Ich bin nicht schüchtern und habe keine Schwierigkeiten, vor einem Raum voller Menschen zu stehen, zu reden oder zu singen. Ich war als Kind schon ziemlich extrovertiert. Aber ich kenne eben auch Unsicherheiten und Ängste.

Dein neues Album lässt sich keinem Genre zuordnen. „In My Blood“ zum Beispiel ist klassischer Jeansjackenrock, „Lost In Japan“ moderner R&B. War das so beabsichtigt?

Mendes: Nein, ich habe mich eher selbst erschrocken, wie unterschiedlich die Songs waren, die sich mit der Zeit so herausschälten. Ich dachte: „Was mache ich denn hier? Ich bin doch nicht Justin Timberlake.“ Aber ich denke, das passt schon so. Genres spielen für mich keine Rolle und für meine Fans auch nicht. Meine Schwester ist 14, die hört einfach alles. Die kümmert es nicht, ob das jetzt Pop oder HipHop oder was auch immer ist. Und warum sollte es auch? Ich bin froh, dass ich frei sein und machen kann, was ich will. Im Moment stehe ich zum Beispiel tierisch auf die Band Fleetwood Mac. Deren Mitglieder sind so alt wie meine Großeltern!

Geht es in „Nervous“ ums Nervöswerden vor einem Mädchen?

Mendes: Ja, ein Mädchen anzusprechen, das dich interessiert, das ist die verletzlichste Position, in der man überhaupt sein kann. Man will ja immer wirken wie der coole Dude. Nur: Der bin ich nicht. Ich werde nervös, wenn ich ein Mädchen kennenlerne. So wie die meisten Jungs.

Dates sind für Shawn Mendes nicht einfach

Bist du mit 19 besser darin, dich mit Mädchen zu verabreden, als mit 16?

Mendes: Nein, viel schlechter. Als ich jünger war, war ich natürlicher und lockerer. Jetzt denke ich viel mehr über alles nach, oft zu viel.

Ist eine ernsthafte Beziehung etwas, das momentan für dich in Frage käme?

Mendes: Natürlich. Ich habe keine Regeln und schließe nichts aus. Warum sollte ich? Wenn ich jemanden finde, mit dem ich richtig zusammen sein möchte, und sie möchte das auch – sehr gerne. Ansonsten habe ich halt Spaß, treffe mich mit Leuten, also, mir fehlt da nichts.

Deine überwiegend weiblichen Fans würden das sicher nicht so gerne sehen, wenn du eine Freundin hättest. Würdest du sie verstecken?

Mendes: Nein, das finde ich doof. Das ist das Leben. Da müssen die Fans drüber hinweg kommen.

Worüber geht der Song „Youth“?

Mendes: Über uns, über meine Generation. „Youth“ ist der ernsteste Song des Albums. Ich bin überzeugt, dass meine Generation politisch interessierter aufwächst als die Kids vor zehn oder zwanzig Jahren. Ich sehe das an meiner Schwester, die 14 ist, aber schon so clever über wichtige Themen spricht, als wäre sie Anfang 20. Schulmassaker, Terrorismus, Trump, Gleichberechtigung – es ist doch unglaublich, wie viel gerade passiert, im Guten wie im Schlechten. Wir können mehr bewegen, als viele meinen. Und wir lassen uns unsere Jugend nicht wegnehmen. Ich habe den Eindruck, hier wächst gerade eine wirklich emphatische, mitfühlende, aufmerksame, laute und wache Generation heran. Wenn wir mal an der Macht sind, dann wird die Welt eine freundlichere sein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
tra10.jpg
Interview

John Travolta ist Kultfigur und Familienmensch

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden