Newsticker

Gesundheitsminister einigen sich auf lokale Einschränkungen für Regionen mit starkem Corona-Ausbruch
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Tipp 18 in der Corona-Zeit: Mix dir ein Fruchteis!

Action-Tipp für Kinder

02.04.2020

Tipp 18 in der Corona-Zeit: Mix dir ein Fruchteis!

Wir zeigen dir, wie du ganz einfach aus gefrorenen Früchten Eis zaubern kannst.
Bild: stock.adobe.com

Viele Kinder haben wegen der Corona-Krise mehr Zeit als sonst. Hier gibt es jeden Tag einen neuen Tipp gegen Langeweile. Folge 18: Fruchteis ohne Eismaschine zubereiten.

Deine Lieblingseisdiele hat wegen Corona geschlossen, du möchtest aber gerne selbstgemachtes Eis essen? Dafür gibt es ein sehr schnelles und einfaches Rezept.

  • Du brauchst: 500 Gramm tiefgefrorene Erdbeeren (oder anderes Obst wie beispielsweise Himbeeren, Heidelbeeren oder Bananen), 250 Milliliter kalten Joghurt oder Schlagsahne, 2 Esslöffel Honig, eine Küchenmaschine oder einen Pürierstab.
  1. Schritt: Solltest du frisches Obst verwenden, musst du es erst einmal waschen, bei Erdbeeren die Stiele entfernen oder bei Bananen die Schale. Schneide das Obst in Stücke, gib es in einen Behälter und leg diesen ins Gefrierfach, sodass das Obst vollständig gefriert. Tipp: Frier das Obst am Besten schon am Vortag ein.
  2. Schritt: Jetzt müssen die Zutaten, also das Obst, Joghurt und Honig zusammen vermischt werden. Gib dafür Obst, Joghurt und Honig zusammen in eine Küchenmaschine oder bearbeite es in einem Gefäß mit einem Pürierstab. Anschließend mixt du alles so lange durch, bis eine glatte Masse entstanden ist. Lass dir dabei von einem Erwachsenen helfen.
    Mit einem Mixer oder Pürierstab lässt sich die Masse vermischen. Bitte einen Erwachsenen, dir bei diesem Schritt zu helfen.
    Bild: stock.adobe.com

  3. Schritt: Von der fertig gerührten Creme füllst du dir eine Portion in eine Schüssel – fertig ist deine Portion Eiscreme.

Wie ist das Eis entstanden? Eis ist eine „kolloidale Emulsion“: Das ist eine feine Vermischung von Milchfetten mit Milcheiweiß, Zucker, Luft und Eis (gefrorenem Wasser). Die Eiscreme-Mischung muss sehr schnell gefrieren. Beim langsamen Gefrieren entstehen große Eisstücke, die man nicht gerne isst. Schnelleres Gefrieren erzeugt viele winzig kleine Kristalle und die Eiscreme wird genau so, wie wir sie kennen.

Warum funktioniert das? Weil die Früchte kalt genug sind, um die anderen Zutaten zum Gefrieren zu bringen und die Küchenmaschine genug Kraft hat, das Fett im Joghurt oder in der Sahne mit gefrorenem Wasser in den Früchten zu emulgieren – also miteinander zu verbinden. Fett und Wasser lassen sich normalerweise nicht gut vermischen.

Gut zu wissen Schon die alten Griechen schleckten vermutlich eine Mischung aus Schnee, Honig und Obst. Erfunden wurde Eiscreme wahrscheinlich um 500 vor Christus in Asien. Im Zweiten Weltkrieg banden amerikanische Piloten Dosen mit Eiscrememischung an ihre Flieger. Ein kleiner, mit einem Propeller verbundener Rührer rührte alles, während die Eiscreme in der Höhe gefror und fest wurde. (fut)

Info Dieses Rezept steht in dem Buch „Das total verrückte Küchenlabor“, Stefan Gates, DK Penguin Random House Verlag, 95 Seiten, 14,95 Euro, www.dorlingkindersley.de. Darin gibt es tolle Experimente und Erklärungen.

Mehr Action-Tipps für die Corona-Ferien findest du hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren