Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Tipp 83 in der Corona-Zeit: Mach dir doch mal ein Henna-Tattoo

Action-Tipp für Kinder

06.06.2020

Tipp 83 in der Corona-Zeit: Mach dir doch mal ein Henna-Tattoo

Mit Hennafarbe kannst du ein Tattoo malen, das nach ein paar Tagen wieder verschwindet. Hier siehst du, wie die Paste gerade trocknet.
Bild: Stockadobe.com

Hier gibt es jeden Tag für Kinder einen Tipp gegen Langeweile. Folge 83: Hier erfährst du mehr über die Henna-Symbole.

Henna ist eine Körperkunst. In Indien oder Nordafrika beispielsweise schmücken Künstler und Künstlerinnen die Hände und Füße von Bräuten mit Mustern, die eine lange, glückliche Ehe symbolisieren. Es gibt aber auch noch viele andere Symbole in der Hennakunst. Der große Vorteil dieser orangefarbenen Tattoos aus Pflanzenfarbstoff: Sie werden nicht in die Haut gestochen, tun also nicht weh. Und sie gehen nach rund drei Wochen wieder weg. Hier erfährst du, wie du Henna ausprobieren kannst. Lass dir am besten von einem Erwachsenen dabei helfen.

  • Du brauchst: Natürliches Hennapulver für die Haut (siehe wichtiger Hinweis), eine Skizze des Musters, das du malen möchtest, oder eine Henna-Schablone (gibt's im Internet), eine Henna-Tube (gibt's auch im Internet) zum Auftragen oder Zahnstocher, eventuell Wattestäbchen zum Korrigieren.
  1. Schritt: Überlege dir, wie das Hennamuster aussehen soll, das du dir oder einer anderen Person malen auf die Haut möchtest. Du kannst es zum Beispiel auf Papier skizzieren und dort auch ein paar der hier gezeigten Symbole einbauen. Auch im Internet gibt es viele tolle Bilder von Hennakunstwerken, die du als Ideenquelle verwenden kannst. Dort kannst du dir auch Hennaschablonen bestellen, mit denen du ganz einfach Muster malen kannst. Henna kannst du übrigens auf die Handinnenflächen und auch auf den Handrücken malen.
    Hier siehst du verschiedene Henna-Symbole: Das Quadrat steht für Ordnung, Ehrlichkeit, Stabilität, Schutz. Der Stern für die fünf Elemente Feuer, Wasser, Luft, Erde, Himmel. Das Herz für die Liebe. Die Blüte für Freude. Das Paisleymuster für Glück, Fruchtbarkeit. Der Pfau für Schönheit. Die Libelle für Veränderung, Wiedergeburt. Der Skorpion für Romantik.
    Bild: Dorling Kindersley
  2. Schritt: Nun geht’s los: Rühre das Henna nach Anleitung an. Achtung: Die Paste darf nicht zu flüssig sein, sonst verläuft das Muster.
  3. Schritt: Fülle nun die Henna-Paste in die Henna-Tube. Hast du keine parat, kannst du das Muster auch vorsichtig mit einem Zahnstocher dick auf die Haut auftragen. Mit Wattestäbchen kannst du das Muster kurz nach dem Auftragen noch schnell etwas korrigieren, solltest du dich vermalt haben.
  4. Schritt: Ist das Muster fertig gemalt, musst du es mindestens zwei Stunden einwirken lassen. Je länger die Paste auf der Haut bleibt, desto dunkler wird das Tattoo. Dann wäschst du die getrocknete Paste vorsichtig ab. Du kannst das Tattoo noch mit Körperöl einreiben.
  • Wichtiger Hinweis: Achte darauf, dass du natürliches Hennapulver kaufst, in dem kein „PPD“ oder „Phenylendiamin“ vorkommt. Diese Chemikalien werden nämlich einigen Hennafertigmischungen beigefügt und können Hautreizungen auslösen. Bevor du mit dem Hennamuster loslegst, solltest du auf jeden Fall an einer kleinen Stelle in der Armbeuge testen, ob deine Haut Henna verträgt. Juckt die Haut, verträgst du es nicht. Dann wasch das Henna sofort ab und lass das Tattoo bleiben. (lea)
  • Info: Dieser Tipp stammt aus dem Buch „Ich bin ich! Finde heraus, wer du bist“, Dorling Kindersley, 192 Seiten, 14,95 Euro, www.dorlingkindersley.de.
    Bild: Dorling Kindersley
  • Mehr Action-Tipps für die Corona-Ferien findest du hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren