Newsticker
RKI meldet Sieben-Tage-Inzidenz von 17,5 und 2097 Neuinfektionen innerhalb eines Tages
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Wissenschaft: 24 Tonnen schwer, 7 Meter hoch: Es war ein gewaltiges Nashorn!

Wissenschaft
24.06.2021

24 Tonnen schwer, 7 Meter hoch: Es war ein gewaltiges Nashorn!

Der Kopf eher schlank mit einer kurzen rüsselartigen Nase, der Nacken lang: So illustrieren die Forscher das mögliche Aussehen von "Paraceratherium linxiaense".
Foto: Yu Chen, dpa

Chinesische Forscher schließen aus einem Knochenfund auf eine neue Art von Riesennashörner, die einst auf der Erde lebte

Mit einer Länge von etwa acht Metern und einer Höhe von bis zu 7 Metern stapfte vor mehr als 26 Millionen Jahren ein Riesennashorn durch das heutige China. Überreste des Giganten haben Forscher im Nordwesten des Landes ausgegraben: Paraceratherium linxiaense, eine bisher unbekannte Art eines Riesennashorns, so berichten sie in Communications Biology. Die Tiere gehörten zu den größten Landsäugetieren, die je auf der Erde lebten – und keines habe längere Beine gehabt als die Riesenashörner.

Ihr Gewicht, so Studienleiter Tao Deng von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking, sei „ähnlich dem Gesamtgewicht von vier der größten Exemplare eines modernen Afrikanischen Elefanten“, ihr Schädel über einen Meter lang gewesen, die Schulterhöhe habe bei etwa fünf Metern gelegen.

Ein Nashorn ohne Horn. Es lebte im Zeitraum vor 47 bis 23 Millionen

Das Team um Deng hatte im Linxia-Becken in der Provinz Gansu entdeckte und auf ein Alter von 26,5 Millionen Jahre datierte Knochen untersucht: den vollständigen Schädel samt Unterkiefer und einen Halswirbel eines erwachsenen Tieres, zudem weitere Wirbel eines zweiten. Der Kopf eher schlank mit einer kurzen rüsselartigen Nase, der Nacken lang .

Riesennashörner lebten hauptsächlich in Asien, vor allem in China, Pakistan, Kasachstan, der Mongolei. Einige Überreste seien auch in Osteuropa, in Anatolien und dem Kaukasus gefunden worden. Die Tiere existierten vom mittleren Eozän bis zum späten Oligozän, also in einem Zeitraum von vor gut 47 Millionen Jahren bis vor etwa 23 Millionen Jahren. Die Gattung Paraceratherium war die am weitesten verbreitete. Heutige Verwandte sind die Nashörner, Paraceratherium hingegen trug keine Hörner.

Die Forscher verglichen Merkmale der Art mit denen bereits bekannter Riesennashörner – und schlossen: P. linxiaense und eine weitere Art sind eng verwandt mit einer im heutigen Pakistan gefundenen Art von Riesennashorn. Vermutlich haben die Riesennashörner die tibetische Region durchqueren können, bevor sie zu dem Hochplateau wurde, die sie heute ist und die die Verbreitung großer Säugetiere behindert hätte.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.