Newsticker
Baden-Württemberg will 3G-Regel für Beschäftigte mit Kundenkontakt einführen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Wissenschaft: Alltagswissen: Warum wird bei Kälte die Nase rot?

Wissenschaft
07.01.2021

Alltagswissen: Warum wird bei Kälte die Nase rot?

Ganz in weiß mit einer orangenen Nase steht der freundliche Schneemann im Wald am Nienstedter Pass im Deister.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Warum zittern wir vor Kälte? Warum dampft der Atem? Diese und andere Alltagsfragen zur kalten Jahreszeit - jetzt endlich verstehen und beantworten können.

Warum bekommen wir ein rote Nase, wenn es kalt ist?

Um eine rote Nase zu bekommen, müssen wir nicht einmal erkältet sein. Niedrige Temperaturen oder auch ein richtig scharfer Wind genügen schon, um uns ein bisschen Farbe ins Gesicht zu treiben. Das liegt ganz einfach daran, dass die Nase der Witterung ungeschützt ausgesetzt ist, während der Rest unseres Körpers gerade in warmer Winterkleidung steckt. Da die Nase auch kein wärmendes Fettpolster hat, kühlt sie besonders schnell aus. Um das zu verhindern, kurbelt unser Organismus die Durchblutung an und versorgt die Nase verstärkt mit warmem Blut aus dem Körperinneren. Dieses Blut, das durch die Haut auf der Nasenoberfläche fließt, wärmt nicht nur die Nase, sondern färbt sie gleich auch noch rot ein.

Warum dampft unser Atem?

Je kälter es draußen ist, desto mehr dampft unser Atem beim Ausatmen. Manchmal bildet sich eine kleine Wolke in der Luft, die man sogar sehen. Diese kleine Wolke besteht aus Wasserdampf, also winzig kleinen Wassertröpfchen. Luft kann nämlich nur eine ganz bestimmte Menge Wasser aufnehmen, was temperaturabhängig ist. Mit anderen Worten: Die warme, feuchte Atemluft, die aus den Lungen strömt, enthält mehr Wasser als die kalte Luft draußen vor der Tür. Da die kalte Luft dieses Wasser nicht aufnehmen kann, muss es ja irgendwo anders hin - und so scheidet die warme feuchte Luft das Wasser in Form von kleinen Tröpfchen aus. Und genau diese winzigen Wassertröpfchen kann man sehen.

Warum zittern wir vor Kälte?

Wenn wir so richtig stark frieren, beginnen wir vor Kälte regelrecht zu zittern. Der Körper versucht sich auf diese Art und Weise vor der Auskühlung zu schützen. Das Zittern ist eigentlich nichts anderes als das Anspannen und Entspannen von Muskeln, das in schneller Abfolge geschieht. Die dabei entstehende Wärme heizt den Körper auf und wirkt so der Auskühlung entgegen. Kühlt der Organismus aber dennoch immer weiter aus, stellt er das Zittern auch wieder ein, um Energie zu sparen.

Warum knistert das Kaminfeuer?

Je nachdem, welches Holz man verbrennt, knistert und knackt das Kaminfeuer. Vor allem Fichtenholz ist berühmt für sein Knistern und Knacken, wohingegen Buchenholz nahezu lautlos verbrennen kann. Je größer der Harzanteil eines Holzes ist, desto lauter knistert und knackt es in aller Regel auch, da die brennbaren Gase des Harzes geradezu explosionsartig verbrennen können. Beim Erhitzen entstehen aber auch Verspannungen in der Holzstruktur, die sich ebenfalls geräuschvoll entladen. Letztendlich spielt auch die Restfeuchte des Holzes eine Rolle, wenn es um die Geräuschentwicklung geht, da das Wasser zischend und knackend als Wasserdampf entweicht.

Wie überleben Fische in einem zugefrorenen See?

Ein tiefer See friert in der Regel nicht komplett von oben bis nach unten durch, auch wenn er komplett von einer Eisschicht bedeckt ist. So bleibt im unteren Bereich des Sees immer noch genügend Platz für die Fische. Im eiskalten Wasser fahren sie ihren Stoffwechsel stark zurück und beschränken ihre Bewegungen in der Regel auf ein Minimum. Falls sie Hunger bekommen, gibt es im Wasser und auf dem Bodengrund immer noch genügend fressbare Insekten, Pflanzenteile und andere Fische. Ein kleiner Teich oder auch Wasseransammlungen von nur wenigen Zentimetern Tiefe können in einem harten Winter allerdings durchaus bis zum Boden durchfrieren. Dann kann den Fischen nicht nur der Sauerstoff ausgehen, sondern auch das Wasser und sogar die Lebensenergie.

Mehr aus der Wissenschaft

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.