Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt immer weiter
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Wissenschaft: Forscher finden heraus, woher der Plastikmüll im Meer stammt

Wissenschaft
29.06.2021

Forscher finden heraus, woher der Plastikmüll im Meer stammt

Was in Flüssen oft noch in größeren Stücken landet, ist im Meer oft schon kleiner oder zerrieben - aber nicht minder schädlich.
Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

So groß ist der Anteil von Verpackungen von To-Go-Lebensmitteln – und diese (reichen) Länder sind die größten Verursacher.

Jedes Jahr gelangen zwischen 307 und 925 Millionen größere Müllteilchen aus europäischen Flüssen in die Meere. Etwa 80 Prozent der weltweit in die Ozeane gespülten und mehr als 2,5 Zentimeter großen Müllteile besteht aus Plastik. Und das stammt hauptsächlich von Essen- und Getränkeverpackungen zum Mitnehmen.

Das geht aus zwei neuen Untersuchungen hervor. Produktion und Nutzung von Plastik müssten dringend global reguliert werden, so die Wissenschaftler um Carmen Morales Caselles und Daniel González- Fernández von der University of Cadiz und der European University of the Seas in Puerto Real (Spanien) in Nature Sustainability.

Welcher Müll ist wo im Meer zu finden?

Der Massenkonsum und die schnelle Entsorgung von menschengemachten Produkten stellten ein akutes weltweites Entsorgungsproblem dar. „Metall-, Textil-, Glas-, Papier-, Keramik-, Gummi- und insbesondere Kunststoffgegenstände sammeln sich weltweit an Küsten, in Gewässern und Meeresböden an“, schreiben die Forscher. In der einen Studie hatten sie Verzeichnisse von Abfällen in den unterschiedlichen Bereichen der Meere vereinheitlicht und den Müll klassifiziert.

Zusammengenommen dominierten Verpackungen von Speisen und Getränken zum Mitnehmen den Müll in den Ozeanen. An Küsten waren Plastiktüten am häufigsten, während im offenen Ozean knapp zwei Drittel des Makroabfalls mit Fischerei-Aktivitäten in Zusammenhang stehen, es waren also etwa Seile, Netze, Bojen und weiteres Fischereizubehör. Den geringsten Kunststoffanteil wies der Müll in Flussbetten auf, wo auch viel Holz, Metall, Gummi und Textilien zu finden waren. Der Abfall im Flusswasser bestand fast ausschließlich aus schwimmfähigen Kunststoff.

Lesen Sie dazu auch

Aus der Verteilung des schwimmenden Abfalls im Meer schließen die Forscher, dass ein Großteil des vom Land eingetragenen Mülls zunächst einmal in den Küstenregionen festgehalten wird. Womöglich werde der Müll dabei wiederholt angespült und abgelagert. Dies verzögere die Aufnahme von Plastik in die Ansammlungszonen des offenen Ozeans. Mikroplastik entsteht, so die Wissenschaftler, großenteils an den Küsten: „Die Zersetzung von Kunststoffartikeln, die hohen Temperaturen ausgesetzt sind, und die mechanischen Kräfte beim Brechen von Wellen beschleunigen die Rissbildung und Fragmentierung von Plastikmüll an der Küste.“

Dass die Meeresverschmutzung nicht nur ein Problem von Staaten mit einer unterentwickelten Müllentsorgung ist, zeigen Daniel González-Fernández und Kollegen in der zweiten Studie. Sie nahmen 710 Untersuchungen zur Sichtung von Makroabfall in verschiedenen europäischen Flüssen und meeresnahen Becken vor, darunter auch drei Gebiete an der deutschen Nordseeküste. Zudem griffen sie auf Daten aus früheren Untersuchungen zurück. Mit Computermodellen errechneten sie daraus, wie viel Müll über Flüsse sowie küstennahe Bäche und Becken ins Meer gelangt.

Aus welchen Ländern kommen welche Anteile des Mülls im Meer?

Eine Erkenntnis: Der Eintrag von kleinen Gewässern ist bisher unterschätzt worden. Und deren Einzugsgebiete seien deutlich dichter besiedelt als die großen Flüsse, wo zudem Dämme und Wehre den Abfall mitunter zurückhielten.

Nach Ursprungsstaaten geordnet, sind die Türkei (16,8 Prozent), Italien (11,3 Prozent), Großbritannien (8,4 Prozent) Spanien (8,21 Prozent) und Griechenland (6,7 Prozent) die größten Verursacher von Abfällen im Meer. Auf den obersten Plätzen seien viele reichere Länder mit guten Müll-Management-Systemen. Deutschland, mit wesentlich weniger Küste, liegt mit weniger als zwei Prozent im Mittelfeld der untersuchten Staaten.

Was tun? Die meisten innovative Lösungen sind auf Überwachung ausgerichtet sind und erst in den vergangenen drei Jahren entwickelt worden – das ist das Ergebnis einer weiteren Studie, ebenfalls in Nature Sustainability, vom Helmholtz-Zentrum Hereon in Geesthacht. Und: Nur wenige Lösungen seien zur Marktreife entwickelt oder auf den Markt gelangt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.07.2021

Nun weiter so verbietet demnächst noch das Atmen weil es CO2 erzeugt, Deutschland ist fast überall für die Umwelt Vorreiter, aber der Bürger wird immer mehr gequengelt. Der ganze „To Go Mist“ wie hier einer schreibt ist nicht schlimm, bei Lidl z.B. kann man auch seine eigene Becher drunter füllen.

Permalink
04.07.2021

"der Bürger wird immer mehr gequengelt."

Das geht jetzt eindeutig zu weit.
Nach gefühlt 50 Jahren Verbots-Terror durch CSU/CDU wird uns auch noch das selbstständige Quengeln verboten.
Höchste Zeit für einen Wechsel.

Permalink
29.06.2021

Der ganze to go Mist sollte umgehend verboten werden, wer keine Zeit zum Kaffee trinken oder Essen hat, sollte es bleiben lassen. Vor ca 20 oder 30 Jahren gab es diesen Unsinn auch nicht. Bei diesem Problemen hätten die Grünen Politiker genug zu tun, nicht bei den Wattestäbchen oder Trinkhalem anfangen.

Permalink
30.06.2021

Irgendwie in sich inkonsistent, einerseits sollen die Grünen eine Verbotspartei sein Sie fordern aber selbst Verbote und andererseits haben die Grünen im Europaparlament gar keine Mehrheit, aber dort wurden das mit den Wattestäbchen und Trinkhalmen entschieden, leider nicht mehr wie ein wenig Greenwashing.
Dass das ganz to go Mist ist da geben Ihnen absolut recht.

Permalink
09.07.2021

Man kann durchaus auch mal bei Trinkhalmen anfangen ;-)
https://www.nationalgeographic.de/umwelt/2017/04/straw-wars-der-kampf-gegen-den-plastikmuell-unseren-meeren
Zum Thema "to go - Verbot" stimme ich Ihnen vollkommen zu. Es gibt unzählige Plätze, die vollgemüllt sind mit diesem Mist. Vor allem von einer gewissen Fastfood-Kette.....

Permalink