Odessa: Dieselbe Stadt, eine andere Welt

Foto: Petros Giannakouris, AP/dpa, Canva

In Odessa lernte unser Autor Jana und Anastasija kennen. Sie tranken, sie tanzten, sie aßen Schawarma – und sahen sich nie wieder. Das war vor dem Krieg. Wie geht es ihnen heute?

Es war ein unbeschwerter Spätsommer 2019. Wir – zwei alte Schulfreunde und ich – brachen noch im Morgengrauen in Bukarest auf. 13 Stunden würde diese Fahrt dauern, vorbei an Melonenständen, Eselskarren und endlosen Weizenfeldern, über Schlaglochpisten und dem Navigationsgerät gänzlich unbekannte Überlandstraßen. 13 Stunden für knapp 600 Kilometer.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.