Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Pro und Contra: Die Frage der Woche: Ist das Privatleben politisch?

Pro und Contra
27.08.2022

Die Frage der Woche: Ist das Privatleben politisch?

Doch nur ein harmloses Tänzchen _ die finnische Regierungschefin Sanna Marin steht wegen eines Tanzvideos unter Druck.
Foto: Roni Rekomaa/Lehtikuva, dpa

Eine Regierungschefin tanzt ausgelassen, wird dabei gefilmt, steht plötzlich unter Druck. Anhand eines aktuellen Beispiels also die Frage: Ist eigentlich auch das Private politisch?

Pro: Einblicke in die Lebenswelt derer, die Entscheidungen für uns treffen

Auf Mallorca die Sonne genießen, während im eigenen Bundesland Menschen um ihre Existenz bangen: Der ehemaligen Umweltministerin von Nordrhein-Westfalen Ursula Heinen-Esser brachte das nach der Flut-Katastrophe im Ahrtal viel Kritik ein, die letztlich zu ihrem Rücktritt führte. Ebenso bei Ex-Bundesfamilienministerin Anne Spiegel. Auch, wenn viele Politikerinnen und Politiker sich wünschen, dass private Entscheidungen sich nicht auf ihre Karriere auswirken, zeigt die Geschichte: Menschen interessiert sehr wohl, was ihre Vertreterinnen und Vertreter in ihrer Freizeit tun.

Dass CSU-Politiker Horst Seehofer 2007 ein Kind mit seiner Geliebten erwartete, ließ viele an seinen christlichen Werten zweifeln. Parteivorsitzender wurde er ein Jahr später trotzdem. Der Verdacht auf Steuerbetrug und sexuelle Belästigung hat schon vor Donald Trumps Präsidentschaft erahnen lassen, was da kommen könnte. Fakt ist: Was Politikerinnen und Politiker privat so treiben, gibt Bürgerinnen und Bürgern Einblicke in die Lebenswelt derer, die Entscheidungen für sie treffen. Wenn Grünen-Politikerin Katharina Schulze wie 2019 ihren Urlaub in den USA verbringt, mögen die einen an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln, während andere erleichtert sind, dass sogar berufliche Klimaschützerinnen ab und an ins Flugzeug steigen.

Ist es nicht beruhigend, wenn Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin mit Freundinnen feiert? Eine Frau mit Verantwortung und Ehrgeiz, die sich eine tanzende Auszeit vom politischen Trubel nimmt. Eher Vorbild statt schlechtes Beispiel. Auch Friedrich Merz sei sein Tänzchen beim CSU-Sommerfest gegönnt. In dem oft so bieder wirkenden Politiker steckt eben doch nur ein Mensch.

(Laura Wiedemann)

Contra: Sonst finden sich irgendwann keine Menschen mehr für die Politik

Was haben die Klimaschützerin, die mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegt, und der konservative Politiker, der eine außereheliche Affäre hat, gemeinsam? Sie haben entgegen der Ideale gehandelt, die sie vertreten. Zwar im Privatleben, aber für die Öffentlichkeit macht das oft keinen Unterschied. Nun müssen sie sich der Empörung und der Kritik stellen.

Lesen Sie dazu auch

Aber ist das wirklich gerechtfertigt? Muss jeder, der eine politische Meinung vertritt, sein Handeln auch zu 100 Prozent daran ausrichten? Auch dann, wenn vermeintlich niemand zusieht?

Natürlich wäre es schön, wenn jeder den hohen Idealen gerecht würde, denen er sich verschrieben hat. Aber Hand aufs Herz, wer ist im Leben wirklich so konsequent? Wer hat noch nicht eine Entscheidung getroffen, die er später bereut hat? Wer hat noch nicht aus Notwendigkeit oder Bequemlichkeit entgegen der eigenen Überzeugungen gehandelt? Haben sich deswegen die eigenen Werte direkt gewandelt?

Wenn man von Menschen erwartet, konsequent jederzeit so zu handeln, wie sie es auch auf einer politischen Bühne vertreten würden, dann werden sich irgendwann keine Menschen mehr finden, die politisch für etwas eintreten. Sie könnten ja in ihrem Privatleben etwas getan haben oder noch etwas tun, was nicht ihren Überzeugungen entspricht.

Anstatt also darauf zu achten, dass jeder im Privaten so lebt, wie er es öffentlich vertritt, sollte man froh sein, dass man nicht zu denen gehört, deren ganzes Privatleben durchleuchtet wird, um wahre oder vermeintliche Fehltritte aufzudecken. Selbst wenn dann nur ein Tanzvideo gefunden wird, wie bei der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin.

(Quirin Hönig)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.08.2022

Unerwähnt bleibt u.a. ein Foto, auf welchem eine finnische Influencerin und eine weitere Frau zu sehen sind, die sich auf den Mund küssen und ihre nackten Brüste mit einem Schild verdecken, auf dem „Finland“ steht - aufgenommen auf dem Amtssitz der finnischen Ministerpräsidentin.
Das wahre Übel ist nicht die Moral (soll Moralist sein wer will, ganz in Sinne "Moral ist, wen man moralisch ist" Georg Büchner ), sondern die hier gepriesene Doppelmoral.

"Leisten Sie sich eine Doppelmoral. Da ist wesentlich mehr Scheinheiligkeit drin – für weniger Geld! Und: Doppelt hält besser!!!"
Wolfgang Mocker


Permalink
28.08.2022

Ich halte damit wie in Anlehnung an Helmut Qualtinger:
"Zuweilen ist die Moral der Heiligenschein der Scheinheiligen"

Permalink