Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutsches Rotes Kreuz startet Winterhilfe in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Pro und Contra: Die Frage der Woche: WM in Katar schauen?

Pro und Contra
11.11.2022

Die Frage der Woche: WM in Katar schauen?

Ab dem 20. November rollt der Ball bei der WM in Katar. Schauen oder nicht schauen, das ist die Frage,
Foto: Christian Charisius, dpa/dpa-tmn

In wenigen Tagen beginnt die umstrittene Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Für Fußballfans schlägt die Stunde der Entscheidung mit dem ersten Spiel: Schauen oder nicht schauen? Ein Pro und Contra.

Pro: 90 Minuten reine Fußballfreude sei vergönnt

Natürlich ist es falsch, die Weltmeisterschaft im Fernsehen zu verfolgen. Letztlich kann nur ein gesunkenes Interesse die Fifa überzeugen, künftige Turniere nicht in Länder zu vergeben, die Menschenrechte als lässliche Fußnote der Geschichte begreifen. Selbstverständlich ist auch der Verzehr von Fleisch aus Massentierhaltung grundverkehrt, ebenso der Antritt einer Flugreise. „Kognitive Dissonanz“ nennt sich in der Wissenschaft der Zustand, wenn unterschiedliche Wahrnehmungen nicht miteinander vereinbar sind. Der Mensch nun ist ein Genie darin, diese Dissonanz zu überwinden. Er raucht, obwohl er weiß, dass es ihn schädigt. Es gibt kein einziges gutes Argument, diese Weltmeisterschaft anzuschauen. Es ist schlicht die reine Freude daran, Fußballspiele zu verfolgen. Reine Freude allerdings ist schon auch ein erstrebenswertes Gut.

Wem es nun also Spaß bereitet, den besten Fußballern der Welt beim Kicken zuzuschauen, dem (oder der) sei das herzlich vergönnt. Fußball setzt Emotionen frei, schafft Gemeinschaftsgefühl. Das alles ist bekannt. Das wiegt natürlich nicht die tausenden Gastarbeiter in Katar auf, die für einen freudvollen Torschrei gestorben sind. Die Fans aber sind nicht verantwortlich für das Leid. Den Fernseher anzuschalten hat auch keine direkten Konsequenzen auf die Situation in Katar. Es schadet freilich nicht, sich aber immer wieder zu vergewissern, unter welchen Umständen diese WM stattfindet. Dass die Fifa Zuschauerinteresse als eine Währung betrachtet, mit der sich Turniere in autoritäre Staaten verkaufen lassen. Während 90 Minuten kann und soll das ausgeblendet werden. Davor und danach aber darf man sich schon wundern, wie diese Dissonanz schon wieder aufgelöst wurde.

Contra: Keine Minute Aufmerksamkeit für diese WM

Keine Minute Aufmerksamkeit für diese WM. Der Ehrlichkeit halber muss ich zugeben, dass ich zum Sport-Typus „Event-Fan“ zähle, der sich von der allgemeinen Begeisterung im Umfeld anstecken lässt. Doch bei dieser WM besteht für Menschen wie mich keine Ansteckungsgefahr – weil die ganze Fußballnation Deutschland nicht ins Fiebern geraten ist.

Wie denn auch? Diese WM wurde in die hektische Winter-Weihnachtszeit mit aller Macht hineingespreizt. Public Viewing in Deutschlanddaune auf dem Weihnachtsmarkt? Echt jetzt? So entstehen keine Wintermärchen – zumal die Vorzeichen denkbar schlecht sind. Bei dieser WM geht es nicht darum, ein internationales, möglichst buntes Sportfest zu feiern, sondern darum, einem mächtigen Sponsoren einen Prestigegewinn zu ermöglichen. Koste es, was es wolle.

Sollte es noch einen Beweis brauchen, das sportliche Großereignisse politisch missbraucht werden, dann wäre er hiermit final erbracht. Seit Jahren steht das Gastgeberland Katar in den Schlagzeilen, wie gravierend in diesem Land Menschenrechte missachtet werden. Tausende Gastarbeiter sollen beim Bau der Stadien ums Leben gekommen sein – offiziellen Angaben zufolge waren es knapp 50! Journalisten wurden Antworten auf kritische Fragen verwehrt, die Berichterstattungen gegängelt – was dennoch an die Öffentlichkeit geraten ist, hat die Selbstherrlichkeit des Emirats aber mehr als enttarnt …

Lesen Sie dazu auch

In Katar ist die Falkenjagd Nationalsport. Für Fußball interessieren sich die wenigsten. Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf, milliardenteure Sportereignisse in Ländern auszutragen, deren Herz ganz woanders schlägt?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.11.2022

Fußballprofis die gute Saison-Spiele machen, sehe ich ja auch gerne an; deshalb werde ich die Spiele der WM auch einschalten. Wenn Fußball ständig mit Gendern überlagert wird, schalte ich den Reporterton aus!

18.11.2022

So dürften 99% denken und handeln. Was man öffentlich von sich gibt, ist eine ganz andere Sache. Man lechzt ja nach Beifall.

18.11.2022

Klar, ich komme ja auch nicht auf die Idee mir keine FC Bayern Spiele mehr anzuschauen nur wegen dem Sponsor.
Aber es ist zur Zeit halt modern einer „angeblichen Mehrheit“ hinterherzulaufen und dafür nimmt man den TV dann auch mal mit in den Dunklen Keller.

15.11.2022

Was Jochen Breier und Thomas Hitzelsberger in ihren Sendungen zutage förderten über das "System Katar", war mehr als erschreckend, was die Arroganz der Kataris und das Leid der vielen Fremdarbeiter betrifft. Von diesem korrupten Fußball sollte man Abstand nehmen.
Homosexualität ist keine Sünde, wie der katarische WM-Botschafter meinte, sondern Ausdruck von individueller Freiheit in der
Demokratie, für die es sich lohnt jederzeit zu kämpfen.

14.11.2022

Katar als solches wird bei der Frage "soll ich mir die WM ansehen" eine untergeordnete bis gar keine Rolle spielen. Es ist zwar ganz nett und publikumswirksam sich über Katar aus den verschiedenesten Gründen zu echauffieren, aber sobal ein Spiel angepfiffen wird, werden die Zuschauer-TV-Quoten rasant nach oben gehen.