Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Pro und Contra: Frage der Woche: Aus dem Winter in die Sonne fliehen?

Pro und Contra
05.01.2023

Frage der Woche: Aus dem Winter in die Sonne fliehen?

Der Vorfrühling in Deutschland ist vorbei, wer mehr Sonne will, muss weg.
Foto: Maximilian Mair (Archivbild)

Ins Flugzeug setzen und ab in den Süden: Angesichts der derzeitigen Krisen scheint das unangebracht. Oder etwa nicht?

Pro: Nach der weihnachtlichen Nähe räumliche Distanz schaffen

In den Billigflieger setzen oder gar eine Karibik-Kreuzfahrt buchen, um dem Winter zu entkommen? Das ist doch dekadent angesichts der hohen Energiepreise. Verwerflich angesichts des Klimawandels. Und überhaupt, der Krieg. Wer dann noch im All-inclusive-Hotel eincheckt, statt herumzutingeln und sich für die Kultur des Landes zu interessieren, sitzt mit doppelt schlechtem Gewissen am Strand. Weil doch so vieles dagegen spricht, jetzt die Koffer zu packen und in die Sonne zu flüchten. 

Aber auch so vieles dafür. Wo ließen sich das weihnachtliche Familienchaos, die misslungenen Geschenke und Streitgespräche über Klima-Kleber, Gendersternchen und Fußball-WM besser vergessen als in der Ferne? Nach all der Nähe räumliche Distanz zu schaffen kann äußerst erholsam sein. Statt in alte Muster zu verfallen und sich darüber zu ärgern, dass man immer noch raucht anstatt fünf Kilometer zu joggen, bringt einen das Reisen direkt auf andere Gedanken. 

Das Gewohnte wird unterbrochen. Man erkundet unbekannte Orte, trifft neue Leute und sammelt Erinnerungen, noch bevor dass Jahr richtig begonnen hat. Je nach Urlaubsland lässt sich das sogar ohne die Massen an Touristen erleben, die sich sonst an Sehenswürdigkeiten vorbeischieben. Ist ja Nebensaison. 

Und überhaupt, mit so einer mentalen Auszeit startet man doch gleich viel entspannter ins neue Jahr. So ein bisschen Sonne und Glückshormone können nicht schaden, allzu rosig sind die Aussichten ja nicht. Und das Beste am Urlaub in der Ferne: Man entkommt auch gleich dem hiesigen Gejammere über verregnete Wochenenden, fehlenden Schnee und darüber, dass beim Skifahren wieder nur der sulzige Kunstschnee auf der Piste lag. (Felicitas Lachmayr)

Lesen Sie dazu auch

Contra: Analoge Erfahrung machen und den Wechsel der Jahreszeiten miterleben

Die moralische Argumentation kann hier ergänzen, wer will. Dass es, vorsichtig gesagt, doch Gründe gibt, das Reisen aus reiner Lust und Laune einzuschränken, könnte man inzwischen augenfällig finden. Die aber erscheinen so selbstverständlich, dass es nichts mehr bringt, sie wieder und wieder wiederzukäuen. Darum seien sie hier schlicht ersetzt mit dem charmanten Weckruf: Hallihallo, hallöle!

Es ließe sich auch noch ergänzen, dass – siehe der Silvesterfrühling eben – Fachleute inzwischen eh sagen, dass wir es im Zuge des Klimawandels statt mit Wetterkapriolen bereits mit einer neuen Normalität zu tun haben: Und warum dagegen noch an stumpfen Gemütsreflexen festhalten, die an einer alten Normalität gebildet sind, die es nicht mehr gibt?

Viel interessanter ist: Wer meint, in genehmeres Wetter entfliehen zu müssen, beraubt sich in diesen zusehends virtueller werdenden Zeiten einer der grundlegendsten analogen Erfahrungen. Wir – die wir doch gerne mit vier Jahreszeiten leben, warum sonst leben wir hier? – erleben den natürlichen Wandel gemeinsam, versuchen, die jeweiligen Eigenheiten zu genießen, halten im Winter aber auch durch und verdienen uns so die Rückkehr bleibender Sonne und Wärme, erleben dann die Erlösung durch den Frühling, blühen mit auf. 

Wer meint, das nach Gusto ein- und ausblenden zu können, hat das Recht verwirkt, mit anderen in geteilter Ausgesetztheit über das Wetter reden zu dürfen – eines der existenziellen Felder des Zusammenlebens. Und verabschiedet sich dafür in eine (untergehende) Welt der frei wählbaren Umstände, die es künftig bloß noch in der Computer-Animation geben wird. Na dann: Hallihallo – und tschüss! (Wolfgang Schütz)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.