Newsticker
RKI meldet erneut deutlichen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Weihnachten: 27 Geschenktipps der Redaktion. Hier: Teil 2, die zweiten 9

Weihnachten
28.11.2021

27 Geschenktipps der Redaktion. Hier: Teil 2, die zweiten 9

Was schenken? Wir wär's mit einer dieser neun Geschenkideen?
Foto: stock.adobe.com

Alle Jahre wieder kommt mit der Weihnachtszeit die Frage: Was schenken? Wir stellen in drei Teilen unsere 27 Ideen vor für Überraschungen unter dem Christbaum.

Heute in Teil 2 unserer kleinen Serie mit Geschenkideen: Die zweiten 9 Tipps für Kinder, Erwachsene und alles dazwischen.

Zum Wärmen

Wenn man ja schon kein echtes Lama haben kann, dann aber doch dieses kleine, auch schön flauschige, das einen sogar an kalten Winterabenden wärmt. Gefüllt ist das Kuschel-Lama mit Getreide und Lavendel, duftet also auch noch gut und passt im Gegensatz zum echten Lama in die Mikrowelle – gibt dann im Arm seine wohlige Wärme ab, spuckt nicht! (bei radbag.de, 24,95 Euro)

Immer wasserfest

Wohin nur mit dem Handy, dem Fotoapparat und dem Geldbeutel, wenn man mit dem Stand-up-Paddle, dem Kajak oder Schlauchboot unterwegs ist? Der wasserfeste Rucksack der italienischen Firma Mellowaves hat ein Fassungsvermögen von 22 Litern, eine versiegelte Wärmetasche und ein Zahlenschloss an den Riemen, sodass man sich keine Sorgen um seine Habseligkeiten machen muss. Natürlich gibt es auch kleinere wasserdichte Taschen. Aber wäre doch schade, wenn die Brotzeit an Land bleiben müsste. „Mellow waves“ heißt übrigens sanfte Wellen. (mellowaves.it, 69 Euro)

Flüssiges Gold

Für Honigliebhaber, die das flüssige Gold auch gerne für den Frühstückstisch in eine schöne Form gießen wollen: Der Honigtopf „Beehive“ von L’Objet ist aus Limoges-Porzellan, erinnert in der Struktur an eine Bienenwabe. Und richtiges Gold ist auch dabei – fließt als dünne 24-Karat-Schicht über den Deckel, tropft aber nicht! Geliefert wird der Topf in einer Geschenkbox mit passendem goldenem Löffel. (175 Euro, mehrere Anbieter, unter anderem net-a-porter.com)

Die Lieben aus Pappe

Die Großeltern vermissen die Enkelinnen und Enkel, die Freunde in Berlin die Freunde in Bayern, am Ende vermissen die Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice sogar die Chefin oder den Chef, kann alles vorkommen … Ein Pappkamerad kann zwar nicht sprechen, spielen, umarmen, Kaffee bringen oder gar Anweisungen geben – aber dafür steht er schön still an der Wand und erinnert einen an diejenigen, die man in diesen Zeiten vielleicht nicht ganz so oft sehen konnte und sehen kann wie normalerweise. Bei der Firma MeinePappfigur.de kann man lebensgroße Pappaufsteller mit einem eigenen Motiv bestellen (ab 75 Euro) oder auch als Mini-Aufsteller für den Schreibtisch.

Lesen Sie dazu auch

Schön flauschig

Ein Trend, der nie ganz weg war – aber nun in anderer Form wiederkommt. In diesem Winter kann es gar nicht flauschig genug sein: Teddyfell deswegen von Kopf bis Fuß. Hüte, Mäntel, Schuhe – aber das Material stammt nicht von Lämmern, sondern aus der Fabrik. Stichwort Faux-Shearling, unechtes Fell. Auch Taschen lassen sich daraus machen, baumeln schön flauschig am Arm wie zum Beispiel diese von der Firma Mango aus Frottee-Wolle (59,90 Euro).

Witze für Deutschland

Es ist eine Zeitreise – durch die Gesellschaft, die Politik, das Leben in Deutschland und der Welt: Seit 25 Jahren begleiten Achim Greser und Heribert Lenz das Tagesgeschehen mit unverwechselbaren Karikaturen. Das ist – zumal in einem Jahr, in dem die Aschaffenburger (Jahrgang ’61) auch persönlich Rundes erlebten – einen Prachtband wert. „Schlimm“ (Kunstmann, 705 Seiten, 48 Euro) heißt das gute Stück und ist im Blättern der Bilderzählungen Richtung Gegenwart ein prächtiges Geschenk, weil eine Fundgrube: an Nuancen des Witzes, an Erinnerungen an das Zeitgeschehen und an Seriellem. Immer mal wieder bayerisches Wirtshaus etwa – und fast nie mit den typischen Politikerköpfen. Es sind meist Inszenierungen in Kammerspielen des Alltags. Und, ach ja, die Welt begann, nach Greser und Lenz vor 15 Jahren, farbig zu werden.

Den ganzen Kinosaal

Mit vielen fremden Menschen in einem Kinosaal zu sitzen, darauf haben in Corona-Zeiten viele verzichtet. Vor allem, wenn die Inzidenzen hoch waren. Aber allein mit seinem Partner oder seiner Partnerin einen Film in einem Kinosaal anzuschauen – eigentlich unbezahlbar. Aber nur fast.

Das Liliom bietet seine Kinosääle für Paare an.
Foto: Annette Zoepf

Einige Kinos vermieten ihre Kinosäle für Paare oder Familien, zum Beispiel das Liliom in Augsburg. Ab 200 Euro geht der besondere Kinospaß los. Das Beste daran: Der Film ist frei auswählbar.

Rad-Mode

Ein neues Fahrrad? Sprengt womöglich den finanziellen Rahmen, der für Weihnachtsgeschenke vorgesehen ist. Mit einem neuen „Radkleid“ aber sieht auch ein älterer Drahtesel zumindest wieder aus wie neu und noch dazu wirklich unverwechselbar. Rot-weiß gepunktet, bunte Blätter oder Zebrastreifen – die „Fahrrad-Outfits“ gibt es mit ganz unterschiedlichen Motiven. Einfach den Rahmen mit der selbstklebenden Folie umwickeln – fertig angezogen ist das Rad. Das Radkleid ist wetterfest und – falls sich der Geschmack ändert – auch wieder ablösbar. (9,90 Euro bei www.remember.de)

Licht mit Charme

Darüber freut man sich doch in dieser Zeit, in der die Aussichten so düster sind: die Lexon Mina LED Lampe. Ist ein echter Hingucker mit ihrem klassischen Design, verströmt auf Knopfdruck warmes oder kaltes Licht und hat einen großen Vorteil: Es gibt keinen Kabelsalat. Die Mina lässt sich mit dem USB-Kabel aufladen und leuchtet dann 12 Stunden. Gibt es in normaler Tischlampengröße, entfaltet ihren wahren Charme aber in der Mini-Version. Da ist sie so handlich, dass man sie jederzeit dabeihaben kann, um es sich ein wenig gemütlicher zu machen – ob im Zug, im Zelt oder zu Hause. Man muss sich nur entscheiden, ob der Fuß goldglänzend, poppig lila, edel in Bronze oder in einer der weiteren zehn Farben sein soll. (z. B. über proshop, 25,65 Euro).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.