Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Wissenschaft: Forschende gewinnen Sauerstoff aus der Luft vom Mars

Wissenschaft
19.09.2022

Forschende gewinnen Sauerstoff aus der Luft vom Mars

In einem Experiment ist es Forschenden gelungen, Sauerstoff aus der Marsluft zu gewinnen.
Foto: Mohammed Bin Rashid Space Center/UAE Space Agency, AP/dpa

In einem Experiment ist es Wissenschaftlerinnen gelungen, Sauerstoff aus der Marsluft zu erzeugen. Warum das der erste Schritt für eine bemannte Erforschung sein könnte.

Bislang war es nur ein theoretisches Konzept: aus der dünnen Kohlendioxid-Atmosphäre des Planeten Mars Sauerstoff für Atemluft und Raketentreibstoff zu gewinnen. Mit einem Experiment an Bord des US-amerikanischen Rovers „Perseverance“ ist es jetzt erstmals gelungen, tatsächlich Sauerstoff aus der Marsluft zu erzeugen – wenn auch nur 50 Gramm im Laufe von einem Jahr.

Das Experiment sei ein wichtiger Schritt für künftige bemannte Missionen, schreiben die Forscher im Fachblatt Science Advances. „“Moxie“ ist der erste Schritt zu einem viele hundert Mal größeren System für eine bemannte Erforschung des Mars“, so Jeffrey Hoffman, Massachusetts Institute of Technology in den USA, und seine Kollegen. Die Abkürzung „Moxie“ steht für „Mars Oxygene In- Situ Resource Utilization Experiment“ - auf Deutsch etwa: Experiment zur Nutzung des auf dem Mars vorhandenen Sauerstoffs. Das Experiment befindet sich auf dem Rover „Perseverance“, der im Rahmen der Nasa-Mission „Mars 2020“ am 18. Februar 2021 auf dem Mars gelandet war.

Sauerstoff ist auch ein wichtiger Bestandteil von Raketentreibstoff

Der Luftdruck auf dem Roten Planeten beträgt lediglich etwa ein Hundertstel des irdischen. Zudem besteht diese Luft überwiegend aus Kohlendioxid (CO2). Astronauten müssen also ausreichend Sauerstoff für Atemluft mit auf die Reise zum Mars nehmen. Mehr noch: Sauerstoff ist auch ein wichtiger Bestandteil von Raketentreibstoff, ohne den eine Rückkehr zur Erde nicht möglich wäre.

Da der Transport großer Mengen an Sauerstoff zum Mars teuer wäre und zudem zulasten anderer Nutzlasten wie Versorgungsgüter und wissenschaftlicher Geräte ginge, liegt die Idee nahe, Sauerstoff auf dem Mars selbst, also „in situ“, herzustellen.

Für einen Rückstart vom Mars werden etwa 31 Tonnen Sauerstoff benötigt

Kohlendioxid-Moleküle bestehen aus einem Atom Kohlenstoff und zwei Atomen Sauerstoff. Spaltet man diese Moleküle auf, lässt sich Sauerstoff gewinnen. Genau das ist mit dem „Moxie“-Experiment nun erstmals auf dem Mars gelungen.

Lesen Sie dazu auch

Für einen Rückstart vom Mars werden nach Schätzungen etwa 31 Tonnen Sauerstoff benötigt - davon ist das „Moxie“-Experiment noch weit entfernt. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.