Bunker München Peter Wimmer Zivilschutz Bunker München Peter Wimmer Zivilschutz Lüftungsanlagen, Stahlschleusen, Lüftungsturm Tiefgarage, Toilette und Bunkerwart-Raum

Ab in den Bunker: Gibt es genug Schutzräume in Deutschland?

Foto: Christina Brummer

Der Ukraine-Krieg hat die Frage nach dem Zivilschutz auch hierzulande wieder auf die Tagesordnung gesetzt. Gibt es noch genug Bunker und Schutzräume in Deutschland? Ein Blick hinter die Stahltüren.

48 Stunden lang – oder kurz – kann man sich hier aufhalten. So war der Plan. Dann geht es zurück an die Oberfläche. Doch was findet man dort vor? Eine zerstörte oder gar verstrahlte Stadt? Trümmer, Verletzte, Tote? Es ist ein unscheinbarer Schlot, der in der Mitte einer vierspurigen Straße aufragt. Drumherum wuselt das Berliner Leben. Der Schlot steht deshalb inmitten der Straße, damit er möglichst unbehelligt bleibt, für den Fall, dass die Häuser rundherum einstürzen. Es ist Nachmittag in Berlin Wedding. Eine Touristengruppe drängt sich um eine unscheinbare Tür. Es ist ein Zugang zu einem der 23 Zivilschutzanlagen Berlins. Heute ist der Bunker ein Museum. Steigt man die Treppen hinab unter die U-Bahn-Schächte, wird klar, warum.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.