Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Keine „Aida“ mit Domingo

17.06.2017

Keine „Aida“ mit Domingo

Veranstalter: Antrag auf Insolvenz

Die geplante „Aida“-Stadiontour von Opernstar Plácido Domingo ist geplatzt. Domingo reagierte am Donnerstag „mit großer Enttäuschung“ auf große finanzielle Probleme des Veranstalters. „Es war mein Traum als Dirigent und künstlerischer Leiter, eine Großproduktion von „Aida“ zu realisieren“, meint der 76-jährige Spanier in einer Erklärung, die sein Management in Wien verbreitete.

Domingo wollte Giuseppe Verdis berühmte Oper um die Königstochter Aida in europäischen Stadien und Arenen aufführen und großteils auch selbst dirigieren. Mittlerweile hat jedoch der Veranstalter, die Art & Entertainment LIVE GmbH, beim Amtsgericht Düsseldorf Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, wie aus einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung des Insolvenzverwalters, der Düsseldorfer Anwaltskanzlei AndresPartner, hervorgeht.

Ob und wann Ticketkäufer ihr Geld zurückbekommen, ist unklar. Wer bereits eine Karte gekauft hat, könne seine Forderung beim Insolvenzverwalter anmelden, teilt die Kanzlei mit. Wann es eine Erstattung geben werde und wie hoch diese sein werde, könne allerdings heute noch niemand sagen. „Erfahrungsgemäß dauern Insolvenzverfahren durchaus mehrere Jahre“, hieß es aus der Kanzlei. Ob es Ersatzkonzerte durch andere Veranstalter geben werde, sei nicht bekannt.

Die Stadiontour hätte ursprünglich schon im Mai in Gelsenkirchen beginnen sollen. Einige Wochen zuvor war der Start der monumentalen „Aida“-Inszenierung wegen technischer Probleme um ein Jahr auf 2018 verschoben worden. Opernsänger und -dirigent Domingo wollte mit seinem Projekt neue Opern-liebhaber gewinnen und an seinen Erfolg mit den „Drei Tenören“ in den 1990er-Jahren anknüpfen. „Wir schaffen damit ein neues Publikum“, hatte er bei einer Präsentation gesagt. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.