1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kinga Glyk: "Mein Instrument ist meine Stimme"

Jazz

06.03.2018

Kinga Glyk: "Mein Instrument ist meine Stimme"

Die polnische E-Bassistin Kinga Glyk
Bild: Peter Hönnemann

Die polnische E-Bassistin Kinga Glyk ist erst 20 Jahre alt, aber schon eine Meisterin ihres Fachs. Auch Eric Clapton mag ihre Fassung von "Tears In Heaven".

Kinga, Sie sind jetzt 20 Jahre alt. Ist Jazz nicht eigentlich Rentnermusik?

Kinga Glyk: Das habe ich jetzt nicht gehört! (lacht) Ich finde überhaupt nicht, dass Jazz nur was für alte Leute ist. Genauso ist es nicht nur eine Musik für Männer. Wahr ist, dass viele Jazzmusiker schon sehr alt sind. Aber sie haben immer noch Spaß am Spielen, auch wenn sie 80 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben. Und warum ist das so? Weil du im Jazz nie auslernst. Es geht immer weiter, du hast unendlich viele Möglichkeiten, dich dein ganzes Leben lang zu verbessern.

Was finden Sie am Jazz sonst noch beglückend?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Glyk: Dass es echt nicht leicht ist, ihn zu spielen. Deshalb ist Jazz vielen Leuten in meinem Alter zu schwierig und zu kompliziert. Du musst dich konzentrieren und üben, üben, üben – sonst wird das nichts. Und, diesen Rat habe ich von meinem Vater: Du musst offen sein für diese Musik und immer genau das spielen, was du fühlst. Eine Musikschule habe ich nie besucht. Ich habe mir das alles selber beigebracht. Naja, ein paar Privatstunden hatte ich am Anfang schon. Und mein Vater hat mir irre viel gezeigt.

Ihr Vater Irek Glyk, der jetzt auch in Ihrer Live-Band mitspielt, ist ein in Polen sehr bekannter Jazzschlagzeuger. Haben Sie die Leidenschaft für den Jazz von ihm?

Glyk: Ich kann es mir nicht anders erklären. Seit ich auf der Welt bin, höre ich diese Musik. Anfangs natürlich nur unterbewusst, doch als ich ungefähr elf Jahre alt war, fing ich selbst Feuer für den Jazz. Mit zwölf spielte ich schon in unserer Familienband „Glyk P.I.K. Trip“. Wir sind in ganz Polen aufgetreten.

Ist es komisch, jetzt plötzlich die Chefin zu sein?

Glyk: Naja, in meiner Band bin ich der Boss, das stimmt. Aber ansonsten bleibt mein Vater der Chef. Er ist mein bester Freund, wir verbringen fast die ganze Zeit zusammen. Ich wohne auch noch zu Hause bei meinen Eltern. Wir leben in einem kleinen Dorf in der Nähe von Kattowitz. Und wir sind ein hundertprozentiger Familienbetrieb. Mein Bruder macht bei den Shows den Sound, meine Mutter verkauft CDs und T-Shirts.

Mit 18 haben Sie Ihr erstes Album herausgebracht. „Dream“ ist schon das dritte – und das erste, das bei einer großen Plattenfirma erscheint. Geht alles ganz schön schnell, oder?

Glyk: Kann man so sagen (lacht). Mein Traum, jeden Abend vor Menschen zu stehen und diese herrliche Musik zu spielen, ist schneller wahr geworden, als ich gedacht hätte. Gerade fühlt sich wirklich alles „wow“ an.

Sie spielen E-Bass – ohne Gesang. Fehlt da nichts?

Glyk: Nö, da fehlt nichts. Am Anfang haben mich viele gefragt, warum ich nicht auch singe oder jemanden dafür engagiere. Das wollte ich aber nicht. Mein Instrument ist meine Stimme. Und wer mich einmal live gesehen hat, der versteht das. Und stellt diese Frage nicht mehr (lacht).

Vor gut einem Jahr, nachdem Sie in Polen bereits das Studioalbum „Registration“ sowie die Liveplatte „Happy Birthday“ veröffentlicht hatten, wurde plötzlich die ganze Welt auf Sie aufmerksam. Was war da passiert?

Glyk: Ich hatte meine eigene Version von Eric Claptons „Tears In Heaven“ ins Netz gestellt. Wir haben einen total schlichten Clip gedreht, mein Bruder nahm das daheim auf unserem Dachboden auf. Als das Portal „Bass Player United“ mein Video entdeckte und auf seine Seite stellte, ging es ab. Mittlerweile haben sich bald 25 Millionen Leute den Clip angeschaut. Durch „Tears In Heaven“ schreiben mir Menschen aus der ganzen Welt. Das finde ich total klasse. Ich will ja auch rauskommen mit meiner Musik, am liebsten überall hinreisen und spielen.

Viele Leute benutzen das Internet, um bekannt zu werden. Du auch?

Glyk: Oh nein. Ich hatte wirklich nicht geplant, berühmt zu werden. So kalkuliert denke ich gar nicht. Mein Bruder und ich fanden die Idee mit „Tears In Heaven“ einfach lustig.

Hat Eric Clapton irgendwie reagiert?

Glyk: Über drei Ecken habe ich gehört, dass er meine Fassung mag.

Wollen Sie den Jazz wieder stärker in das Bewusstsein von Menschen jüngeren Alters rücken?

Glyk: Das wäre schon klasse. Wir haben ja darüber gesprochen, wie zeitlos diese Musik ist, aber richtig ist auch, dass dem Jazz ein paar jüngere Musiker ganz gut täten. Deshalb hoffe ich sehr, dass junge Menschen diese Musik durch mich entdecken. Ich will eine Inspiration sein … Aber über alte Leute im Publikum freue ich mich natürlich auch (lacht).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Cornelia Funke fühlt sich als Weltbürgerin. Foto: Uli Deck
60. Geburtstag

Cornelia Funke: "Ich bin zu Hause in meinen Lesern"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen