Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Komponist und Oscar-Preisträger Ennio Morricone ist tot

Nachruf

06.07.2020

Komponist und Oscar-Preisträger Ennio Morricone ist tot

Der italienische Komponist Ennio Morricone ist tot. Er starb mit 91 Jahren in Rom. Morricone komponierte die Musik für über 500 Filme - darunter zahlreiche Klassiker.
Bild: Annette Reuther, dpa

Ennio Morricone komponierte die Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" und anderen Hollywood-Filmen. Nun ist der Italiener mit 91 Jahren in Rom gestorben.

Er komponierte die Musik für über 500 Filme - darunter Klassiker wie "Spiel mir das Lied vom Tod", "Es war einmal in Amerika" oder "Django Unchained". Nun ist der italienische Komponist und Dirigent Ennio Morricone im Alter von 91 Jahren in Rom verstorben. Einen entsprechenden Bericht der Bild bestätigte der Anwalt der Familie am Montagvormittag.

Oscar-Preisträger Ennio Morricone stirbt mit 91 Jahren

Morricone war mehr als 50 Jahre im Filmgeschäft tätig. Zu Anfang seiner Karriere machte sich der 1928 in Rom geborene Musiker besonders durch Soundtracks für Italowestern einen Namen. 1961 komponierte er für den Film "Alla scoperta dell’America" zum ersten Mal fürs Kino.

1964 begann Morricone, mit dem italienischen Regisseur Sergio Leone zusammenzuarbeiten - der Beginn einer für beide Seiten erfolgreichen Kooperation. Für Filme wie "Für eine Handvoll Dollar", "Zwei glorreiche Halunken" oder eben "Spiel mir das Lied vom Tod" erschuf Morricone mit besonderen Klangelementen einen stilprägenden Sound.

Leone, Tarantino, De Palma: Morricone arbeitete mit Star-Regisseuren

Morricone komponierte 1984 auch die Musik für Leones monumentalen letzten Film "Es war einmal in Amerika" mit Robert De Niro und James Woods. 1987 lieferte er die Musik für den starbesetzten Thriller "The Untouchables" von Brian De Palma.

Trotz zahlreicher Nominierungen wurde Morricone die vermutlich größte Ehre des Filmgeschäfts erst spät zuteil: 2007 erhielt der Italiener den Ehrenoscar für sein Lebenswerk. 2016 gewann er dann sogar die reguläre Version des Preises - für seinen Soundtrack zu Quentin Tarantinos Western "The Hateful Eight". (dfl)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren