Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Konzerte von Giora Feidman und Andrea Bocelli im Livestream

Konzert

09.04.2020

Konzerte von Giora Feidman und Andrea Bocelli im Livestream

Andrea Bocelli gibt am Ostersonntag online ein Konzert im Mailänder Dom. Der Auftritt wird auf seinem Youtube-Kanal gestreamt.
Bild: Matteo Bazzi, dpa

Klarinettist Giora Feidmann und Tenor Andrea Bocello geben für ihre Fans am Ostersonntag Livekonzerte. Zu hören gibt es die aber wegen der Corona-Krise nur online.

Zwei weltberühmte Musiker im Livestream: Der Klezmer-Klarinettist Giora Feidman und der Tenor Andrea Bocelli geben am Ostersonntag Konzerte online. Feidman wird auf Facebook und Instagram zu hören sein, wie es in einer Mitteilung am Donnerstag hieß. Bocelli wird im Mailänder Dom singen, der Auftritt wird auf seinem Youtube-Kanal gestreamt.

Der 84-jährige Feidman sagte in einem kurzen Trailer, er werde "von Seele zu Seele" spielen. Das Konzert soll um 16 Uhr beginnen und eine halbe Stunde dauern. Wegen der Coronavirus-Pandemie mussten mehrere Konzerte mit Feidman verschoben werden. Der 1936 in Buenos Aires geborene Musiker spielte die Klarinettenmelodien in Steven Spielbergs Holocaust-Drama "Schindlers Liste" (1993) ein - für die Musik gab es einen Oscar. Auch in den deutschen Filmen "Jenseits der Stille" von Caroline Link und "Comedian Harmonists" von Joseph Vilsmaier war er zu hören. Feidman lebt in der Nähe von Tel Aviv.

Bocelli tritt im leeren Mailänder Dom auf

Der blinde italienische Tenor Andrea Bocelli (61) wird am Ostersonntag um 19 Uhr im Dom zu Mailand singen. Begleitet wird er von dem Organisten der Kathedrale, Emanuele Vianelli. Im Gotteshaus sind keine Zuhörer zugelassen. Das Konzert wird auf Bocellis Youtube-Kanal gestreamt. Der Sänger wird unter anderem das "Ave Maria" von Bach/Gounod und die Arie "Sancta Maria" von Pietro Mascagni anstimmen. 

Konzerte von Giora Feidman und Andrea Bocelli im Livestream

"Ich glaube an das christliche Osterfest, ein universelles Symbol der Wiedergeburt, das jeder - ob gläubig oder ungläubig - im Augenblick wirklich braucht", sagte Bocelli in einer Mitteilung. Der schon in der Kindheit erblindete Bocelli wurde 1996 mit der Hymne "Time To Say Goodbye" zum Weltstar. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren