1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kreuzberger Traditionsclub "SO36" wird 40

Jubiläum

11.08.2018

Kreuzberger Traditionsclub "SO36" wird 40

Das Schild des Club's «SO36», aufgenommen in Berlin-Kreuzberg. Der Club «SO36» feiert sein 40-jähriges Jubiläum.
Bild: Britta Pedersen (dpa)

1978 öffnete der Club "SO36" seine Pforten. Mittlerweile ist er eine Kreuzberger Institution der Alternativkultur. Heute feiert das Lokal sein 40-jähriges Jubliäum.

Der Name ist untrennbar verbunden mit Punk und der Kreuzberger Subkultur: Der Club "SO36" feiert sein 40-jähriges Bestehen. Seit dem ersten Öffnungstag als Konzertstätte am 11. August 1978 habe sich viel getan - und das nicht ohne Kämpfe und Reibereien, schreiben die Betreiber.

"Wir reden hier von Punk und Queer, von Feminismus und Hausbesetzung und Antifa, von Gentrifizierung und Konsumterror, Befriedung oder Myfest, der Stadt von Unten, Refugees Welcome, Mauerfall und -bau." Die Geschichte des "SO" ("Esso"), wie die Berliner sagen, füllt ein mehr als 400-seitiges Buch. Darin wird der Club beschrieben als "ein magischer Ort für krasse Musik, linksradikale Politik, wilde Exzesse und heftige Flashs". In der Oranienstraße spielten etwa Bands wie Die Ärzte, Die Einstürzenden Neubauten und Dead Kennedys. Daneben bekommen aber auch Newcomer eine Bühne.

Mehrfach stand das "SO" in den vergangenen Jahrzehnten aus finanziellen Gründen vor dem Aus. Während Streitigkeiten mit Nachbarn das Ende mehrerer alteingesessener Berliner Clubs bedeuteten, konnte das "SO36" ein ähnliches Schicksal vor einigen Jahren mit verbessertem Lärmschutz abwenden. (dpa)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SO36

Infos zur 40-Jahre-Gala

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Matthias Mosbach (l-r), Christopher Nell, Waldemar Kobus und Norbert Stöß spielen in «Haußmanns Staatssicherheitstheater». Foto: Christoph Soeder
Etwas Wut, etwas Slapstick

Haußmanns Stasiparade an der Volksbühne

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket