Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kurioser Fall: Per Haftbefehl gesucht - wegen einer ausgeliehenen Videokassette

Kurioser Fall
27.04.2021

Per Haftbefehl gesucht - wegen einer ausgeliehenen Videokassette

Die in den 1980er und 1990er Jahren so populäre VHS-Videokassette spielt im heutigen Alltag keine Rolle mehr.
Foto: Jens Schierenbeck, dpa

Vor 21 Jahren soll eine Amerikanerin ein Video ausgeliehen und nie zurückgebracht haben. Dass sie darum polizeilich gesucht wurde, entdeckte sie nur durch Zufall.

Videotheken sind Orte, an die man sich meistens nur erinnert. Was bedeutet: Es gibt sie kaum noch. Wenn man sehr jungen Menschen versucht zu erklären, wofür Videotheken da waren (und ja auch noch sind) – „wir haben da Kassetten ausgeliehen, mein Schatz, und auf denen waren Filme drauf“ – schauen sie einen ähnlich zweifelnd an, wie wenn man erzählen würde, dass man in der eigenen Kindheit noch Felle getragen habe. Unglaublich das Ganze also …

Die Amerikanerin wurde wegen einer vergessenen VHS-Kassette polizeilich gesucht

Manchmal aber holt einen die ferne Vergangenheit ein. So geschehen nun der Amerikanerin Caron McBride – in Oklahoma per Haftbefehl gesucht, weil sie vor 21 Jahren eine ausgeliehene VHS-Kassette nicht zurückgebracht haben soll.

Davon aber erfuhr sie erst jetzt, als sie in ihrer neuen Heimat Texas nach der Hochzeit ihren Führerschein umschreiben lassen wollte. Es würde etwas gegen sie vorliegen, hieß es, sie solle sich bitte unter folgender Telefonnummer melden – das war die des Staatsanwalts.

Mahnungen? Erreichten sie offenbar nicht

Zu den Details des Falls: Es handelt sich um eine Kassette der Teenie-Serie „Sabrina, total verhext“. Vom Thema her ähnlich wie Harry Potter – ein Kind erfährt, dass es zaubern kann – nur seichter. Caron McBride aber schwört Bein und Stein, dass sie die Serie nie gesehen hat! Vermutlich hätten die Kinder ihres damaligen Lebensgefährten die Kassette ausgeliehen. Mahnungen? Erreichten sie offenbar nicht.

Dem Sender KOKH Fox 25 erklärte McBride, ihr sei im Leben mehrfach ohne Angabe von Gründen gekündigt worden. Wie verhext also. Sie vermutet nun, weil der Arbeitgeber sie überprüfte und auf den Vorwurf der schweren Veruntreuung stieß. Verrückte Welt, der Haftbefehl wurde nun aufgehoben. Die Videothek ist übrigens schon seit 2008 geschlossen. Pleite gegangen, weil McBride nicht zahlte – nein, das ist nun wirklich nur ein Scherz.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.