1. Startseite
  2. Kultur
  3. Michael Jackson plant Mega-Comeback im Juli

06.03.2009

Michael Jackson plant Mega-Comeback im Juli

Michael Jackson plant Mega-Comeback im Juli
Bild: DPA

London (dpa) - Ein großer Redner wird Michael Jackson in diesem Leben wohl nicht mehr. Und ohne durchorganisierte Bühnenshow wirkt er auf dem Podium wie jemand, der noch nie vor Publikum aufgetreten ist.

Dabei war die Botschaft, die der einstige "King of Pop" am Donnerstagabend in London loswerden wollte, eigentlich ganz simpel. Er kommt nochmal zurück, für mindestens zehn Konzerte, die im Juli in der O2 Arena um Ufer der Themse steigen sollen. Es wäre das spektakulärste Comeback der Pop-Geschichte - 12 Jahre nach der letzten großen Tour des Mega-Stars. Doch nach der als Pressekonferenz angekündigten Darbietung "Jackos" fragen sich viele Beobachter, wie der 50-Jährige die Magie von einst nochmal heraufbeschwören will.

Erstmal spannte Jackson seine Fans auf eine harte Geduldsprobe. Tausende hatten schon seit Stunden in der zugigen kalten Vorhalle der 02 Arena ausgeharrt, um ihr Idol zu sehen. Doch als der Auftritt eigentlich stattfinden sollte, weilte Jackson noch in der warmen Königs-Suite seines Londoner Nobelhotels. Und weil er dann noch von der Londoner Rush-Hour überrascht wurde, mussten seine Fans noch eineinhalb Stunden länger warten. In der Hoffnung auf einen unvergesslichen Auftritt des Popsängers.

Dann ging der rote Vorhang auf. Jackson tritt heraus. Victory-Zeichen. Die Fans kreischen vor Begeisterung. Und dann elf Sätze, denen man mit gutem Willen vier Botschaften zuordnen kann. Er liebt seine Fans. Seine bevorstehenden Auftritte in London werden die letzten in der britischen Hauptstadt sein. Er bringt die Lieder auf die Bühne, die die Fans sehen wollen. Und: Man sieht sich im Juli.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Sätze kommen kaum zusammenhängend, oft hangelt er sich von Wort zu Wort. Und wenn Jackson mal nicht weiter weiß, verteilt er Kusshände, kichert vor sich hin, reckt die Faust oder verschränkt gerührt die Hände. Die reine Redezeit beträgt etwa eine Minute, auf der Bühne steht er dreieinhalb Minuten. Dann macht er kehrt. Vorhang zu. Jackson weg.

"Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn er gar nicht erschienen wäre", schrieb die "Daily Mail". Dann hätten die Fans noch die Illusion, dass ihr Held die Strapazen von zehn Konzerten in Folge meistern könnten, schrieb der enttäuschte Kommentator weiter. Eine "Times"-Kommentatorin zeigte sich gar "schockiert". Andere Beobachter gehen weniger harsch mit dem Sänger ins Gericht. Der "Daily Mirror" befand, Jackson habe Zuversicht ausgestrahlt und der Funke sei übergesprungen.

Tatsächlich äußerten sich die meisten Fans glücklich, einen Blick auf Jackson erhascht zu haben. Und der Ansturm auf die Tickets begann umgehend. Noch in der Nacht wurden auf der Web-Seite, wo man Eintrittskarten online bestellen kann, mitunter 16 000 Zugriffe pro Minute verzeichnet. "Wegen überwältigender Nachfrage ist das Vorverkaufsformular vorübergehend nicht erreichbar. Bitte versuchen Sie es später erneut", lasen die Fans auf www.michaeljacksonlive.com.

Naturgemäß war auch der Konzertveranstalter AEG Live zufrieden. AEG-Präsident Randy Phillips bestätigte der "Times", dass der hoch verschuldete Sänger mit den anstehenden Konzerten bis zu 50 Millionen Pfund (56 Millionen Euro) verdienen könnte und dass es einen Drei-Jahres-Plan für mögliche weitere Konzerte in anderen Ländern gebe. AEG-Präsident Phillips: "Dass er die Pressekonferenz durchsteht, war nur der erste Schritt."

www.michaeljacksonlive.com

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren