Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Musik und politische Agenda - Wartburg-Schau über Musik

Musikgeschichte

18.05.2020

Musik und politische Agenda - Wartburg-Schau über Musik

Weltberühmt: die Wartburg oberhalb der Stadt Eisenach.
4 Bilder
Weltberühmt: die Wartburg oberhalb der Stadt Eisenach.
Bild: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Weltkulturerbe und Sehnsuchtsort: "Im Bann des Genius Loci" heißt eine Schau, die den Musenhof von Landgraf Herrmann I. ebenso dokumentiert wie die Bedeutung der Dichter Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach herausstellt.

Eine neue Schau auf der Wartburg befasst sich mit der umfangreichen Musikgeschichte des Weltkulturerbes in Eisenach.

Dabei drehe sich die Sonderausstellung "Im Bann des Genius Loci - die Wartburg und die Musik" längst nicht nur um die von der Wartburg inspirierte Richard-Wagner-Oper "Tannhäuser", erläuterte Kuratorin Grit Jacobs am Montag.

"Wir fangen natürlich mit dem Minnesang und dem Musenhof von Landgraf Herrmann I. an und dokumentieren die Bedeutung der Dichter Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach", so Jacobs. Beide gehören zu Figuren im sagenhaften Sängerkrieg auf der Wartburg, den später Komponist Richard Wagner (1813-1883) in der Oper "Tannhäuser" aufgriff.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Uns war aber auch wichtig, die dunkleren Zeiten einmal darzustellen und das historische Phänomen der Wartburg als Sehnsuchts- und Symbolort auszuarbeiten, das sich auch in der Musikgeschichte mehr als deutlich fassen lasst", erklärte Jacobs. So gehe die Ausstellung auch auf die immer wieder wechselnde politische Vereinnahmung der Burg und ihrer Geschichte ein. Aber auch die vielseitigen zeitgenössischen Musikveranstaltungen sind Thema.

Die jetzt eröffnete Schau ist bis 31. Januar 2021 zu sehen. (dpa)

Link zur Wartburg-Stiftung Eisenach

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren