Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Neues Album "Spirit": Depeche Mode kehren zurück: Neues Album "Spirit"

Neues Album "Spirit"
18.03.2017

Depeche Mode kehren zurück: Neues Album "Spirit"

Keyboarder Andrew Fletcher (l-r), Frontmann Dave Gahan und Gitarrist Martin Gore von Depeche Mode 2016 in Mailand.
Foto: Lena Klimkeit (dpa)

Die großen Briten von Depeche Mode klingen wütend und düster und zertrümmern noch das letzte bisschen Zuversicht. Das 14. Studioalbum zeigt ganz neue Seiten. Ist das politisch?

Es ist ein altes Gesetz von Kunstkritik und Kulturwissenschaft: Wenn du wissen willst, was ein Werk bedeutet – achte am wenigsten darauf, was der Schöpfer selbst dazu meint. Vergessen wir also all die Interviews, die Depeche Mode, die unverbrüchlichen Heroen des Synthie-Pop, nun, im 38. Jahr ihres Bestehens, zu ihrem neuen, dem 14. Studioalbum gegeben haben. Das Werk „Spirit“ (Columbia/Sony) selbst nämlich hat mit dem Geist, den es im Titel und damit in die gegenwärtige Welt trägt, zwei Bedeutungen – eine nach innen, für die Karriere der Herren Gahan, Gore und Fletcher; und eine nach außen, für ihre Millionen Fans.

Depeche Mode: Neues Album "Spirit"

Die innere ist unüberhörbar. Depeche Mode klingen runderneuert. Eine wütende, düstere, teilweise fiese Kantigkeit ist zurückgekehrt in die meisten der neuen zwölf Lieder, wie sie mindestens in den vergangenen 20 melodie- und flächenseligeren Jahren nicht zu hören war. Man nehme nur das verzerrt treibende „Scum“, das wuchtig metallische „So Much Love“ oder das reduziert plingende „Poorman“ – das ist zum knarrenden Blues von Dave Gahans Stimme eine veritable Auferstehung der schwarz-weißen Achtziger mit den Mitteln der nuller Jahre, weit weg von aller Stadiontauglichkeit.

Und selbst wenn Martin Gore seine obligatorischen Balladen trällert („Eternal“, „Fail“), klafft unter der Sanftheit ein Abgrund. Das macht ein neuer Produzent, das bedeutet ein Bekenntnis: Schluss mit der Lieblichkeit von „Playing The Angel“ oder den zeitgeistig aufgeladenen „Sounds of the Universe“. Dies ist womöglich der Beginn einer vierten Phase von Depeche Mode, der Beginn der Zukunft. Nach den Synthie-Pionieren, den Hymnen-Helden und den Kunstfiguren kommen nun die sperrigen Autonomen. Denn so wenig Hit und Hymne war lange nicht, so viel Intensität aber auch nicht. Und nun mit dem elektronischen Vorschlaghammer, nicht mit Melodramatik.

"Spirit" so politisch wie kein anderes Album von Depeche Mode

Die Botschaft nach außen ist ein Wandel vom ewig schmerzerfüllten und unerlösten Ich zum empörten, zum verzweifelten Wir. Ja, dieses Album ist – und da können sie eben erzählen, was sie wollen – so politisch wie keines von Depeche Mode zuvor. Wenn Gahan zu Beginn in „Backwards“ über Kontrollverlust und existenzielle Leere singt und Gore zum Schluss in „Fail“ vom ganz großen Scheitern, ist das eben nicht nur auf Ich und Du bezogen, sondern auf die Gesellschaft, den Zustand von Mensch und Welt. Der Rückzug in eine Höhlenmentalität auch durch die neuen Medien hier, in „Poorman“ dann die Ausbeutung der Welt durch Konzerne, in „Cover Me“ das Flüchtlingselend  – das ist das Umfeld, in das hinein Gahans Ruf aus der ersten Single-Veröffentlichung tönt: „Where’s the Revolution?“ Der aber zugleich im mal wieder starken Anton-Corbijn-Video wie der Appell eines Demagogen erscheint. So viel Dialektik immerhin darf auch im politischen Pop von Depeche Mode noch sein.

Der Befund aber bleibt: Wir haben uns („Worst Crime“) aufs Schlimmste an Wahrheit und Aufklärung vergangen . Bis auf Ausreißer wie Gahans mal wieder typisch laszives „Move“ ist das also geradezu ein politisches Konzeptalbum. Dazu muss man keine Namen nennen. Ein wuchtiges Statement zu einer Zeit, in der sich die stets sendungsbewussten Pop-Helden von U2 genötigt sahen, ein bereits fertiges Album zu überdenken, weil es von politischen Entwicklungen überholt wurde.

Aber ist „Sprit“ bei all dem nun auch ein gutes, ein starkes Depeche-Mode-Album? Auf eine neue Art: ja. Denn im Gegensatz zu manchem Werk von Bono & Co. ist es in seiner Haltung eben nicht wohlfeil. Eine ziemlich beeindruckende Wandlung nach all den Jahren.

Revolution mit Pomade - Neues von Depeche Mode
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.