1. Startseite
  2. Kultur
  3. Pinocchio kehrt zurück ins deutsche Fernsehen - in 3D

"Pinocchio"-Filme

17.10.2019

Pinocchio kehrt zurück ins deutsche Fernsehen - in 3D

Disney plant ebenfalls eine Neuverfilmung des Klassikers von 1940.
Bild: obs/Disney Channel (Archiv)

"Pinocchio" kommt nicht nur in die italienischen Kinos, sondern kehrt auch auf die deutschen Fernsehbildschirme zurück. Ganze vier Neufassungen sind in Planung.

Pinocchio ist zurück. Das italienische Märchen von Carlo Collodi aus dem Jahr 1876 erlebt derzeit eine wahre Renaissance. Erst im Sommer erschien ein erster Trailer für die neue Realverfilmung mit Roberto Benigni ("Das Leben ist schön") als Gepetto. Pünktlich zu Weihnachten, am 25. Dezember 2019 startet "Pinocchio" in den italienischen Kinos.

Doch nicht nur Regisseur Matteo Garrone wagt sich an eine Neufassung des Stoffs. Auch Disney plant, die Holzfigur wieder zum Leben zu erwecken. Einem Bericht des Hollywood Reporter zufolge soll dabei Tom Hanks den verarmten Holzschnitzer Gepetto in einer Realverfilmung verkörpern.

"Pinocchio" ist mit 52 neuen Folgen ab 2021 im KiKa und ZDF zu sehen

Der Kinderfilm-Klassiker "Pinocchio" erschien nach "Schneewittchen und die sieben Zwerge" 1940 als zweiter abendfüllender Disney-Zeichentrickfilm. In dieser Form dürfte "Pinocchio, das hölzerne Bengele", wie die deutsche Fassung ursprünglich hieß, den meisten bekannt sein. Doch auch die spätere Fernsehserie erfreut sich mit ihren 52 Folgen großer Beliebtheit. Das ZDF zeigte die japanische Animeserie erstmals ab dem 8. September 1977 im deutschen Fernsehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Das ZDF plant eine Neuauflage der Kinderserie "Pinocchio". Die zum Leben erwachte Holzpuppe soll künftig in 3D-Animation über den Bildschirm wandern.
Bild: 2019 Method Animation-Palomar, ZDF

Nun gab der Mainzer Sender am Mittwoch den Start einer weiteren Produktion um die weltberühmte Kinderbuchfigur Pinocchio bekannt. Die drei europäischen Sender ZDF, RAI und France Télévisions hätten gemeinsam mit ZDF Enterprises sowie den Mediawan-Produzenten ON kids & family Paris und Palomar Rom eine Koproduktion vereinbart, hieß es.

Pinocchio kehrt als 3D-Figur ins deutsche Fernsehen zurück

Die 52 Folgen der geplanten 3D-Animationsserie werden voraussichtlich ab 2021 bei KiKA und im ZDF zu sehen sein. Über die Handlung verriet der deutsche Sender: "Mit märchenhaften Abenteuern und Witz knüpft die Serie um Pinocchio und seine verflixt ehrliche Nase an Bekanntes an und lässt viele neue Figuren und originelle Geschichten entstehen."

Die Grundgeschichte dreht sich dabei um Pinocchio und seinen Schöpfer, den Holzschnitzer Gepetto, die in einem verzauberten Dorf am Rande des verwunschenen Märchenwaldes leben. Die Dorfbewohner sind bekannte Märchenfiguren wie Schneewittchen, der große böse Wolf oder der Lebkuchenmann. Mit deren Kindern wiederum ist der gutherzige Pinocchio befreundet. Mit dabei sind dem ZDF zufolge zudem Volpek und Korat, die Nachkommen der Antagonisten Fuchs und Katze aus Carlo Collodis Roman "Die Abenteuer von Pinocchio".

Guillermo del Toro verfilmt "Pinocchio" für Netflix

Doch bevor Pinocchio ins deutsche Fernsehen zurückkehrt, wird wohl noch eine weitere Neuverfilmung des Märchens um die Holzpuppe mit der Nase, die bei jeder Lüge wächst, erscheinen: Der mexikanische Oscar-Preisträger Guillermo del Toro verfilmt ebenfalls die Geschichte von Pinocchio für die Streaming-Plattform Netflix, wie bereits im Oktober 2018 bekannt wurde. Der Regisseur wurde für seinen Film "Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" ausgezeichnet und plant, den Film in der Stop-Motion-Technik zu drehen.

Insgesamt dürfen sich Fans von Pinocchio somit auf zwei neue Real-Verfilmungen und zwei neue Serien um die Märchenfigur freuen. Den Startschuss gibt die italienische Produktion von "Pinocchio" im Dezember.

Pünktlich zu Weihnachten, am 25. Dezember 2019 startet "Pinocchio" in den italienischen Kinos. Im Juli erschien ein erster Trailer für die neue Realverfilmung mit Roberto Benigni als Gepetto. Der deutsche Kinostart ist noch unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren