Newsticker
RKI: 11.336 Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit 20. März unter 100
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Porträt: Kino-Film "Gloria": Julianne Moore auf abenteuerlicher Partnersuche

Porträt
22.08.2019

Kino-Film "Gloria": Julianne Moore auf abenteuerlicher Partnersuche

Tragisch und komisch zugleich: Julianne Moore in einer Szene des neuen Films "Gloria - Das Leben wartet nicht".
Foto: -/SquareOne Entertainment, dpa

Früh musste Julianne Moore lernen, sich immer wieder neu zu erfinden. In der Tragikomödie "Gloria" wagt sie sich jetzt auf eine abenteuerliche Partnersuche.

Gelegentlich, wenn Julianne Moore nicht vor einer Kamera steht, von Scheitel bis Sohle vertieft in jene für sie so typischen Figuren, die nur wenige Wimpernschläge vom Nervenzusammenbruch zu trennen scheinen, dann findet sie die Zeit, zurückzublicken, sich zu erinnern, an ihre Jugend und an – Frankfurter Bratwürstchen?

Tatsächlich. Die Bratwurst vermisst sie. Das hat sie in einem Interview einmal verraten. Ein paar Monate lang lebte Moore mit ihrer Familie am Main, als Teenager mit 16, 17 Jahren. Es war auch die Zeit, in der sie erstmals auf einer Bühne stand, in ihrer Schule. Sie war bis dahin ein "good girl", ein braves Mädchen, das Medizin studieren wollte. In Frankfurt änderte sich der Plan. Sie wurde – und ist seit mehr als 20 Jahren – eine der gefragtesten Schauspielerinnen Hollywoods.

Julianne Moore gelang der Durchbruch mit "Boogie Nights"

Als Tochter eines US-Soldaten hat sie die Welt als Kind kennengelernt. Alaska, Panama, Texas, Deutschland – immer wieder zog die Familie um, Moore wechselte neunmal die Schule. Und diese Erfahrung scheint wiederum eine gute Schule für Schauspieler zu sein. Sie habe damals gelernt, dass das eigene Verhalten jederzeit wandelbar sei, sagt sie. An jeden neuen Ort passte sie sich an. Sie erfand neue Versionen der Julie Anne Smith, denn so lautete ihr Name, bis sie Julianne Moore wurde. Aus taktischen Gründen. Ihr Name war schon zigfach in der Schauspielkartei verzeichnet.

Julianne Moore zählt zu Hollywoods gefragtesten Schauspielerinnen.
Foto: Bryan Smith, ZUMA Wire, dpa

Moores Vita umfasst ein Register an Filmen, so lang wie ein Leinwand-Abspann. Dabei spielte sie bis sie 29 war nur Theater. Der Film-Durchbruch gelang ihr 1997 mit "Boogie Nights" in der Rolle einer Pornodarstellerin. Seither wechselt sie ohne Imageschaden zwischen Arthouse-Produktionen und Blockbustern wie "Hunger Games" oder "Jurassic World". In "The Hours", einem Drama über die Schriftstellerin Virginia Woolf, spielte sie an der Seite von Meryl Streep. Den Oscar gewann sie 2014 mit "Still Alice". Ihre Rolle: Eine Linguistin, die an Alzheimer erkrankt, ihr Gedächtnis, ihre Sprache und ihre Persönlichkeit verliert. Moores Fachgebiet sind Rollen an der emotionalen Kante. Kippfiguren. Da schimmert etwas in den Augen, die Stimme flackert, bis das große Gefühl ausbricht.

In Leliós "Gloria" spielt Moore eine Frau, die nach Halt sucht

Die Schauspielerin ist auch Autorin, Moore hat eine Kinderbuchreihe über ein rothaariges Mädchen mit Sommersprossen geschrieben. Ein wenig autobiografisch? Sicher. Julianne Moore ist heute 58 Jahre alt und spielt nun in Sebastián Lelios "Gloria" eine Frau, die sich nach einer Trennung aufs Glatteis des Datingmarkts wagt. Und die Frau hinter der Figur? Julianne Moore ist zweifache Mutter, lebt seit 2003 in dritter Ehe. Während die Figur Gloria mit dieser Lebensphase kämpft, scheint das Alter ohne Spuren an Moore vorbeizuziehen. Als Beauty-Botschafterin wirbt sie für eine Kosmetikkette – eine Rolle, die Frauen ihres Alters verdächtig selten eingeräumt wird.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren