Newsticker
Türkei blockiert Nato-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Porträt: Kristen Stewart spielt in ihrem neuen Film Lady Di - passt das?

Porträt
02.09.2021

Kristen Stewart spielt in ihrem neuen Film Lady Di - passt das?

Kristen Stewart als Prinzessin Diana am Set zu «Spencer». Der hochkarätig besetzte Film läuft im Wettbewerb von Venedig.
Foto: Spencer, dpa

Bekannt wurde sie als Bella Swan in der Twilight-Saga. Mit ihrer neuen Rolle wird sie das Teenie-Vampir-Image für alle Zeiten beerdigen können: Kristen Stewart als Lady Di.

Den tieftraurigen, mit Schmerz erfüllten Blick hat Kristen Stewart schon einmal drauf. Das wissen vor allem die Fans der Filme rund um die Twilight-Vampirsaga. Auch in ihrer neuen Rolle setzt sie ihn gekonnt ein, wie bereits ein kurzer Teaser zu ihrem aktuellen Film „Spencer“ zeigt.

Drehbuchautor von Spencer ist der Brite Steven Knight

In der Kinoproduktion von Drehbuchautor Steven Knight („Verschwörung“) verkörpert die US-amerikanische Schauspielerin Stewart die einst berühmteste Frau der Welt, Lady Di. Das Drama um die verstorbene britische Prinzessin soll im Januar 2022 in die deutschen Kinos kommen, am 2. September feiert der Film auf den 78. Internationalen Filmfestspielen von Venedig Premiere.

Ein kurzes Video gibt bereits Einblicke hinter die Schlossmauern – die unter anderem zu Schloss Marquardt in Potsdam gehören. Üppige Speisen, edles Porzellan, eine dekadent gedeckte Tafel mit Gästen. Ein Schwenk in ein Nebenzimmer, Diana, Princess of Wales, weinend, verzweifelt. Einer der Söhne klopft an die Zimmertür, fragt, wo Mama denn bleibe. Der Film spielt in den frühen 1990er Jahren, während der Weihnachtsfeiertage auf einem Landsitz der Royals, und versucht nachzuzeichnen, wie sich die letzten Tage vor der Trennung von Prinz Charles und Prinzessin Diana abgespielt haben könnten.

Nach Twilight tritt Stewart in mehreren Independent-Filmen auf

Kristen Stewart wurde mit bereits acht Jahren bei einer Schulaufführung entdeckt. Nach vielen kleineren Rollen – unter anderem die der zuckerkranken Tochter in „Panic Room“ (2002) an der Seite von Jodie Foster – gelang ihr der Durchbruch als Bella Swan in der Verfilmung der fünfteiligen Twilight-Romanreihe von Stephenie Meyer. Nach dem Ende der Reihe schnitt sie sich die Haare kurz – und suchte nach Rollen in Arthouse- und Independent-Filmen, mit denen sich das Teenie-Image schnellstmöglich abschütteln ließ – genau wie ihr damaliger Filmpartner Robert Pattinson, mit dem sie bis 2013 in einer On-Off-Beziehung gewesen sein soll. „Das Business ist mir egal. Mir sind nur die Filme wichtig, die ich mache. Das ganze Drumherum nervt mich eher“, sagte sie.

Kristen Stewart hat sich in Prinzessin Diana verwandelt.
Foto: Neon, Topic Studios, PA Media, dpa

Stewart, die seit zwei Jahren mit der Drehbuchautorin Dylan Meyer liiert ist, überzeugte beispielsweise in „Adventureland“ als junge Frau, die in einem Freizeitpark arbeitet. „Spencer“ könnte ein weiterer großer Schritt weg vom Twilight-Image sein.

Lesen Sie dazu auch

Die bislang aufregendste Rolle ihres Lebens

Die heute 31-Jährige ist in den ersten Aufnahmen und auf Fotos kaum wiederzuerkennen: Die blonden wellig geföhnten Haare, Kleidung und Mimik erinnern sofort an Lady Di – das müssen auch Diana-Fans in den sozialen Medien zugeben, nachdem es erst viele kritische Stimmen aufgrund dieser Besetzung gab. Für ihre Rolle hat sich Stewart, die in Los Angeles lebt, intensiv mit Diana und ihrem Schicksal auseinandergesetzt – jeden Abend unter anderem ihre Stimme gehört. Es sei, sagt sie, „die bislang aufregendste Rolle meines Lebens.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.