Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Ronan Keating feiert sein Jubiläum mit neuem Album

"Twenty Twenty"

29.07.2020

Ronan Keating feiert sein Jubiläum mit neuem Album

Ronan Keating hat ein neues Album veröffentlicht: "Twenty Twenty".
Bild: Universal Music

Kaum einer hat Boygroups überlebt wie er: Ronan Keating macht sogar aus diesem Jahr eine frohe Botschaft - mit neuem Album zum 20-jährigen Solo-Jubiläum.

Hand aufs Herz: Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, auf Ihre Jahrzehnte zurückblicken – können Sie sagen: „Ich würde am liebsten alles noch mal erleben“? Aber wer fühlt sich mit 43 Jahren noch, als wäre er 19? Und wer wollte das auch? Die Antwort lautet: Ronan Keating. Ein Popstar, ganz mit sich und seiner Vergangenheit im Reinen – ja, das gibt’s also.

Einst, da war er wirklich noch Teenager, wurde der Ire, der als eines von fünf Kindern eines Pub-Besitzers und einer Friseurin aufwuchs, inmitten eines weiteren Fünfers bekannt: in der Boygroup Boyzone. Heute, da er selber fünf Kinder von zwei verschiedenen Frauen hat – das neueste heißt Coco und wurde ihm im März von seiner australischen Gattin Storm geboren – blickt er zudem auf eine 20-jährige Solokarriere zurück, und hat darum, auch sonst passend zu diesem Jahr nun ein neues Album namens „Twenty Twenty“ veröffentlicht.

Für Millionen Fans brach eine Welt zusammen, als sich Take That 1996 auflösten. 2010 feierten Howard Donald, Gary Barlow, Jason Orange, Mark Owen und Robbie Williams ein Comeback.
10 Bilder
Phänomen Boygroups: Kennen Sie noch diese Bands?
Bild: dpa

Was für Robbie Williams einst „Angels“ war, der Kickstart in die zweite, die eigene Laufbahn, war für Ronan Keatin sein Cover der Ballade „When You Say Nothing At All“. Wie Boyzone ja auch schon mit Auffrischungen etwa von Cat Stevens’ „Father and Son“ absahnten. Aber gut, geschenkt, der Goldjunge hat sich sein Goldkehlchen bewahrt, Robbie-artige Exzesse ausgelassen und kann darum immer noch so gefühlig säuseln, sich immer noch fühlen wie ein Teenager. Klug auch: Um sein zartes Seelchen kümmern sich prophylaktisch Therapeuten. So jedenfalls hat’s zum beständigen Star gereicht und zum Glücklichsein. Kann man, wie seine Musik, langweilig finden, aber: Wie viele der so früh Emporgeschossenen können später von sich behaupten, gesund und zufrieden zu sein?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Twenty Twenty": Robbie Williams und Ed Sheeran sind beim neuen Album von Ronan Keating dabei 

So ist der gute Ronan, der in der australischen Version von „The X Factor“ Talente castet, aber sich auch für die Krebshilfe engagiert, zu einem geworden, für den sich nicht nur Millionen Follower interessieren, sondern um den sich auch andere Stars scharen. Auf dem neuen Album jedenfalls singt Ronan zum Beispiel mit Robbie – ein Lied, das jener in Gedenken an Keatings früh gestorbenen Ex-Boyzone-Kollegen Stephen Gately geschrieben hat: „The Big Goodbye“, immerhin ein Original. Wie „One of a Kind“, einem Liebeslied, klar, das er mit Emeli Sandé singt, oder „Forever And Ever, Amen“ mit Shania Twain. Und ein gewisser Ed Sheeran spielt auch mal Gitarre.

Über 2500 Gäste vergnügten sich beim 41. Augsburger Presseball im Kongress am Park. Höhepunkt war der Auftritt von Stargast Ronan Keating.
21 Bilder
Ronan Keating beim Augsburger Presseball 2013
Bild: Marcus Merk, Silvio Wyszengrad, Bernhard Weizenegger, Fred Schöllhorn, Alexander Kaya, Ulrich Wagne, Anne Wall

Sonst aber covert Ronan wieder meist, nun eigene Hits: „Life Is A Rollercoaster“, „Lovin Each Day“ – und ja, auch „When You Say Nothing At All“, diesmal mit Alison Kraus, die den Song schon vor ihm mal zum Hit gedoubelt hatte. Pop als gefühliges (Selbst-)Referenz-Festival, hach! Ob es damit nach dem frühen Solo-Werk „Destination“ ein zweites mal für die deutsche Chart-Spitze reicht? Könnte sein. Der zarte Ronan jedenfalls, „ein hoffnungsfroher Mensch“, wie er über sich sagt, ist eh total positiv. Ist das nicht schön, so in „Twenty Twenty“, dem doch sonst so ganz anderen 2020?

Mehr zum Thema:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren