Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Rosamund Pike setzt sich in einer Männerwelt durch ‐ nicht nur im Film

Schauspielerin

16.07.2020

Rosamund Pike setzt sich in einer Männerwelt durch ‐ nicht nur im Film

Rosamund Pike spielt die Physik-Nobelpreisträgerin in "Marie Curie - Elemente des Lebens".
Bild: Will Oliver, EPA, dpa

Rosamund Pike schaffte ihren Durchbruch als Gegnerin von James Bond. Jetzt spielt sie die Wissenschaftlerin und Nobelpreisträgerin Marie Curie.

Ein Video auf dem Internetportal Youtube heißt „Catfight“, Zickenkrieg. Die Aufnahme dauert 2:11 Minuten, die Auseinandersetzung findet zwischen den Schauspielerinnen Rosamund Pike und Halle Berry statt. Ort ist ein brennendes Flugzeug, Inhalt: nicht nur verbale Scharmützel. Die beiden Protagonistinnen kämpfen mit Schwertern. Halle Berry gewinnt, sticht Rosamund Pike nieder. Der Film steuert auf sein Happy End zu.

Es geht um den James-Bond-Streifen „Stirb an einem anderen Tag“ aus dem Jahr 2002. Rosamund Pike, damals 21, spielt Miranda Frost. Sie ist Bond-Gegenspielerin. Als Doppelagentin ist sie sowohl für den britischen Auslandsgeheimdienst MI 6 aktiv – als auch auf der Seite des Bösen. James Bond, übrigens gespielt von Pierce Brosnan, verfällt seiner vermeintlichen Kollegin. Wie sollte es auch anders sein? Die Frost-Rolle ist kurz nach ihrem Studium Rosamund Pikes erster Kinofilm – und ihr Durchbruch.

Rosamund Pike spielt die Physikerin Marie Curie

Die Newcomerin, heute 41, etablierte sich als Schauspielerin. Spielt in über 30 Filmen, etwa „7 Tage in Entebbe“, „Gone Girl – Das perfekte Opfer“, „Ein Schotte macht noch keinen Sommer“. An diesem Donnerstag nun kommt der Film „Marie Curie – Elemente des Lebens“ in die Kinos. Pike spielt die Hauptrolle: Marie Curie, polnisch-französische Nobelpreisträgerin für Physik, 1867 bis 1934.

Der Film ist das Porträt einer Frau, die sich in einer männerdominierten Welt durchsetzt. „Ich fühle mich von Menschen, die Mut zeigen, angezogen“, sagte Rosamund Pike dem Film-Magazin Ricore Text. Erst die Me-Too-Bewegung hat laut Pike in ihrem Heimatland England dazu geführt, dass Kinderbücher über außergewöhnliche Frauen in der Wissenschaft herausgebracht wurden. „Jedes Mädchen weiß jetzt, wer Marie Curie war.“

Und Rosamund Pike? Wie schätzt sie sich ein? „Ich wirke meist zurückhaltender als ich bin. Eigentlich bin ich ziemlich wild und definitiv nicht der ruhige Typ“, sagt Pike. Die Zeitung The Guardian schreibt über Pike: „Sie wirkt wie aus Porzellan, wie aus einer Seifenwerbung und meinte selbst einmal, dass sie wahrscheinlich nie einen Junkie spielen wird.“

Klassische Geschlechterrollen findet Rosamund Pike nicht mehr zeitgemäß

Rosamund Pike ist mit dem Geschäftsmann Robie Uniacke liiert. Das Paar hat zwei Söhne, Solo, 5, und Atom, 3. Wieder eine Männerwelt. Aber genau das fasziniert Rosamund Pike, sie will Menschen verstehen. Als Zicke zu bezeichnet zu werden, hält sie locker aus – und geht in die Offensive. Sie fordert, mehr über die Rolle des Mannes zu sprechen. „Ein Mann galt lange als Versorger. Für viele klang das nicht mehr lebenserfüllend. Sie wollten nicht mehr dem klassischen Bild von Männlichkeit entsprechen." Pike beschäftigt sich neben der Schauspielerei mit vielem – aber nicht mit Zickenkrieg.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren