Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Schriftsteller Gerhard Köpf: Mir fehlt das Kaffeehaus

Und Jetzt?

17.03.2020

Schriftsteller Gerhard Köpf: Mir fehlt das Kaffeehaus

Gerhard Köpf

Theater, Konzerte, Ausstellungen, Lesungen – alles abgesagt, stillgelegt und aus der Öffentlichkeit verschwunden. Wir bringen in Corona-Zeiten an dieser Stelle Wortmeldungen aus der Kultur, die ins Private verbannt ist.

Als Schriftsteller bin ich den „Homeoffice-Modus“ gewohnt. Das ist okay. Nur die Kantine hinkt bisweilen mit ihrem Service. Mir fehlt neben dem Reisen das Kaffeehaus mit seinen vielen Zeitungen. Die Pipeline zur Buchhandlung ist offen. Die Grundversorgung ist also gesichert. Für Hilfesuchende drei Empfehlungen aus Doktor Köpfs literarischer Hausapotheke:

- Boccaccio: Das Dekameron

- Camus: Die Pest

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

- García Márquez: Die Liebe in Zeiten der Cholera

***

Gerhard Köpf, geboren 1948 in Pfronten, ist Schriftsteller

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren