Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Scorpions-Sänger Klaus Meine: "Die große Party ist vorbei"

Deutsche Einheit

03.10.2020

Scorpions-Sänger Klaus Meine: "Die große Party ist vorbei"

Klaus Meine schrieb Text und Musik von „Wind of Change“.
Bild: dpa

Die Scorpions lieferten mit "Wind of Change" die Musik zu Mauerfall und Deutscher Einheit. Klaus Meine spricht darüber, was von der Aufbruchsstimmung geblieben ist.

War Ihnen auf Anhieb klar, dass „Wind of Change“ solch ein Klassiker wird?

Klaus Meine: Nein, überhaupt nicht. Für mich war das Besondere, dass ich nicht, wie sonst bei den Scorpions üblich, nur den Text geschrieben habe, während die Musik von Rudolf, unserem Gitarristen, kam. Dieses Mal hatte ich den Song auch komponiert. Insofern war das Lied auch mit einigen Fragezeichen meinerseits verbunden, wie die Kollegen wohl darauf reagieren würden. Da es ja eindeutig kein typischer Rock-Song war und dazu noch mit diesem eher ungewöhnlichen Pfeifen, war ich darauf gefasst, dass die Band sagt: „Der Song ist zwar schön und gut, aber bist du dir sicher, dass auch das Intro so passt?“

Sie haben das Lied, inspiriert durch einen Auftritt beim Moscow Music Peace Festival im September 1989, geschrieben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Meine Für uns als deutsche Band war das Erlebnis sicherlich emotionaler als für die ebenfalls dort aufgetretenen Kollegen Bon Jovi oder Mötley Crüe. Zumal wir ja 1988 als erste deutsche Band in der Sowjetunion, in Leningrad, gespielt hatten. Die Veränderung lag einfach in der Luft, und wir waren mittendrin. Wir haben gespürt, dass sich die Welt vor unseren Augen verändert.

Was ist 31 Jahre später noch übrig von der damaligen Aufbruchstimmung?

Meine Die große Party ist vorbei. Viele der damaligen Errungenschaften sind selbstverständlich geworden. Auf der anderen Seite hat sich die Welt nicht zum Besseren verändert: Der 11. September, der Brexit, die Uneinigkeit in der EU. Die Zeichen, die damals zum Ende des Kalten Krieges auf Zuschütten der Gräben und Niederreißen der Mauern standen, das alles ist ein Stück weit gewichen. In vielen Aspekten arbeiten wir heute wieder gegeneinander. Es ist traurig zu sehen, dass sich viele von den Hoffnungsvisionen aus den Jahren 1989 und 1990 ins Gegenteil verkehren.

Woran denken Sie beim Thema „30 Jahre Deutsche Einheit“?

Meine Ich sehe die Menschen, wie sie auf der Mauer tanzen. Es muss in Deutschland niemand mehr sterben, nur weil er in Freiheit leben möchte. All das haben die Menschen in der DDR geschafft – es war eine Revolution ohne Blutvergießen. Und ich bin mir sicher: Von Generation zu Generation wird es sich normaler anfühlen, dass wir ein Land sind. Gerade angesichts unserer Geschichte finde ich es jedoch unglaublich, dass es hier Menschen gibt, die mit Nazi-Symbolen in der Hand den Reichstag stürmen wollen. In Belarus riskieren die Menschen gegenüber einem brutalen und skrupellosen Regime ihr Leben für die Freiheit, und hier gehen die Leute mit Schildern auf die Straße, auf denen steht „Give us free“. Das ist grotesk.

Haben Sie Kontakt nach Belarus?

Meine Zurzeit haben wir keinen direkten Kontakt, aber wir haben dort viele Fans. „Wind of Change“ darf in Belarus nicht mal mehr im Radio gespielt werden. Noch im letzten Jahr haben wir in Minsk und auch in der Ukraine gespielt. Wenn man in diesen Ländern Konzerte gibt, merkt man sehr deutlich: „Wind of Change“ ist dort besonders stark, wo die Freiheit und die Hoffnung in Gefahr sind.

Lesen Sie dazu auch: Das Einheitsjahr 1990 in Pop, Kino und TV
 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren