1. Startseite
  2. Kultur
  3. So war die Premiere von „Giselle“ am Staatstheater Augsburg

Premierenkritik

27.10.2019

So war die Premiere von „Giselle“ am Staatstheater Augsburg

Am Staatstheater Augsburg hat Ballettchef Ricardo Fernando den Klassiker „Giselle“ auf die Bühne gebracht.
Bild: Jan-Pieter Fuhr

Plus Ballettchef Ricardo Fernando gibt Adolphe Adams Klassiker „Giselle“ am Staatstheater Augsburg ein neues Gewand. Das passt nur teilweise.

Es ist eine Geschichte über die Sehnsüchte junger Menschen nach Freiheit und Liebe, über den Anspruch auf Selbstbestimmung, aber auch eine über den Schmerz, von dem geliebten Menschen ge- und enttäuscht worden zu sein – mit tödlichem Ausgang. Und letztendlich ist es eine Geschichte, die von einer selbstlosen Liebe erzählt, die auch über den Tod hinausreicht. Locker und leicht beginnt sie in volkstümlicher Szenerie, um ein schaurig-bedrohliches Ende in einem Zwischenreich von Leben und Tod zu finden. Universelle Themen also, tiefenpsychologisch aufgeladen noch dazu. Sie machen Adolphe Adams „Giselle“ zum Klassiker des romantischen Balletts, der seit seiner Uraufführung 1841 in Paris auf den Bühnen der Welt ein Publikumsrenner ist. Und dies umso mehr, als darin auch die Lust am Tanz thematisiert wird – in grandiosen Soli, Pas de deux und Ensemble-Formationen, die dem damals gerade aufkommenden Spitzentanz ein Fest geben. Viele zeitgenössische Choreografen fanden dafür eine zeitgemäße Bewegungssprache, verbanden das klassische Vokabular mit modernen Ausdrucksvariationen. Am bekanntesten ist wohl die Fassung des schwedischen Choreografen Mats Ek.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Fernando modernisiert in "Giselle" behutsam

Von ihr ließ sich, vor allem im Hinblick auf das Agieren der Titelfigur, wohl auch Augsburgs Ballettchef Ricardo Fernando inspirieren, als er „Giselle“ vor gut zehn Jahren für das Theater Hagen in ein neues Gewand kleidete. Diese Fassung studierte er nun mit dem Ballett Augsburg am Staatstheater ein. Fernando modernisiert darin behutsam. Er verzichtet auf Spitzenschuhe und choreografiert in einer Bewegungssprache die neoklassisches mit zeitgenössischem Vokabular verbindet. Seine Giselle ist ein unbeschwerter Teenager, der eigene Vorstellungen vom Glück hat. Sie stirbt nicht an gebrochenem Herzen, weil sich herausstellt, dass ihr Liebster nicht der ist, der er vorgegeben hat. Vielmehr erfasst sie die Kugel einer Pistole, als sie sich in einem Streit zwischen ihren eifersüchtigen Verehrer Hilarion und ihren Liebsten Albrecht stellt.

Trotz dieser Zuspitzung fehlt es dem ersten Akt in Fernandos Bearbeitung deutlich an Spannung und Intensität. Das resultiert vor allem daraus, dass Fernando seinen Tänzerinnen und Tänzern, ja man muss es so sagen, das Tanzen verwehrt. Sie gehen, laufen, schreiten, springen und vollführen zu herrlichster Walzermusik Rundlauf am Holztisch mit gymnastischen Einlagen. Wenig variantenreich sind die Bewegungen, vieles wird wiederholt und wirkt dazu noch belanglos. Ihr Handeln und Fühlen vermitteln die Figuren mehr in gestenreicher Pantomime als in ausdrucksstarker und abwechslungsreicher Choreografie. Ein grandioser Tänzer wie Nikolaos Doede als Hilarion wird da zum Flasche schwenken und Herumtorkeln verurteilt. Das erstaunt umso mehr, als Ricardo Fernandos Ballett-Stücke in der Regel ihre Stärke vor allem aus ihrer Symbiose mit der Musik beziehen. In „Giselles“ erstem Akt verschenkt er diese Möglichkeit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Giselle" am Augsburger Staatstheater: Im "weißen Akt" wird furios getanzt

Erst nach der Pause, im sogenannten „weißen Akt“, ändert sich dies. Im Todesreich der Willis, den Seelen enttäuschter Liebender, wird nun teilweise furios getanzt. Dabei sind die Willis nicht nur junge Mädchen, sondern auch Männer. Schließlich, so Fernando im Programmheft, sei unerfüllte Liebe ja kein Privileg der Frauen. Dies erweist sich nicht nur als gendergerecht, sondern ist zugleich eine gute Möglichkeit, bei kleinem Ensemble die Bühne doch mit stattlichen Formationen zu füllen.

giselle_foto_jan-pieter_fuhr_4687.jpg
7 Bilder
Eindrücke vom neuen Ballett "Giselle"
Bild: Jan-Pieter Fuhr

Dorin Gal vollzieht den Stimmungswechsel gelungen in einem atmosphärischen Bühnenbild und passenden Kostümen. Der Vorplatz eines Wirtshauses in den Bergen ist zur schicksalsumwehten Stätte mit Ruine und einem verbrannten Baum geworden. In dieser fahlen Szenerie bringen die Willis ihre halblangen grauen Tüllröcke ins Schwingen.

Und nun gewinnen auch die Tänzer Kontur: Ana Isabel Casquilho als ätherisch-schwebende Giselle, Gustavo Barros als Albrecht, der durch seine präzise Technik beeindruckt, Nikolaos Doedes Hilarion, der sich die Seele aus dem Leibe tanzen muss. Vor allem aber Myrtha, die Herrscherin dieses Schattenreiches, die Gabriela Zorzete Finardi mit gebieterischer Kühle präzise und faszinierend auf die Bühne bringt.

Großer Premieren-Jubel für "Giselle"-Tänzer

Unter diesem Eindruck war der Premieren-Jubel groß im Martinipark: Für die Tänzer, für Choreograf Fernando und sein Team, vor allem aber für den Ersten Kapellmeister Ivan Demidov und die Augsburger Philharmoniker, die das Ballett zu einem musikalischen Ereignis machten.

Insgesamt bleibt aber der Eindruck, dass die Augsburger „Giselle“ eine verpasste Chance ist, dass auch das Ensemble mit seinen vielen neuen Tänzerinnen und Tänzern noch nicht zu einer (auch synchronen) Einheit gefunden hat.

Info Nächste Vorstellungen am 7. und 10. November.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren