Newsticker

Zahl der Antikörper sinkt schnell: Studie dämpft Hoffnungen auf Impfstoff
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Stefan Dettl: „Ich bin der totale Klischee-Bayer“

Interview

19.05.2020

Stefan Dettl: „Ich bin der totale Klischee-Bayer“

Ihm und seinen Bandkollegen, sagt Stefan Dettl, wird es auch in Zukunft nicht fad werden.
3 Bilder
Ihm und seinen Bandkollegen, sagt Stefan Dettl, wird es auch in Zukunft nicht fad werden.
Bild: Imago Images

Auch für den Frontmann von LaBrassBanda ist aktuell coronabedingte Konzertpause. Zeit, sich mit ihm zu unterhalten über das Leben auf Tour, Weißbier und Weißwürste und das Vergraben von Instrumenten.

LaBrassBanda ist ja vor allem auch eine Band für Konzerte. Wie gehen Sie da mit den aktuellen Einschränkungen um?

Stefan Dettl: Ich habe für mein ganzes Leben ein Motto: „Auf’s Beste hoffen, das Schlimmste annehmen und den Rest so nehmen, wie’s kommt.“

Der Titel Ihres neuen Albums, das im Juli erscheint, lautet „Danzn“. Das ist ja bis auf Weiteres nicht mehr so ohne Weiteres möglich. Machen Sie sich da keine Sorgen?

Stefan Dettl: „Ich bin der totale Klischee-Bayer“

Dettl: Sorgen nicht. Wir diskutieren mit der Band, wie wir uns richtig verhalten. Unser Beruf ist jedenfalls, Musik machen. Wenn also das ganze Jahr alle Konzerte abgesagt würden, dann fahren wir halt mit dem Bus durch die Ortschaften und machen Straßenmusik. So wie wir auch angefangen haben. Dieses Szenario haben wir letztes Jahr oder vor zwei Jahren in Frankreich gemacht. Ob da zehn Leute dastehen oder 1000, das ist gleich.

Sie sind gebürtiger Traunsteiner. Fühlen Sie sich eigentlich als Bayer?

Dettl: Ich bin der totale Klischee-Bayer. Jetzt sitze ich gerade auf der Bank vor dem Haus und strecke die Füße hoch – nur Weißbier und Weißwürste fehlen noch. Ich mag Maibäume und Kirchen.

Stefan Dettl in Aktion.
Bild: dpa

Ihre Heimat ist für eine konservative Grundhaltung bekannt. Haben Sie damit keine Probleme?

Dettl: Das übertrieben Konservative ist natürlich schwierig. Da gibt es einen täglichen Konflikt. Aber ich glaube, dass inzwischen viele Leute lockerer und entspannter werden und dass sie spannende Werte voranstellen.

Was sind für Sie spannende Werte?

Dettl: Hilfsbereitschaft, füreinander da sein, eben nicht das „mia san mia“. Das finde ich lässig.

Sie treten mit LaBrassBanda auf der ganzen Welt auf. Finden Sie da Orte, wo Sie Gemeinsamkeiten zu Ihrer bayerischen Heimat entdecken?

Dettl: Lustigerweise werden wir nur in Bayern als Bayern wahrgenommen. Dem Rest der Welt ist es wurst, wo wir herkommen. Für die sind wir keine Lederhosenband, sondern eine Tanzgruppe. Und wenn wir irgendwo auftreten, dann sind wir gleich im richtigen Leben drin. Die Menschen sind überall ziemlich ähnlich wie bei uns. Die haben denselben Stress, die gleichen Emotionen, das finde ich total schön. So gesehen bist du auf der ganzen Welt ein bisschen daheim.

Gibt es eine Reiseerfahrung, die besonders einprägsam war?

Dettl: Vor zweieinhalb Jahren sind wir in Fortaleza im Norden von Brasilien aufgetreten. In der Gegend haben dich die Leute gewarnt, dass du nicht draußen herumgehen sollst, weil du da ausgeraubt wirst. In einem kleinen Irish Pub haben wir ein Konzert machen dürfen. Da kam eine alte Oma mit 80 Jahren, die hat ihren Stock weggeschmissen und dazu getanzt. Ich liebe solche kleine Oasen, wo du das menschliche Miteinander spürst, während draußen die Welt untergeht. Das war ein ganz besonderer Moment, den ich nie vergessen werde.

Was macht es mit einem, wenn man ständig solche multikulturellen Erfahrungen in sich aufsaugen kann?

Dettl: Wenn ich nur in Bayern leben und nicht rauskommen würde, dann wäre ich sicher ein anderer Mensch. Ich bin als normaler bayerische Bub mit allen Ängsten und Vorurteilen aufgezogen worden. Aber mit 14 habe ich in einem Symphonieorchester spielen dürfen und damit eine Reise nach Spanien gemacht, wo ich mit vielen jungen Leuten aufgetreten bin. Und ich habe das Gefühl gehabt: Wenn ich mit anderen Musikern umherfahren und Konzerte machen könnte, das wäre ein Wahnsinn. Und das hat sich dann fortgesetzt. Bei den ersten Balkan-Parties bin ich von irgendwelchen Kroaten an der Hand gepackt und an die Bar gezogen worden: „Hey, aus welchem Teil von Kroatien kommst du?“ – „ Nein, ich bin ein Bayer.“ – „Aber du spielst ja unsere Musik.“ Ich war sofort in deren Kulturkreis drin. Dass ich andere Kulturen kennengelernt habe, hat mir total die Augen und den Horizont geöffnet.

LaBrassBanda bei einem Auftritt in Marrakesch.
Bild: dpa

Wie zeigt sich das konkret?

Dettl: Ich war früher konservativer und zurückhaltender. Wenn mir heute jemand sagt: „Wir fahren jetzt im Bus nach Weißrussland, da gibt es eine kleine Boazn, wo wir spielen sollen“, sage ich: „Logo, passt.“ Ich packe zwei Unterhosen rein, und schon geht’s dahin. Seinerzeit hätte ich mir da viele Gedanken gemacht.

Aber nicht jedes Ihrer Bandmitglieder macht die ständige Tourerei mit. Ein paar sind auch schon ausgestiegen.

Dettl: Am Anfang war das unser Bassist, der Oliver. Der hat eine Familie gegründet und hat das mit der Tour nicht mehr so hinbekommen. Zu der Zeit haben wir 150 oder 170 Konzerte gegeben. Das war total verständlich, und wir haben ein super Verhältnis. Unser Tubaspieler, der Hans, hatte einfach keine Zeit mehr, weil er eine Professur hat und noch in sechs anderen Bands spielt. Das ist alles normal. Aber in der aktuellen Besetzung sind wir schon seit sieben Jahren unterwegs. Ich gebe allerdings zu: Wenn ich Kinder hätte, könnte ich das wahrscheinlich nicht so durchziehen. Die müssen halt noch ein bisschen warten.

Sie reisen vermutlich nicht unbedingt luxuriös.

Dettl: Wir haben nur einen einzigen Anspruch: Der Schlafplatz muss ganz nah zu dem Ort sein, wo wir spielen. Wenn es die Variante gibt, dass wir 100 Meter entfernt in einer Pension oder bei der Oma auf der Luftmatratze übernachten oder zehn Kilometer zu einem Viersternehotel fahren müssen, dann gehen wir in die Pension oder zur Oma. Wir wollen ja auch die Party danach mitmachen. Das setzen wir rigoros durch.

Gibt es da nicht mal Stress untereinander, wenn man unter beengten Umständen so lange unterwegs ist?

Dettl: Wenn uns mal jemand begleitet, sind die immer total erschrocken: „Wie redet ihr miteinander? Das könnt ihr doch nicht zu dem anderen sagen.“ Aber es geht bei uns sehr direkt und offensiv zu. Da wird etwas sofort zack bumm gesagt. Dann wird’s mal stinkig, aber das ist gleich wieder vorbei. Das ist so wie auf Klassenfahrt. Da wird ganz viel gestritten, aber gleichzeitig ist das eine Riesengaudi, auf die sich jeder freut.

Besteht nicht mal die Gefahr, dass die Party vorbei ist, weil Ihnen die Ideen ausgehen?

Dettl: Unsere kreativen Köpfe sind meistens vollgestopft von den Touren, bei denen wir sehr viele Leute kennenlernen und deshalb sehr viel mitkriegen. Wenn wir uns daheim hinsetzen, am Computer oder mit der Gitarre, da fällt uns immer ziemlich schnell etwas ein. In der nächsten Zeit wollen wir mehr Kooperationen mit europäischen Künstlern und auch Jazzmusikern machen. Das wird uns wirklich fordern, und da können wir einiges lernen. Uns wird es auf keinen Fall fad.

Was können andere von Ihnen lernen?

Dettl: Den unkomplizierten Umgang mit Blechblasinstrumenten. Man soll sein Instrument nicht so oft putzen und ölen. Trompeten kannst du vergraben und zehn Jahre später ausbuddeln, und es geht immer noch. Wir selbst achten bei unserem Album auch darauf, dass die Klänge nicht zu sauber klingen.

Interview: Rüdiger Sturm

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren