Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Theater Hof setzt Zeichen mit "Luther"-Oper

06.03.2010

Theater Hof setzt Zeichen mit "Luther"-Oper

Theater Hof setzt Zeichen mit «Luther»-Oper
Foto: DPA

Hof/Saale (dpa) - Mit der Uraufführung seiner neoromantischen "Luther"-Oper hat das Theater Hof ein Zeichen gesetzt. Das Auftragswerk des österreichischen Komponisten Roland Baumgartner und seines Bremer Librettisten Rolf Rettberg beleuchtet das Leben und Wirken des Reformators.

Die Inszenierung von Intendant Uwe Drechsel gewinnt durch die Probleme der katholischen Kirche wie die Missbrauchs-Fälle in Klöstern und die Debatte über den Zölibat ebenso an Aktualität wie durch die Bankenkrise.

Rettberg spannt den historischen Bogen vom Jahr 1505, in dem Luther zum Mönch wird, über dessen Begegnung mit dem prunksüchtigen Papst Leo X. in Rom und den Thesenanschlag von Wittenberg im Jahr 1517 bis zum Reichstag in Worms und zu den Bauernkriegen. In den 19 Bildern von Rudolf Rischer und den aufwändigen Kostümen von Barbara Schwarzenberger ist Regisseur Drechsel eine beeindruckend kurzweilige Inszenierung gelungen, die sich weitgehend an den historischen Fakten orientiert und zum Nachdenken über den Einfluss von Macht und Geld einst und jetzt einlädt.

Die Bußpraktiken der katholischen Kirche und ihre Ablassbriefe sind Luther ein Dorn im Auge. "Baut lieber Schulen, damit Eure Kinder Gottes Wort in Deutsch hören können", ermuntert der Reformator die Gläubigen zur Abkehr von unterwürfigem Handeln und zu eigenständigem Denken.

Den unfreiwilligen Gang der Katharina von Bora ins Kloster kommentiert Luther mit der Feststellung: "Gott hat seinen Kindern nicht das Licht gebracht, damit sie sich in der Dunkelheit verlieren." Der Anschlag seiner 95 Thesen zur Reform der Kirche hat die Bannandrohung durch den Papst zur Folge. Auf dem Reichstag zu Worms 1521 rettet ihn Kurfürst Friedrich vor der Verfolgung und bringt ihn auf der Wartburg in Sicherheit. Auch der Teufel in Gestalt eines Bankers mit Geldkoffer kann Luther nicht von seinen Vorstellungen abbringen. "In Gottes Namen wird mehr Blut vergossen als in meinem", leitet der Satan zu den Bauernkriegen über, in denen ein kleiner Junge zu Tode gefoltert wird.

Am Ende flieht Katharina von Bora aus dem Kloster und gründet mit Luther einen gemeinsamen Hausstand, zum Zorn der Heiligen, von denen der Reformator ebensowenig hält wie vom Zölibat. "Durch Chaos zur Erlösung" prangt über dem grandiosen Finale. Am Ende siegt die Liebe.

Baumgartners Musik, dargeboten von den Hofer Symphonikern unter Leitung von Arn Goerke, ähnelt anfangs den Klängen von Karl Orff. Im Verlauf des zweieinhalbstündigen Werkes wechselt sie zwischen sakralen Klängen wie Luthers Choral "Ein feste Burg ist unser Gott" und flotter Musik, zu der die Nonnen tanzen wie in einer Disco. Mit sehr eingänglichen Tönen untermalt Baumgartner nuancenvoll die Verbindung von Luther und Katharina von Bora. Als Sänger beeindrucken Thomas Rettensteiner in der Titelrolle ebenso wie Ingrid Katzengruber als Katharina. Aus den guten stimmlichen Leistungen ragt die renommierte türkische Sopranistin Yelda Kodalli in der Rolle der Heiligen Anna heraus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.