Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Trauer um "manuskripte"-Herausgeber Alfred Kolleritsch

Tod mit 89 Jahren

30.05.2020

Trauer um "manuskripte"-Herausgeber Alfred Kolleritsch

Alfred Kolleritsch ist tot.
Bild: Irmgard Rieger/dpa

Er gehörte zu den prägendsten Persönlichkeiten der österreichischen Literaturszene. Jetzt ist Alfred Kolleritsch mit 89 Jahren gestorben.

Der österreichische Dichter und Herausgeber der Literaturzeitschrift "manuskripte", Alfred Kolleritsch, ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

"Mit Alfred Kolleritsch ist einer der großen Ermöglicher österreichischer Literatur von uns gegangen", schrieb Bundespräsident Alexander van der Bellen. "Stets trachtete er danach, die Stimme der jungen Schriftsteller hörbar werden zu lassen und ihre öffentliche Wahrnehmung zu verstärken."

Die Zeitschrift hatte den Tod am Freitagabend auf Twitter bekanntgegeben: "Unser geliebter Alfred Kolleritsch ist heute gestorben. Wir sind sprachlos vor Traurigkeit."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kolleritsch, ein promovierter Philosoph, arbeitete zeitweise als Gymnasiallehrer und schrieb selbst Lyrik und Romane. Doch trat sein eigenes Werk mit seiner Arbeit für die Zeitschrift in den Hintergrund. Sie gilt als wichtiges Forum der experimentellen, sprachkritischen österreichischen Literatur.

Unter anderem stellten dort Peter Handke, Ernst Jandl, Friederike Mayröcker oder Elfriede Jelinek ihre Texte vor, ebenso der tschechische Dissident und spätere Präsident Vaclav Havel, der damit seine erste literarische Veröffentlichung außerhalb der damaligen Tschechoslowakei hatte. (dpa)

manuskripte Tweet

Tweet van der Bellen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren