Newsticker
Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Unterhaltung: Neues Album von Helene Fischer: Es ist alles schon wieder total atemlos

Unterhaltung
14.10.2021

Neues Album von Helene Fischer: Es ist alles schon wieder total atemlos

Das neue Album "Rausch" von Helene Fischer ist in aller Munde.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Das neue Album "Rausch" der schwangeren Helene Fischer ist da – und ganz viele wollen wieder teilhaben.

Es ist alles schon wieder total atemlos, der Wettlauf nämlich ist voll entbrannt. Denn nicht nur ganz, ganz, ganz viele Menschen wollen natürlich sofort hören, was Helene Fischer auf ihrem an diesem Freitag erscheinenden achten Studioalbum so zu bieten hat, sodass das passend mit „Rausch“ betitelte Werk allein schon durch die Vorbestellungen das meistverkaufte Musikprodukt etwa bei Amazon ist.

(Übrigens 1: Zehn Jahre, nachdem sie erstmals und ihr Platz-1-Abonnement beginnend mit dem Album „Für einen Tag“ die deutsche Hitparadenspitze erreichte. Übrigens 2: Was sie mit noch keiner einzigen Single geschafft hat, nicht mal mit „Atemlos“. Der Platz zwei kürzlich mit dem schwülen, an dessen Welthit „Despacito“ anknüpfen wollenden Luis-Fonsi-Duett „Vamos a Marte“ war tatsächlich bislang am nächsten dran. Aber jetzt Schluss mit übrigens, nicht ablenken!)

Helene Fischer plant Konzert vor 150.000 Zuschauern in München

Volle Konzentration auf die 37-Jährige aber heißt es nicht nur bei den Fans, die ja auch in seelisch freudiger Erwartung des Mega-Konzerts auf der Messe München am 20. August 2022 mit bis zu 150.000 Zuschauern sind, während ihre Helene nun alle mit der Bestätigung ihrer körperlich freudigen Erwartung elektrisiert hat.

Auch sonst wollen alle teilhaben. Das ZDF zum Beispiel, das gleich am Samstag (um 21.45 Uhr) mit einem 60-minütigen „exklusiven Musikfilm“ ins Rennen geht, Titel „Im Rausch der Sinne“, mit höchster Atemfrequenz angepriesen als: „Reise durch das neue Album und die Seele der Künstlerin“. Am 12. November (um 20.15 Uhr) lädt Sat.1 zu „Helene Fischer – Ein Abend im Rausch“, bei dem die im sibirischen Krasnojarsk geborene Künstlerin mit einer Ausbildung als Musicaldarstellerin live ihre neuen Songs singen und dazu plaudern wird. Und schließlich hat Vox noch eine mehrstündige Dokumentation über die Königin des Popschlagers angekündigt.

Helene Fischer zu Gast in der Jubiläumsausgabe von "Wetten, dass...?"

Bei Sat.1 ist übrigens Stefan Raab als „Music Supervisor“ dabei, Thomas Gottschalk hat bereits durchblicken lassen, dass er Helene als Gast der Jubiläumsausgabe von „Wetten, dass...?“ am 6. November im ZDF erwartet. Und Robbie Williams hat öffentlich verlautbart, er würde sich sehr freuen, wenn er die geschätzte Kollegin zu seinem eigenen Mega-Konzert eine Woche später ebenfalls auf der Messe München als Gast auf der Bühne begrüßen könnte.

Lesen Sie dazu auch

(Übrigens 1: Die beiden haben ja auch schon ein Duett aufgenommen, „Santa Baby“, auf Robbies Weihnachtsalbum vor zwei Jahren. Übrigens 2: Weihnachten ist in diesem Fall ein eher trauriges Stichwort für Helene-Fans. Denn die über viele Jahre bewährte Fernsehshow zum Fest mit ihr muss, wie im vergangenen Jahr, auch 2021 ausfallen – wegen der Corona-Beschränkungen.)

Helene Fischer singt weiter auf Deutsch

Eigentlich sind die Grenzen der Atemlosigkeit aber auch diesmal wieder interessanter. Denn bislang hat „Europas erfolgreichste Entertainerin“ den Sprung über den deutschsprachigen Markt hinaus nie geschafft – auch wenn ihre Musik sich immer weiter vom Schlager weg, hin zum internationalen Dance-Pop entwickelt hat. Und auf dem Cover von „Rausch“ erinnert Helene schon mal ziemlich an eine Kylie Minogue. Aber den Schritt, auf einem eigenen Album ins Englische zu wechseln, vollzieht sie auch diesmal nicht. „Rausch“ besteht etwa aus: „Blitz“ und „Engel ohne Flügel“, „Wunden“ und „Zuhaus“, „Liebe ist ein Tanz“ und „Jetzt oder nie“, „Luftballon und „Volle Kraft voraus“. Aber so ganz „Atemlos“ ist dann doch auch wieder nichts.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.