Newsticker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Was vom Virus bleibt: Corona-Exponate landen im Museum

Geschichte

23.05.2020

Was vom Virus bleibt: Corona-Exponate landen im Museum

Auch ein Fall für eine Corona-Ausstellung? Ein Smiley-Aufkleber mit Mundschutz an der Scheibe einer Straßenbahn in Dresden.
Bild: Robert Michael, dpa (Symbolbild)

Absperrbänder, Kinderzeichnungen, Atemmasken: Warum Museen Dokumente aus der Corona-Krise sammeln – und was später damit geschieht.

Zugegeben: Im Moment können wir uns nur schwer vorstellen, dass es auch eine Zeit geben wird, in der es in der Tagesschau nicht um Infektions- und Reproduktionszahlen geht, in der man mit Onkel Helmut nicht über Abstandsregeln bei der Familienfeier diskutiert, Freunde nur am Bildschirm trifft und zum Arbeiten ins Büro und nicht an den Küchentisch geht.

Aber das „Danach“ wird kommen – und dann? Wie werden wir uns in Zukunft an diese Zeit erinnern, die die Normalität auf den Kopf gestellt hat? Und wie werden Generationen nach uns auf dieses einschneidende Ereignis blicken? Werden sie begreifen können, dass Menschen freudestrahlend mit vier Packungen Klopapier den Supermarkt verlassen haben?

Museen suchen nach Corona-Gegenständen

Landauf, landab gibt es deshalb jetzt die Aufrufe von Stadt-, Heimat- und Landesmuseen an die Bürger, Dokumente ins Museum zu tragen, um zu dokumentieren, wie sich das Leben mit der Pandemie verändert hat, und den Alltag mit dem Virus im kollektiven Gedächtnis zu halten.

Seitdem trudeln in den Museen ein: Absperrbänder für Biergärten, Kinderzeichnungen mit Regenbogen, Plakate mit Verhaltensregeln, Pandemie-Tagebücher und natürlich Fotos, Fotos, Fotos, denn nie war es dank des Smartphones so leicht, den Alltag festzuhalten.

Ob dann alles historisch tatsächlich so bedeutsam ist, wird sich weisen. Das Wiener Stadtmuseum etwa erhielt dieser Tage ein besonderes Exponat: ein gehäkeltes Coronavirus in Rot-Gelb mit Luftmaschen-Stacheln. Corona zum Kuscheln? Im Moment noch unvorstellbar.

Lesen Sie dazu auch: Augsburg in der Corona-Krise: Bilder aus einer Stadt, die still geworden ist

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren