Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. "Weltparlament der Clowns" mit Beifall empfangen

28.02.2009

"Weltparlament der Clowns" mit Beifall empfangen

Dresden (dpa) - Das "Weltparlament der Clowns" hat bei einer Vorstellung in Dresden für viel Lachen, aber auch nachdenkliche Momente gesorgt.

Denn als der Amerikaner Patch Adams nach lustigen Nummern von Clowns-Kollegen über seine Einsätze im Kriegsgebiet von Afghanistan berichtete und Bilder eines schwer verletzten Kindes auf der Leinwand zu sehen waren, stockte dem Publikum im Schauspielhaus der Atem. Der amerikanische Arzt gilt als Gründungsvater der "Medi-Clowns", die in Krankenhäusern auftreten und auf die heilsame Wirkung des Lachens setzen. Seine Geschichte wurde im Film "Patch Adams" mit Robin Williams in der Hauptrolle erzählt.

Adams, der in Dresden ein Plüsch-Huhn auf dem Kopf trug und einen Gummi-Karpfen in der Hand hielt, berichtete den Zuschauern über seine Wandlung vom Arzt zum Humoristen. Oft habe er mit seiner Arbeit als Clown gewalttätige Situationen auf der Straße entschärfen können - "wie ein Superheld". Adams, der auch im Alltag bewusst Clownskleider trägt, trat bisher in rund 70 Ländern auf, auch in Kriegsgebieten, Flüchtlingslagern und in Regionen, die von Naturkatastrophen heimgesucht wurden. 2008 arbeitete er auf Einladung der kubanischen Regierung mit 40 Berufskollegen in dem Insel-Staat, um den von Hurrikans betroffenen Kubanern wieder Mut und Freude zu machen.

Das vor zwei Jahren gegründete "Weltparlament der Clowns" - ein Verbund von Vertretern dieser Zunft - war ursprünglich nach Dresden gekommen, um auf einem Weltkulturforum in der Elbestadt aufzutreten. Die Veranstaltung wurde allerdings mit Verweis auf die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Herbst verschoben. Bei der Show im Schauspielhaus traten unter anderem die Russin Antoschka, Pepa Plana aus Spanien, der Schweizer Olli Hauenstein und der deutsche Clown Cornelius auf. Getreu dem Vorsatz, dass auch in schlechten Zeiten ausgiebig gelacht werden darf, boten sie ein dreistündiges Programm. Zu Beginn stimmte ein Lach-Yogalehrer die Zuschauer ein, von denen nicht wenige im Kostüm oder zumindest mit einer Pappnase erschienen waren.

www.clownship.org

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.