Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Wie groß ist die Hoffnung auf einen Festival-Sommer 2022?

Freizeit

30.03.2021

Wie groß ist die Hoffnung auf einen Festival-Sommer 2022?

Besucher feiern ausgelassen auf dem Ikarus-Festival im Jahr 2019. Die meisten Großveranstaltungen für 2021 sind bereits abgesagt.
Foto: Peter Hausner

Plus Viele große Veranstaltungen in der Region sind abgesagt. Einige wenige Organisatoren harren noch aus - vom "Ikarus-Festival" bis zum "Puls Open Air".

Sich mit anderen die Seele aus dem Leib singen, tanzen, feiern: Viele sehnen sich danach, aber die unsichere Lage lässt auch in diesem Jahr die meisten Festivals nicht zu. Das „Ikarus-Festival“ im Allgäu ist bereits auf 2022 verschoben. Veranstalter Bastian Schleich ist hörbar enttäuscht: „Wir haben keinen Weg gefunden, wie das sicher für die Gäste stattfinden kann.“

Die Veranstaltung auf dem ehemaligen Militärflughafen im Allgäu, die normalerweise Anfang Juni stattfindet, gehört zu den größeren Festivals in der Region. Im Jahr 2019 kamen 50.000 Besucher. Sieben Bühnen, Workshops, Streetfood, Fahrgeschäfte: „Diese vier Tage sollen für die Besucher wie Kurzurlaub sein“, sagt Schleich. „Aber in diesem Jahr ist das unmöglich.“

 

Das kleinere Festival „Noisehausen“ in Schrobenhausen mit üblicherweise bis zu 2700 Besuchern ist noch in der Schwebe. Organisator Andreas Baierl sagt: „Die Zuversicht schwindet jeden Tag – irgendwann müssen wir die Reißleine ziehen und absagen.“ Das Programm stehe schon fest, man habe viele Bands und Planungen von 2020 übernommen.

Das „Noisehausen“, das sich aus einem Live Club für Rockmusik entwickelt hat, findet seit fünf Jahren statt. „Schrobenhausen war schon immer ein bisschen Rock-City“, beschreibt Baierl. Das Festival ist am Anfang Juli geplant. Bekämen die Veranstalter grünes Licht, würden sie sofort ein passendes Konzept erarbeiten: „Wir würden auch Testungen organisieren und alles.“ Ein bisschen Hoffnung brächte das Team noch auf, ganz unmöglich ist das Vorhaben nicht: „Wir bleiben positiv. Aber wenn es wirklich stattfinden soll, muss sich in den nächsten Wochen einiges ändern. “

Die Unsicherheit für das "Puls Open Air" war zu groß

Bei Andy Barsekow läuft in diesen Tagen das Telefon heiß. Er ist beim Bayerischen Rundfunk verantwortlich für das „Puls Open Air“ im Schloss Kaltenberg. Er und sein Team stünden kurz vor der finalen Entscheidung – die aber nicht leicht zu fällen sei. Man müsse jede Möglichkeit abwägen. „Das ist ein wirklich kompliziertes Unternehmen“, sagt Barsekow.

 

Das „Puls Open Air“ sollte im Juni stattfinden, im Jahr 2019 kamen etwa 11.000 Besucher. Das Festival setze sich bestimmte Werte zum Ziel, wie Barsekow beschreibt. Nachhaltigkeit und ein Bewusstsein für die Umwelt spielen eine große Rolle, ebenso wie Inklusion. Kurze Zeit später steht die Entscheidung über das „Puls Open Air“ 2021 fest: „Wir sagen das Festival ab“, verkündet Barsekow. Die Unsicherheit ist zu groß, der Juni zu nah. Es wird wie so viele andere Großveranstaltungen auf 2022 verschoben.

Die Hoffnungen auf einen Festival-Sommer im kommenden Jahr, mit packender Musik und ausgelassenem Feiern, sind groß – und die Aussichten gut. „Für 2022 sind wir sehr optimistisch“, sagt Barsekow über das „Puls Open Air“.

Hier lesen Sie unter anderem, wie es um die Kaltenberger Ritterspiele 2021 steht: Festivals, Ritterspiele, Gartenschau: Wie steht es um die Events im Sommer 2021?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren