Newsticker

Forscher der Uni Erlangen machen Fortschritte bei Corona-Therapie
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. "You'll Never Walk Alone": Radiosender machen Mut

Corona-Krise

20.03.2020

"You'll Never Walk Alone": Radiosender machen Mut

Ein Dankeschön an alle Helfer: «You'll Never Walk Alone».
Bild: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Gemeinschaft und Solidarität werden im stärker eingefordert und beschworen. Und es gibt dazu den passenden Song.

Radiosender quer durch Europa haben am Freitagmorgen ein Zeichen in der Corona-Krise gesetzt: Um 8.45 Uhr spielten sie gleichzeitig den Song "You'll Never Walk Alone" der englischen Band Gerry and the Pacemakers.

Die internationale Aktion sei ein Dankeschön an alle, die helfen, die Situation zu meistern, sagte WDR 2-Moderator Fabian Raphael. "Von den Supermarktkassiererinnen über Lastwagenfahrer, Pflegerinnen, Arzthelfer, Ärzte - wir wollen euch sagen: Wir stehen hinter euch in dieser Zeit."

Beteiligt waren in Deutschland unter anderem die Wellen WDR 2, WDR 4, 1Live, SWR3, RBB Radio Eins, hr3, YOU FM, Deutschlandfunk Kultur, Bayern 2, Antenne Niedersachsen und BB Radio. Auch NRW-Lokalradios machten mit - Antenne Düsseldorf allerdings mit einer kleinen lokalpatriotischen Abwandlung: Dort lief "You'll Never Walk Alone" in der Coverversion der Düsseldorfer Rockband Die Toten Hosen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Hymne von Fans des FC Liverpool europaweit zu spielen, war eine Idee des Radiomoderators Sander Hoogendoorn von der niederländischen Station 3FM. Er sei "sehr stolz", dass so viele mitmachten, sagte er der britischen Nachrichtenagentur PA. "Wir müssen alles Machbare tun, diese Krise zu besiegen. Sowas wie das hier sprengt die Grenzen von Frequenzen."

Der Song solle sich an alle richten, "die einen unfassbar guten Job im Gesundheitswesen machten. Und an jene, die krank sind oder ihr Haus eine Weile nicht verlassen dürfen", so Hoogendoorn. Auch Stationen in Großbritannien, Österreich, Spanien, Bulgarien, Belgien, der Slowakei und Rumänien waren an der Aktion beteiligt. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren