Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Buchkritik: Graphic Novel "Genossin Kuckuck": Zeit der Kindheit, Zeit der Albträume

Buchkritik
20.03.2024

Graphic Novel "Genossin Kuckuck": Zeit der Kindheit, Zeit der Albträume

Vom Aufwachsen in der DDR erzählt Anke Feuchtenberger anhand der beiden Mädchen Effi und Kerstin.
Foto: © Feuchtenberger/Reprodukt

Anke Feuchtenberger hat die deutsche Comicszene geprägt wie kaum eine andere. Ihre eigenwillige Graphic Novel ist nun für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

Da sitzen Schweine mit gekräuseltem Kragen vor geöffneten Konservendosen. In einem apokalyptischen Wald bäumt sich eine monströse Nacktschnecke auf. Und durch den Nachthimmel flitzt ein weiblicher Orion auf Schlittschuhen. Im Kosmos der Anke Feuchtenberger ist alles möglich, aber vielleicht gehört das Eintauchen in surreale Welten zu den Überlebensstrategien in einem System, das wenig Freiheiten lässt. In ihrer Graphic Novel „Genossin Kuckuck“ geht es düster zu, manchmal sogar saukomisch, und man weiß nie so recht, wo die Wirklichkeit aufhört und der (Alb)Traum beginnt. 

Unter der Trophäe eines Keilers schwören sich zwei kleine Mädchen – Kerstin und Effi – ewige Freundschaft. Das ist der Ausgangspunkt für eine Reise durch Feuchtenbergers eigene Vergangenheit und das Aufwachsen in der DDR. Das heißt, im fiktiven Dorf Pritschitanow, das einst von der ungarischen Volksrepublik mit einem gigantischen Lenin-Denkmal beschenkt wurde. 

Bei Feuchtenberger spielt das Politische ins Private hinein

In Pritschitanow können gemütliche Feste schon mal eskalieren, wie letztlich vieles unter der streng gebürsteten Fassade gärt und blubbert. Es wird nie offen geredet, ohnehin nicht über den Krieg. Das kennt man auch im Westen zur Genüge, allerdings mit dem feinen Unterschied, dass in der DDR die Russen nach 1945 nicht nur Verbündete, sondern gute Freunde zu sein hatten. 

Feuchtenberger deutet solches nur an, aber ihr Rückblick zeigt, wie sehr das Politische ins Private hineinspielt. Kerstin, das Alter Ego der Autorin, und Effi haben beide nicht viel von ihren Müttern. Die eine verschreibt sich dem Aufbau des Sozialismus, deshalb wächst Kerstin bei der Großmutter auf. Die andere ist die wasserstoffblonde Dorfsexbombe, deren Mann Kontakt zu den russischen Soldaten unterhält und deren Geliebter ein Erziehungsheim leitet.

Anke Feuchtenberger überlässt ihren Lesern die Auslegung

Feuchtenberger erzählt keine zusammenhängende Geschichte und sie entwickelt auch in diesen über zehn Jahre hinweg entstandenen Episoden ihre eigene, sehr rätselhafte Ikonografie. Das macht es mühsam. Auf der anderen Seite überlässt die 1963 in Ostberlin geborene Zeichnerin ihrem Publikum die Auslegung. Den Zeigefinger kennt sie sowieso nicht. Und vieles kann man in diesem Konglomerat aus Kinderkram und Drill, Solidarität und Übergriffigkeit auch nicht verstehen.

Lesen Sie dazu auch

Dass ausgerechnet Tiere darüber beraten, unter welchen Umständen eine Mutter ihr Kind verlassen darf, hat schon wieder – im doppelten Wortsinn – fabelhaft schräge Züge. „Aber jemand muss doch arbeiten gehen“, stellt Frau Kuckuck fest. Überhaupt sind es die Hunde und Wölfe, Eulen, Schweine und immer wieder die Schnecken, die einen ganz sonderbaren Sog ausüben.

Die Graphic Novel sind jenseits jeder Marktstrategie gezeichnet

Feuchtenberger, die seit über 30 Jahren an der Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften „Graphische Erzählung“ unterrichtet, pflegt eine sehr eigenständige Bildsprache, fern jeder Marktstrategie. Mit Preisen wurde die Comic-Professorin überhäuft, und die Absolventen ihrer Klassen dominieren die deutsche Szene. Darunter Barbara Yelin, Simon Schwartz, Line Hoven und Sascha Hommer. Man brauchte sich also nicht zu wundern, als Feuchtenberger vor zwei Jahren, da war sie noch keine 60, beim Internationalen Comicsalon in Erlangen mit dem Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet wurde. 

Nun ist „Genossin Kuckuck“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert – im Bereich Belletristik. Ein Novum, aber bei einer Pionierin poetischer Bildergeschichten auch nicht aus der Luft gegriffen. Dieses Opus magnum, wie es der Verlag bezeichnet, gleich noch mit Goldschnitt zu versehen, spricht außerdem Bände.

Anke Feuchtenberger: Genossin Kuckuck. Reprodukt Verlag, 480 Seiten, 44 €.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.