Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verletzte nach russischem Drohnenangriff in der Südukraine
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Dystopie: Verstörend, makaber, originell: "Der Vorweiner"

Dystopie
10.09.2023

Verstörend, makaber, originell: "Der Vorweiner"

Der Autor Bov Bjerg hat eine gruselige Dystopie entworfen.
Foto: Arne Dedert, dpa

Erst kommen die Naturkatastrophen, dann können die Menschen nicht mehr weinen. Bov Bjergs außergewöhnlicher neuer Roman enthält eine beunruhigende Warnung an uns alle.

Ist das die Welt, die uns erwartet? Das Szenario, das Bov Bjerg, entwirft, ist jedenfalls zum Gruseln. In "Der Vorweiner" beschreibt er eine nach Bürgerkriegen und Naturkatastrophen zerrüttete Menschheit, die durch ihren ständigen Überlebenskampf abgestumpft und empathielos geworden ist. Übrig bleiben emotionale Wracks, die persönliche Bindungen durch rein zweckorientierte Dienstleistungen ersetzen.

Natürlich ist "Der Vorweiner" eine grelle, aberwitzige Dystopie. Das Beunruhigende ist allerdings, dass man unterschwellig immer die Gegenwart mitliest und der Roman trotz seiner grotesken Verzerrungen und Übertreibungen als ernsthafte bitterböse Kritik an aktuellen Zuständen zu verstehen ist.

Die Handlung spielt am Ende des 21. Jahrhunderts. Durch den steigenden Meeresspiegel sind die meisten Länder abgesoffen, allein Resteuropa konnte sich als Rumpfkontinent durch eine meterhohe Betonplattform retten. Es ist das Ziel von Millionen Flüchtlingen, die in den Auffanglagern Neulübeck und Neuschwanstein stranden. Auch in Resteuropa ist das Leben extrem. Der östliche Teil mit Neuberlin ist eine öde Steppe, auf die eine gnadenlose Sonne aus einem ewig blauen Himmel niederstrahlt. Der westliche Teil mit Neuhamburg versinkt im Dauerregen vor einem Himmel in deprimierenden Grauschattierungen.

Künstlich versteifte Lippen

Die Gesellschaft ist tief gespalten. Es gibt eine kleine Oberschicht, die alle Emotionen und Arbeit outgesourct hat an die "Niederschicht". Diese wird für ihre Direktheit, ihre groben Manieren und ihr lautes Lachen verachtet. Die Upper Class dagegen hat als Zeichen ihrer Distinguiertheit eine künstlich versteifte Lippe. Statt lachen kann sie nur noch mit den Zähnen klappern. Contenance zu bewahren ist ihr höchstes Lebensziel.

Auch Trauerarbeit wird ausgelagert, denn man sollte "Trauer und Privates immer auseinanderhalten". Für die Trauer sind sogenannte Vorweiner zuständig, Trauergastarbeiter, die man aus Flüchtlingen der untergegangenen Länder anheuert. Die Qualität der Vorweiner, ihre Performance, bringt den Verstorbenen Prestige. In der Geschichte engagiert die 70-jährige Anna einen heimatlos gewordenen Niederländer als Vorweiner und versucht zu ihm eine Bindung aufzubauen. Doch es läuft so ganz anders als gedacht.

Tochter Berta lebt völlig entfremdet von der Mutter in einer anderen Stadt. Sie verdient ihr Geld als "Klickbeuterin" und "Füllselproduzentin" für eine Agentur mit sensationsheischenden, bösartigen "Knaller-News", die sie größtenteils frei erfindet. Als ein junger Pizzabote in ihr Leben tritt, scheint kurz so etwas wie romantische Liebe aufzuflammen, doch auch das bleibt am Ende eine Illusion.

Das Lachen bleibt im Halse stecken

Die Geschichte ist makaber, schräg, auch grausam, aber in jedem Fall sehr originell. Die Erzählweise erinnert an ein Filmscript, fokussiert einmal Anna, dann Berta und wieder zurück. Dazwischen übernimmt Das "Gottesauge" als eine Art Kamera szenische Beschreibungen. Die Kapitel werden durch skurrile Überschriften eingeleitet, die durch sarkastische Trigger-Warnungen wie "Dosenananas, sexuelle Inhalte", "Schimpfwörter, H-Milch" ergänzt werden. Bjerg, der durch die Romane "Auerhaus" und "Serpentinen" bekannt wurde, ist ein Sprachkünstler, der mit zahlreichen kreativen Neuschöpfungen aufwartet, so etwa Zerstreuungsfeier (Trauerfeier), Ausreisebegleiter (Person, die Flüchtlinge abschiebt), Hauptstrommedien, Solarbrotsteine etc.

Immer wieder gelingen ihm auch witzige Bilder und Ideen, so wenn er die Schweiz als ein von der "Goldfäule" ruiniertes Land bezeichnet. Österreich dagegen ist implodiert, nachdem "die offiziell legitimierte Vetternwirtschaft auf Cousins und Cousinen fünften Grades ausgeweitet" wurde. Allerdings bleibt einem am Ende das Lachen im Halse stecken, zu ernst ist die Botschaft, zu verstörend das Spiegelbild, das uns der Autor entgegenhält.

- Bov Bjerg: Der Vorweiner, Claassen Verlag, München, 240 Seiten, 24,00 Euro, ISBN 978-3-546-10038-0.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.