Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. England: Glastonbury-Festival mit Billie Eilish und Paul McCartney

England
26.06.2022

Glastonbury-Festival mit Billie Eilish und Paul McCartney

Zwei Legenden auf der Bühne: Paul McCartney (l) und Bruce Springsteen.
3 Bilder
Zwei Legenden auf der Bühne: Paul McCartney (l) und Bruce Springsteen.
Foto: Joel C Ryan/Invision via AP, dpa

Einer der Höhepunkte in diesem Jahr war der Auftritt von Paul McCartney. Und der Ex-Beatle hatte zahlreiche Überraschungen zu bieten.

Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie haben Zehntausende Musikfans wieder beim berühmten Glastonbury-Festival in England ihre Stars gefeiert, darunter diesmal Popsängerin Billie Eilish oder Rapper Stormzy.

Zu den Höhepunkten des langen Wochenendes gehörte ein mehrstündiger Auftritt von Ex-Beatle Paul McCartney am Samstagabend, für den einige Fans sich bereits mehr als zwölf Stunden zuvor einen Platz gesichert hatten.

Erinnerung an John Lennon

Der mit 80 Jahren älteste Headliner überraschte seine Zuhörerinnen und Zuhörer nicht nur mit einem dank spezieller Technologie ermöglichten Duett mit seinem 1980 ermordeten Bandkollegen John Lennon. Hinzu kamen Gastauftritte des Foo-Fighters-Frontmanns Dave Grohl und der US-Rockikone Bruce Springsteen bei McCartneys Konzert wenige Tage nach seinem runden Geburtstag (18. Juni).

Laut BBC versammelten sich so viele Leute vor der berühmten Pyramid-Bühne, dass manche vom größten Glastonbury-Publikum seit einem Auftritt von Dolly Parton 2014 sprachen. Zu dem britischen Festival wurden insgesamt etwa 200.000 Besucher erwartet.

ESC-Gewinner Kalush Orchestra dabei

Trotz aller Partylaune waren politische Themen bei dem Festival, das in den vergangenen beiden Jahren pandemiebedingt ausfallen musste, allgegenwärtig: Die ukrainischen ESC-Gewinner Kalush Orchestra gehörten zum Line-up, auch bei anderen Auftritten waren im Publikum immer wieder ukrainische Flaggen aus Protest gegen den russischen Angriffskrieg zu sehen.

Die jüngste Headlinerin Billie Eilish (20) sprach am Freitag von "einem schwarzen Tag für Frauen in den USA", nachdem dort das höchste Gericht das liberale Abtreibungsrecht in den Vereinigten Staaten gekippt hatte. Am Samstag tauchte überraschend Klimaaktivistin Greta Thunberg auf der "Pyramid Stage" auf und mahnte mehr Engagement für den Klimaschutz an. "Lasst nicht zu, dass wir uns noch einen Zentimeter näher an den Abgrund bewegen. Denn genau da stehen wir jetzt", sagte die 19-Jährige.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.