Startseite
Icon Pfeil nach unten
Kultur
Icon Pfeil nach unten

Erfolgreiche Bilanz: «Große Resonanz» - Museumschef erwartet noch mehr Besuche

Erfolgreiche Bilanz

«Große Resonanz» - Museumschef erwartet noch mehr Besuche

    • |
    • |
    Erfreuliche Zahlen für den scheidenden Museumsdirektor.
    Erfreuliche Zahlen für den scheidenden Museumsdirektor. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

    Mit erneut gesteigerten Besuchszahlen verabschiedet sich der scheidende Direktor der Alten Nationalgalerie, Ralph Gleis, von der Berliner Museumsinsel. «Das Ausstellungsprogramm stößt auf große Resonanz», sagte Gleis der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

    «Als ich 2017 hier übernommen habe, hatten wir 316.000 Besucher. Im vergangenen Jahr waren es 530.000 Besucher», so der 50-Jährige. «Dieses Jahr werden wir mit Caspar David Friedrich und einer fokussierten Ausstellung zu "Monet und der impressionistischen Stadt" wahrscheinlich noch darüber liegen.»

    Komplexe Publikumsmagnete

    Gleis zog eine positive Bilanz nach gut sieben Jahren in Berlin. «Wir haben auch Themen behandelt, die als randständig galten oder als zu komplex (...). Und es waren trotzdem Publikumsmagnete», so der Museumschef etwa mit Blick auf die Ausstellung «Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann», die sich den drei Kunstmetropolen Wien, München und Berlin zur Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert widmete.

    Einen Anteil am Erfolg hat aus Sicht von Gleis auch die Wiedergewinnung der Friedrichswerderschen Kirche nach jahrelanger Sanierung. Das Kirchengebäude gegenüber vom Auswärtigen Amt wird nun wieder als Ausstellungsraum für Skulpturen genutzt, die sonst unsichtbar seien, wie Gleis sagte. Letztlich gehe es immer um Sichtbarkeit der Sammlung und die Forschung dazu.

    Auch innerhalb der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und den dazugehörenden Staatlichen Museen sieht Gleis sein Haus gefestigt. «Mit dem Team der Alten Nationalgalerie habe ich es in den letzten Jahren geschafft, das Museum besser innerhalb der sich im Umbruch befindlichen Stiftung zu positionieren», sagte er.

    Autonomie umsetzen

    Gleis begrüßte die aus seiner Sicht notwendige Autonomie für die Einrichtungen der Stiftung. «Es gibt zukünftig mehr Gestaltungsspielräume, was ja sehr positiv ist. Da wünsche ich meiner Nachfolge wirklich Entschlossenheit und eine große Durchsetzungskraft, sich innerhalb der Stiftung entsprechend positionieren zu können», sagte er.

    «Für die Zukunft ist zu hoffen, dass diese in Aussicht gestellte Autonomie der Museen auch wirklich umgesetzt wird. Die Häuser sind dann wirklich autonom, wenn sie eigene Budgets verwalten.» Die Museen könnten ihre Möglichkeiten besser ausschöpfen, wenn sie entsprechende Ressourcen bekämen. «Jahrelang wurde in allen Bereichen eher reduziert, während die Aufgaben gewachsen sind.»

    Wien besonderes Pflaster

    Der Kunsthistoriker geht zum Jahreswechsel als Generaldirektor an die Albertina in Wien. «Wien ist sicherlich ein besonderes Pflaster, weil das Hauptaugenmerk in Österreich sehr viel stärker noch auf Wien liegt als in Deutschland auf Berlin», sagte Gleis. «Man muss auch schauen, wie sich eine altehrwürdige Institution wie die Albertina den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellt, etwa bei Nachhaltigkeit im ökologischen und ökonomischen Sinne.» Gleis will gute Erfahrungen mitnehmen: «Das Denken in Kooperationen ist für mich hier ganz essenziell gewesen und das möchte ich in Wien einbringen.»

    Andrang bei Caspar David Friedrich auf der Berliner Museumsinsel.
    Andrang bei Caspar David Friedrich auf der Berliner Museumsinsel. Foto: Jens Kalaene/dpa
    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare

    Um kommentieren zu können, müssen Sie angemeldet sein.

    Registrieren sie sich

    Sie haben ein Konto? Hier anmelden