Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Interview: Maite Kelly: "Ich bin die Therapeutin, die niemand bezahlt"

Interview
07.04.2024

Maite Kelly: "Ich bin die Therapeutin, die niemand bezahlt"

Maite Kelly hatte schon immer ein "Disco-Herz".
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

"Nur Liebe" heißt das neue Album von Maite Kelly. Sie spricht über ihre Kindheit, Beziehungen und Anlässe, bei denen eine Flasche Wodka sinnvoller ist als ein Gläschen Champagner.

Maite, Sie haben gerade vier intime Piano-Konzerte in relativ kleinen Hallen gespielt. Was hat Sie daran gereizt?

Maite Kelly: Die Karriere ermöglicht es mir, auf den größten Bühnen zu spielen, und das ist jedes Mal ein Abenteuer. Aber wie eine Schauspielerin, die große Blockbuster macht, drehe ich gern auch mal einen Arthouse-Film. In diesen kleinen Sälen konnte ich stimmlich ganz anders die Hits darstellen und wirklich die Essenz der Lieder spürbar machen. Ich glaube, die Menschen haben in diesen Shows mehr Maite ganz pur erleben können. Wie die Skizzen eines Malers … Im Übrigen – als Fan liebe ich Da Vincis Skizzen mehr als die final gemalten.

Ist das neue Album „Nur Liebe“ nun gewissermaßen Ihre Mona Lisa?

Kelly: Ein Freund von mir, ausdrücklich kein Schlagerfan, sagte: „Maite, ich habe richtig Gänsehaut, wenn ich dein Album höre“. Ein schönes Kompliment. Ich bin nicht Da Vinci. Trotzdem strebe ich immer nach zeitloser Musik und bin sehr glücklich darüber, dass meine Lieder vielfältiger sind als der klassische „Bum- Bum-Schlager“.

„Das tut sich doch keiner freiwillig an“, Ihre aktuelle und angenehm beschwingt klingende Single, ist ein bisschen von Chanson inspiriert.

Kelly: Das liegt vor allem an dem Akkordeon. Ich habe in Paris gelebt und habe sehr viele Inspirationen aus der französischen Musik mitgebracht. Meine erste große Schlagerliebe war Serge Gainsbourg. Ich werde „Je t’aime“, sein Duett mit Jane Birkin, nie vergessen. Jeder, der den Song hört, wird verstehen, warum ich für Roland Kaiser unserer verruchtes Duett „Warum hast du nicht nein gesagt“ geschrieben habe (lacht).

Überhaupt wirken Ihre musikalischen Einflüsse auf „Nur Liebe“ sehr international.

Kelly: Ich bin in einer reisenden Familie aufgewachsen. Wir lebten in Italien, Spanien, Frankreich, dem Baltikum. Meine Mutter hatte deutsche, finnische und jüdische Vorfahren, mein Vater war ein Amerikaner mit irischen Wurzeln. „Nur Liebe“ ist ein Crossover-Album zwischen Dance, Pop, Schlager, Folklore, Polka und einigem mehr. Ich komme aus einer Familie von Freigeistern, ja teilweise von Freiheitskämpfern. Die Bedeutung der Freiheit möchte ich mit diesem Album besonders betonen. Man kann nur wirklich frei sein, wenn man sich auch in der Liebe frei ist.

Im Stück „Ich sing meine Lieder“ sagen Sie „Wenn ich singe, dann bin ich frei“. Sehen Sie sich selbst auch als Freiheitskämpferin?

Kelly: In der Familie galt ich als Enfant terrible (lacht). Und so ein bisschen sagt man es mir immer noch nach, ich sei eine Tabubrecherin, speziell im Genre der Schlagermusik. Das stimmt auch. Ich jongliere mit den Musikstilen, bin schon auch experimenteller, die Muse treibt mich an. Aber ich bin nicht vom Wunsch nach Rebellion getrieben.

Lesen Sie dazu auch

Sind Sie gern das Schwarze Schaf gewesen?

Kelly: Ich glaube schon, dass es Vorfahren im Himmel gibt, die auch Enfants terrible waren und stolz auf mich sind (lacht). Mein Vater etwa, der hat mich sehr geliebt und wusste mich so zu nehmen, wie ich bin. Er war mein größter Cheerleader, und das war mein Glück.

War das Verhältnis zu Ihren Geschwistern manchmal kompliziert?

Kelly: Sagen wir so: Es war nicht immer einfach für meine Geschwister, mich zu verstehen. Ich hatte immer, wie mein Vater sagte, ein Disco-Herz und logisch, die kleine Schwester ist immer etwas nerviger. Und erst, wenn man erwachsen ist, erkennt man, dass an der Kleinen vielleicht doch was dran ist. Meine Brüder Patrick und Joey sind heute meine größten Unterstützer.

Im Song „Ich sing meine Lieder“ blicken Sie auf Ihre Kindheit zurück. Waren Sie ein glückliches Mädchen?

Kelly: Ich würde meine Kindheit nicht romantisieren. Meine Mutter ist sehr jung gestorben, und wir waren bettelarm. Wir waren eine klassische Aussteigerfamilie, mein Vater ein alleinerziehender Hippie. Das hatte auch seine schönen Seiten, weil wir ein sehr kreatives und ganz eigenes Leben lebten. Aber es gab kein Sicherheitsnetz. Ich weiß, wie es ist, ohne Heizung zu leben. Oder in einem Bus zu wohnen, an dessen Innenwand sich wegen der Kälte eine Eisschicht bildet. Wir hatten unseren Zwiebellook aus gutem Grund. Und wir haben uns warm gesungen.

Was hat Sie diese Zeit gelehrt?

Kelly: Ich war ein Kind der Straße, und ich werde immer ein Kind der Straße bleiben. Ich sehne mich daher bis heute sehr nach diesem mitmenschlichen Kontakt, und für den ich meine Lieder schreibe. Ich kann mich nirgendwo sonst so sehr öffnen wie in meinen Konzerten.

Ihre drei Töchter wachsen in einer ganz anderen materiellen Sicherheit auf. Versuchen Sie ihnen trotzdem die Werte, nach denen Sie als Kind gelebt haben, weiterzugeben?

Kelly: Oft bin Ich gerührt, wie sensibel meine Kinder auf andere Menschen reagieren und wie bewusst ihnen ist, was sie für ein privilegiertes Leben haben. Ich habe erstaunlich bescheidene Kinder. Sie wollen oft lieber spenden als sich irgendwas zu kaufen. Und da meine ganzen Mitarbeiterinnen Frauen sind, einige alleinerziehend, manche mit mehreren Jobs, sind meine Töchter umzingelt von Frauen, die es nicht immer leicht haben. Das prägt sie sehr. Neulich hatte ich zum Beispiel eine große Party zum 16. Geburtstag für meine mittlere Tochter organisiert und wollte ausnahmsweise mal nicht selbst kochen, sondern was vom Catering bestellen. Sie meinte aber: „Nein, Mama, ich möchte kein Catering. Ich koche für alle, das Catering ist zu teuer.“ Da habe ich dann eine noch größere Feier für sie gemacht.

Wären Sie selbst gerne nochmal 16?

Kelly: Nein. Ich wäre ungern in der heutigen Welt ein Teenager.

Warum nicht? 

Kelly: Allein schon wegen Social Media. Was das für ein Druck ist. Die Kinder konnten wegen Corona gefühlt jahrelang nicht gescheit rausgehen, mussten mit Masken rumlaufen, jetzt sind wir umzingelt von Kriegen. Ich würde wirklich nicht sagen, dass es die junge Generation heute einfach hat. Ich denke manchmal, wir sind in einer ganz anderen Welt aufgewachsen, ohne Handy, ohne Radio, ohne Fernsehen. Gleichzeitig staune ich, mit was für einer Anmut die Kids durch das Informationschaos navigieren.

Ihr Album heißt „Nur Liebe“. Man kann sagen, der Titel ist gut gewählt.

Kelly: Ich bin kläglich daran gescheitert, nicht über die Liebe zu schreiben.

Die Protagonistin von „Das tut sich doch keiner freiwillig an“ lässt sich immer wieder auf jemanden ein, es ist ein Hin und Her, fast wie im Film. Kennen Sie solche On-Off-Beziehungen aus eigener Anschauung?

Kelly: Der Song hat wirklich sehr viel Humor. Meine Lieder sind ganz bestimmt dramatischer als mein Leben (lacht). Ich glaube, bis Mr. oder Mrs. Right da ist, machen ganz vielen Menschen solche Geschichten durch. Ich kenne nicht nur Frauen, sondern auch viele Männer, die immer wieder schwach werden, wenn die Frau sich bei ihnen meldet.

Hätten Sie denn gern ein dramatischeres Leben?

Kelly: Nein, für solche Spielchen habe ich gar keine Zeit. Meinen ganzen Fokus widme ich meinen drei Kindern und meiner Arbeit. Aber natürlich gibt es manchmal Anwärter, die mich erobern wollen, doch wo ich schnell weiß „Finger weg – das tue ich mir nicht an".

Woran merken Sie das? 

Kelly: Das ist einfach Lebenserfahrung.

Verzichten Sie selbst auch auf Spielchen? 

Kelly: Ich bin und war ich immer ein Partnerschaftsmensch. Ich war auch nie so oft und so lange Single, wie alle immer denken.

Unklare Beziehungen müssen nicht immer blöd sein. „Es war noch nie so schön, so falsch zu liegen“ lautet eine Zeile aus „Das tut sich doch keiner freiwillig an“.

Kelly: Den Satz habe ich zu einer Freundin gesagt. Sie so: „Maite, ich habe die schönste Nacht meines Lebens gehabt.“ Ich will schon den Champagner aus dem Kühlschrank holen, als sie sagt: „Am nächsten Morgen meinte er, er habe eine Frau und zwei Kinder.“ Da habe ich lieber die Wodkaflasche und zwei Gläser geholt.

Stehen Sie Ihren Freundinnen gern mit Rat, Tat und zur Seite?

Kelly: Ich bin die Therapeutin, die niemand bezahlt (lacht) Bei mir öffnen sich die Menschen und erzählen alles. Für meine Freunde bin ich ein „Safe Space“. Ich höre allerdings nur zu. Ich gebe niemals Ratschläge.

Haben Sie auch Menschen im Leben, die Ihnen zuhören?

Kelly: Ja, die gibt es. Ein Leben ohne Freundschaften ist ein ungelebtes Leben. Das Schönste, was man seinen Kindern wünschen kann, sind echte Freundschaften. Ich habe nicht viele, aber es gibt mindestens drei Menschen, die ich Tag und Nacht anrufen kann.

Einer Ihrer neuen Songs heißt „Die Liebe hat ihren Plan“. Was denken Sie, wie der Plan der Liebe aussieht?

Kelly: Der Song selbst weitet auch den Blick und bezieht sich auf das ganze Universum. Ich finde, das ist ein sehr schöner Song, um ihn seiner Tochter vorzuspielen. Die Botschaft lautet: Vertrau‘ auf die Liebe.

In dem ruhigen, akustischen Lied „Irgendwo“ träumen Sie von einer Welt ohne Grenzen und ohne Krieg. Haben Sie als Künstlerin eine besondere Verantwortung, den Menschen Mut und Hoffnung zu geben?

Kelly: Den Menschen Maite Kelly bewegt dasselbe wie die Künstlerin Maite Kelly: Wie jeder Mensch trage ich die Sehnsucht nach Frieden, der Wunsch nach Brüderlichkeit, der Glauben an einem Ort, an dem wir uns alle verstehen.

Ihre Tournee, die kommendes Jahr im Januar weitergeht, hat den Titel „Die Happy-Show“. Sind Sie ein glücklicher Mensch?

Kelly: Ja! Trotz aller Widrigkeiten hat man mir nie die Freude aus dem Herzen rauben können. Ich möchte Kraft an die Menschen weitergeben, Freude und Zuversicht schenken, auch wenn es nur für ein paar Stunden ist. Ich finde es wichtig, dass wir alle die Hoffnung behalten, stark sind und uns auch für andere stark machen.

Zur Person: Die drei Töchter werden langsam erwachsen, die Karriere läuft weiter auf Hochtouren. Maite Kelly hat sich mit ihrem Schlagerpop, der stets ein Stück origineller klingt als bei der Konkurrenz, seit über zehn Jahren an der Spitze festgesetzt und veröffentlicht nun ihr neues Album „Nur Liebe“. Kelly , geboren am 4. Dezember 1979, ist das zweitjüngstes Kind von Barbara und Daniel Kelly und ist die einzige der insgesamt 13 Geschwister, die in Deutschland geboren ist. Sie war schon als Kind Teil der 1974 gegründeten Musikgruppe The Kelly Family. 2008 begann sie ihre Solokarriere. Als Schlagersängerin feierte sie unter anderem Erfolge mit den Liedern "Warum hast Du nicht nein gesagt" und "Sieben Leben für dich". Eben erschien ihr neues Album "Nur Liebe". Die Tour wird ab Januar 2025 folgen.

Die Diskussion ist geschlossen.

09.04.2024

Was sich so eine minderbegabte Schlager-Piepsmaus alles einbildet...!?