Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Klimawandel: Milliarden Krabben vor Alaska verhungert

Klimawandel
10.11.2023

Milliarden Krabben vor Alaska verhungert

Das weiße Fleisch der Schneekrabbe - etwas süßer als andere Krabben - gilt als Delikatesse aus arktischen Gewässern.
Foto: picture alliance / Institute of Marine Research Norway

Überfischung galt lange als größte Gefahr für die Bestände - nun ist es der Klimawandel. Das zeigt auch ein aktueller Fall.

Eine Hitzewelle in der östlichen Beringsee vor Alaska hat zum Verlust von geschätzt zehn Milliarden Schneekrabben in den vergangenen Jahren geführt. Die Tiere seien vermutlich verhungert, weil die gestiegenen Temperaturen zu einem erhöhten Energiebedarf der Krabben geführt haben, schreibt ein Team von US-Forschenden im Fachjournal Science. Die Populationsgröße der teils mehr als ein Kilogramm schweren und tellergroßen Krabben (Chionoecetes opilio) hatte 2018 einen Höhepunkt erreicht, seitdem ist sie stark geschrumpft. Im Jahr 2021 war ihr Bestand so klein wie nie zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1975.

„Dieser Verlust umfasst 90 Prozent der Schneekrabben der Beringsee. Das ist fast vier Mal die Menge an Krabben, die zusammengenommen zwischen 1977 und 2022 gefangen wurde“, schreibt Gordon Kruse von der University of Alaska Fairbanks in einem begleitenden Kommentar. Als Reaktion auf den Einbruch der Zahlen hatten die Behörden die Krabbenfischerei zunächst für die Saison 22/23 und dann für die Saison 23/24 untersagt. Laut einer aktuellen Untersuchung haben 2023 die Bestände der ausgewachsenen weiblichen Exemplare und der männlichen Tiere mit idealer Fanggröße einen historischen Tiefpunkt erreicht.  

Video: dpa

Im wärmeren Wasser benötigen die Tiere mehr Futter

An den Krabben hängt eine ganze Industrie, denn die Tiere werden zum Verzehr gefangen. Das Forschungsteam um Cody Szuwalski vom Alaska Fishery Science Center untersuchte nun, was das Massensterben ausgelöst haben könnte. Dabei stellten sie fest, dass bestimmte Faktoren keinen größeren Einfluss auf die Verluste bei den Schneekrabben hatten, dazu gehört die Fischerei, Fressfeinde wie der Pazifische Kabeljau, Kannibalismus und Krankheiten. „Aber mehrere Beobachtungen bestätigen die These, dass Temperatur und die hohe Populationsdichte die Haupttreiber für den Kollaps waren“, schreibt das Team. 

Die Forschenden gehen davon aus, dass eine um wenige Grad gestiegene Wassertemperatur den Energiebedarf massiv erhöhte. Dadurch mussten die Tiere mehr fressen, das Nahrungsangebot gab das aber nicht her. „Wir gehen davon aus, dass Hunger ein große Rolle beim Kollaps der Population gespielt hat“, wird Szuwalski von der Onlineplattform NewScientist zitiert. So habe sich der Bedarf der Krabben an Kalorien von 2017 bis 2018 vervierfacht. „Der Klimawandel ist die nächste existentielle Krise für Fischbestände. Die Schneekrabben sind ein Paradebeispiel dafür, wie schnell sich die Prognosen für einen bestimmten Bestand ändern können“, schreibt das Team. So sei noch 2018 prognostiziert worden, dass Krabben in einem Ausmaß gefangen werden könnten, das es Jahrzehnte lang nicht gegeben hat. „Drei Jahre später war der Bestand kollabiert.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.