Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro & Contra: Frage der Woche: Das Klassentreffen schwänzen?

Pro & Contra
09.07.2023

Frage der Woche: Das Klassentreffen schwänzen?

Klassentreffen oder Verkaufsgespräch? Manchmal ist das gar nicht so einfach zu unterscheiden, findet eine unserer beiden Autorinnen.
Foto: industrieblick, Fotolia

Egal, wie kurz oder lang der Abschluss zurückliegt: Irgendwann flattert eine Einladung zum Klassentreffen in den (virtuellen) Briefkasten. Ist es legitim, zu schwänzen?

Pro: Klassentreffen gleichen häufig eher Verkaufsgesprächen

"Wäre doch schön, sich mal wieder zu sehen, über die alten Zeiten zu quatschen ..." Wäre es das? Der erste Gedanke lautet: nein. Und der zweite: ebenfalls nein. Das Klassentreffen also schwänzen? Definitiv. Denn häufig tauscht man mit den ehemaligen Klassenkameradinnen und -kameraden doch nur noch Worte, die an der Oberfläche wabern und dann wirkungslos verhallen.

Außerdem: Warum sich der kompletten Pathologie menschlichen Verhaltens aussetzen? Neid, Schadenfreude, Egoismus. Und warum zu einem Treffen gehen, bei dem das Gefühl entstehen kann, am falschen Tisch zu sitzen. Klassentreffen oder Verkaufsgespräch? Häufig deckungsgleich. 

Jede Jahrgangsstufe hat wohl ein paar besonders mitteilungsbedürftige Exemplare zu bieten, die die Bescheidenheit nicht gerade kultivieren. Die ohne Superlativ verloren sind. Monolog. Erfolgsanalyse. Monolog. Erfolgsanalyse. Und dazwischen etliche Krumen vermeintlicher Individualität gestreut. Umwege und Holzwege sind maximal geduldet – mit zwei hochgezogenen Augenbrauen. Bruchbiografien: verachtenswert. Bullerbü-Idylle: erstrebenswert. Ach so, wie war das mit der Individualität? 

"Auch mal fertig mit dem Studium?" "Ach, noch nicht verheiratet?" "Und wohnst du immer noch in einer Einzimmerwohnung?" Inzwischen hängt die Contenance nur noch auf halbmast. Der so seltsame wie peinliche Wettbewerb um den besseren Lebensstil hat klassenkampfähnliche Züge angenommen. 

Warum soll man dieses Gebaren als Status quo akzeptieren, wenn es viel lustiger ist, dem Lebenslauf-Fetischismus in den Hintern zu treten? Und mit nur einer Handvoll Menschen aus der Schulzeit das Klassentreffen in der früheren Stammkneipe zu schwänzen. Mit Menschen, die man noch immer als Freunde bezeichnet; von denen man auch ohne Instagram und Klassentreffen weiß, wo sie wohnen, was sie aktuell beschäftigt und: Wie es ihnen wirklich geht. (Lara Voelter)

Lesen Sie dazu auch

Contra: Es ist spannend, Leben weiter zu verfolgen

Klassentreffen, das klingt ein wenig angestaubt, alles ein bisschen schwarz-weiß-müffelnd, nach Feuerzangenbowlen-Klamauk. Warum nur sollte man Leute treffen, mit denen man seit fünf oder zehn Jahren keinen Kontakt mehr hatte? Oder gar während der ganzen Schulzeit nie etwas zu tun hatte? Einfach, weil es spannend ist. Was ist nur aus all den Typen geworden? Plötzlich (naja, das ist natürlich relativ) hat der Schwarm von einst einen Bierbauch. Und wer ist noch mal der mit der Glatze? Ach, neee …. Und wer hat sich denn da so aufgebrezelt? 

Wie der Pausenhof früher ist das Klassentreffen von heute natürlich eine große Klatschbörse. Abgesehen davon ist es aber auch einfach sehr interessant, Leben weiterzuverfolgen, die Höhen und Tiefen, die nun mal dazugehören, wenn mal älter wird. Wer hat sie wie gemeistert oder eben auch nicht … Was machst du, wie geht es dir? Das will man bei einem Klassentreffen wissen. Schließlich hat man doch ein paar entscheidende Jahre miteinander zugebracht, wenn auch nicht in allen Fällen ganz freiwillig. Aber während man so ins Plaudern kommt, manchmal sogar mit einigen, mit denen man das ganze Schulleben kein Wort gewechselt hat, stellt man doch fest, dass die gemeinsam verbrachte Schulzeit eine tiefere Basis ist, als man es ursprünglich gedacht hätte. 

Und natürlich werden an solchen Abenden wunderbare Geschichten hervorgezaubert. Viel, sehr viel Ach-weißt-du-noch. Darum geht es aber auch. Sich einen Abend lang über alte Zeiten schieflachen. Das ist dann doch Feuerzangenbowlen-Klamauk vom Feinsten. Und das sollte man sich einfach nicht entgehen lassen. (Doris Wegner)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.