Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro und Contra: Es ist wieder Fastenzeit: Darf man sich beim Fasten Ausnahmen gönnen?

Pro und Contra
18.02.2024

Es ist wieder Fastenzeit: Darf man sich beim Fasten Ausnahmen gönnen?

Strikte Diät oder Ausnahmen erlauben?
Foto: Adobe Stock

Diät, Digital Detox, Dry January: Fasten hat viele Facetten. Aber muss man den Verzicht strikt durchziehen? Unsere Autorinnen sind sich nicht einig.

Pro: Ausnahmen sind nicht das Ende des Vorhabens

Wer sich schon einmal an einer Diät versucht hat, weiß: Selbst das beste Programm funktioniert erst längerfristig, wenn es die Möglichkeit gibt, eine Ausnahme zu machen. Sich strikt an einen Verzichtsplan zu halten, klappt – beflügelt vom klaren Ziel in weiter Ferne – in den ersten Tagen meist noch wunderbar. Doch sobald sich der Alltag mit seinen Hochs und Tiefs wieder einschleicht, wird es schwierig. Umso wichtiger ist es dann, sich die nötigen Schlupflöcher freizuhalten, um nicht den gesamten Vorsatz aufzugeben. Das heißt, man sollte auch ab und an Ausnahmen machen dürfen. 

Nun könnte man argumentieren: Die 40 Tage zwischen Fasching und Ostern sind ja nur eine kurze Zeit des bewussten Verzichts. Da sollte es doch möglich sein, mal komplett den Süßkram, die Social-Media-App oder den Alkohol wegzulassen.

Oft wird Fastenzeit aber als Anlass genutzt, um auch nach Ostern die neue Gewohnheit beizubehalten und eine langfristige Veränderung zu schaffen. Wer also zu strikt mit sich selbst war, kann schnell wieder in alte Muster zurückfallen.

Deshalb ist der sanfte Weg die bessere Lösung. Also lieber mal eine Ausnahme machen, feststellen, dass Verzicht doch nicht so einfach ist und menschliche Schwäche zulassen. Dieser umsichtige Umgang mit sich selbst kann eine schöne Erfahrung sein, die auch längerfristig weitaus mehr Nutzen hat als der rigorose Einschnitt für eine kurze Zeit.

Diejenigen, die dabeibleiben, obwohl sie zwischendurch gemogelt haben, haben meinen Respekt. Denn sie haben ein Verhalten etabliert, mit dem sie auch nach den 40 Tagen nicht zurück in ihr altes Muster fallen werden: Die Ausnahme ist nicht das Ende des Vorhabens. Von Helen Geyer

Lesen Sie dazu auch

Contra: Konsequenz tut gut

Niemand muss fasten. Und weiter: Niemand muss sich für diese Übung im Weglassen an einen religiösen Kalender halten. Im Christentum dauert die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern, eh klar. Die zweite christliche Fastenzeit - nämlich im Advent - oder das generelle Mittwochs- und Freitagsfasten spielt hingegen bei den wenigsten eine Rolle. Ramadan ist der Fastenmonat der Muslime, im Judentum wird ebenfalls gefastet. Und auch Menschen, die keiner Religion angehören, haben Bräuche des Verzichtens. Gerade erst haben manche einen “dry january” hinter sich gebracht.

Soll heißen: Es geht beim Fasten nicht um Moses, der 40 Tage lang auf den Berg Sinai stieg. Der Aufruf lautet vielmehr: Wennschon, dennschon! Wer A sagt, muss auch B… Sie wissen schon. Wer einen Entschluss setzt, sollte ihn auch einhalten.

Eine selbst auferlegte Fastenzeit zu brechen, ist wie beim Computerspielen zu schummeln. Oder sich vorzunehmen, die große Runde zu joggen und dann doch im Wald die Abkürzung zu nehmen. Kann man machen, das Level ist so möglicherweise endlich geschafft und gejoggt ist man ja auch. Es fühlt sich aber einfach nicht so gut an.

2022 waren erstmals weniger als die Hälfte der Bundesbürgerinnen und -bürger Mitglied in einer der Kirchen. Die Gruppe derjenigen, die aus Gottesfurcht fasten, dürfte noch bedeutend kleiner sein. Vielmehr reizt es heutzutage, dem Konsumzwang ein Schnippchen zu schlagen. Wer das Auto stehen lässt, Facebook geschlossen und die Schokolade oder die Bratwurst im Supermarktregal, der entwindet sich ein wenig dem festen Zugriff des Kapitalismus. Von Rosaria Kilian

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.