Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Pro und Contra: Frage der Woche: Die alte Skinny Jeans jetzt noch tragen?

Pro und Contra
24.03.2024

Frage der Woche: Die alte Skinny Jeans jetzt noch tragen?

Die Skinny-Jeans hat jahrelang die Modewelt dominiert, doch inzwischen ist sie out.
Foto: Thomas Rabe (dpa)

Wer hip sein will, trägt Hosen mit weitem Bein. Die klassische Röhre bleibt im Schrank. Gut so? Oder die Skinny Jeans trotzdem weiter tragen?

Pro: Die Skinny Jeans ist eine modische Allzweckwaffe

Das Ende der Skinny Jeans wird in Modemagazinen und Fashion Blogs immer wieder prophezeit. Auf TikTok löst die Röhre sogar einen Generationenstreit zwischen Millennials und der Generation Z aus. Ein kurzer Blick in die Geschichte genügt, um zu verstehen, dass die engen Jeanshosen aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken sind: Seit den 1960er-Jahren stecken Menschen ihre Schenkel in die Stoffröhre. 

Wer weiß, wie oft seitdem dazu geraten wurde, sie aus dem Kleiderschrank zu verbannen. Trotzdem wird die Skinny Jeans immer wieder aus der Schublade gekramt, wenn die weiteren Hosen dem Anlass einmal wieder nicht gerecht werden. Denn sie zwängt sich nicht in den Vordergrund, indem sie möglichst viel Raum einnimmt. Die Röhrenhose versucht nicht selbst, ein "Statement" zu setzen. Stattdessen setzt sie die Beine in Szene, die kombinierten Kleidungsstücke dürfen für sich stehen – sie ist zurückhaltend und spannend zugleich.

Die Röhrenjeans ist für alle gemacht, ob dick, ob dünn, für lange und für kurze Beine. Sie ist vielleicht nicht die bequemste aller Hosen, und doch ist sie die vielseitigste. An manchen Tagen – und zu manchen Schuhen! – passt keine Hose so wie die Röhre. Anders gesagt: Wer das Ende der Skinny Jeans fordert, der hat den Stiefel nie geliebt. 

Auf den Straßen mögen Influencer den Saum ihrer überweiten Baggy Pants über den Asphalt ziehen. Aber die Röhrenjeans überzeugt noch immer als eine modische Allzweckwaffe. Wer heute, wie all die Jahre und Trends zuvor, behauptet, sie sei "out", hat in der Modegeschichte nicht aufgepasst, oder – Pardon – weiß sie schlicht nicht zu kombinieren. (Nadine Ballweg)

Contra: Wer schön sein will, muss nicht mehr leiden

Die Skinny Jeans ist eine Hose, die so gut wie keinen praktischen Nutzen hat. Das fängt ja schon beim Anziehen an. Entweder man zieht sie Stück für Stück hoch und zupft alles sorgfältig zurecht, bis der Stoff an der richtigen Stelle sitzt und keine Falten entstehen. Oder man bevorzugt die Sprungmethode, bei der man wie ein Flummi durch sein Zimmer hüpft und sich dabei in die Hose zwängt. Doch egal, wie man vorgeht, einfach reinschlüpfen und fertig – das ist bei dem eng anliegenden Kleidungsstück selten möglich. 

Lesen Sie dazu auch

In den zu klein geratenen Taschen kann man außerdem so gut wie nichts verstauen. Egal, ob Handy, Autoschlüssel oder Geldbeutel – schon kleine Gegenstände zeichnen sich unschön auf der Jeans ab. Gut aussehen tut die Hose auch nur eine gewisse Zeit. Je nach Qualität kann sie nach wenigen Monaten schon ausgeleiert sein. Das war's dann mit dem Skinny-Effekt.

Das Tragegefühl einer Skinny Jeans liegt auch fernab von bequem. Klar, manche sind dehnbar, aber ein Schneidersitz wird schnell mal zur Herausforderung. Und zieht man die Hose aus, bleiben die Streifen der Naht auf der Haut. 

Warum also noch zu der hautengen Jeans greifen, wenn es so viele andere, im Alltag durchaus geeignetere Modelle gibt? Sei es die Mom, Straight oder Culotte Jeans. Gut, Mode hatte noch nie den Anspruch, praktisch und bequem zu sein. Wie sagt man noch gleich: Wer schön sein will, muss leiden? Aber um "schön" zu sein, muss man heute keine Skinny Jeans mehr tragen. Der Trend ist vorbei. Und kommt hoffentlich nicht wieder. (Felicia Straßer)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.03.2024

Ist doch eh lächerlich jedes Jahr einen neuen Trend durchs Dorf treiben zu wollen... die Leut sollen anziehen was sie lustig sind! Ist mir egal ob Skinny-Jeans oder Röhre....

26.03.2024

Zudem kommen Moden immer wieder, aber irgendwann ist der Schrank voll und das weitere Gehabe nur sinnloser Ressourcenverbrauch.
Ab einem gewissen Alter spielt es denn eh keine Rolle mehr.

24.03.2024

Viele der mittlerweile vollgefressenen und falsch ernährten Menschen in Deutschland passen wohl nicht mehr in eine alte Skinny Jeans. Aber die USA haben Erfahrungs-Kow-How: Elastische Gummihosen mit Gummigürtel.