Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft
  4. Wein: Silvaner-Weine sind die stillen Stars aus Franken

Wein
23.09.2023

Silvaner-Weine sind die stillen Stars aus Franken

Kann alles, aber kann er auch die Weinwelt erobern? Der Silvaner.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Die Weine aus der Rebsorte Silvaner können fast alles: knochentrocken bis edelsüß, Supermarkt bis High-End. Trotzdem wird der Silvaner die Weinwelt nie erobern. Warum nur?

Unvergessen die Szene aus dem Jahr 2015 im feinen Pariser Hotel „Baltimore“, zwischen Eiffelturm und Arc de Triomphe im 16. Arrondissement gelegen: Eine fränkische Delegation des deutschen VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter) hatte eingeladen, die Spätburgunder und Silvaner aus Franken zu verkosten. Und so kamen Sommeliers der feinen Gastronomie und Weinkritiker der „Grande Nation“ des vergorenen Traubensaftes, hoch dekoriert mit Sommelier-Abzeichen, die sie wie heldenhafte Kriegsorden trugen, und widmeten sich den Gewächsen aus ihnen gänzlich unbekannten Orten wie Bürgstadt, Randersacker und Iphofen. 

Was soll man sagen? Die Spätburgunder von Paul und Sebastian Fürst und von Martin Schmitt machten großen Eindruck auf die routinierten Burgunder-Spezialisten. Bei den Silvanern allerdings zuckte die Pariser Wein-Prominenz und zückte die Verkostungsbücher im Sekundentakt. Was war denn das? Eine Rebsorte mit burgundischer Eleganz, die, ganz schüchtern, mit Noten nach Birnen und Kräutern mindestens genauso ernsthaft daherkam wie die großen heimischen Chardonnay-Gewächse aus Meursault, Puligny und Chassagne. Nur eben für einen Bruchteil deren Preise. 

  • Steigerwald

So könnte die große Erfolgsgeschichte des Silvaners in der internationalen Weinwelt beginnen. Dass es bislang nicht dazu kam, liegt ganz sicher nicht an Paul Weltner aus Rödelsee. Im Steigerwald, also im östlichen Franken, erschafft er Sylvaner, die leise Brillanz besitzen, innere Dichte und Spannung und eine, man kann es nur unfachmännisch ausdrücken, eine wunderschöne Würzigkeit. Die Weine sind ein wenig wie der Winzer selbst: am Anfang (der Reife) ein wenig spröde und nicht so leicht zugänglich. Im weiteren Verlauf der Begegnung (über die Jahre hinweg) allerdings öffnen sie sich hin zu großer Vielschichtigkeit.

Sylvaner – Paul Weltner hat das Ypsilon und damit die alte Schreibweise der Rebsorte behalten.
Foto: Peter Bender

Paul Weltner hat das Ypsilon im Sylvaner immer behalten. Es ist die alte Schreibweise dieser Rebsorte, die es nachweislich im April 1659, aus dem österreichischen Donau-Raum kommend, mit 25 Pflanzen ins fränkische Castell geschafft hat. „Österreicher-Rebe“ hieß sie früher auch, wobei es im rot-weiß-roten Ursprungsgebiet heute gar keinen Silvaner mehr gibt. Den ganz großen Glanz entfaltet Weltners Wein in der Reife. Aber wer hat schon einen Weinkeller, der wunderbare Vorratskäufe erlauben würde? Wie schön, dass Paul Weltner ein ganzes Paket an gereiften Weinen mit dem Namen „Alles außer Jungwein“ (sechs Flaschen für 150 €) anbietet, um die Potenz seiner Weine zu zeigen. 

2016 Rödelseer Küchenmeister, Erste Lage, € 22, www.weingut-weltner.de

Lesen Sie dazu auch
  • Taubertal

Wenn man Stephan Krämer auf seinen Winzer-Lebenslauf anspricht, gerät man ins Staunen. „Ich mache erst seit 2012 Wein. Vorher war ich eher Getränke-technologisch unterwegs“, sagt Krämer, der seit 1992 sehr wohl im Weinberg arbeitet. Mittlerweile hat er sich dem biodynamischen Weinbau verschrieben als Mitglied von „Naturland“. Der Silvaner spielt bei dieser Entwicklung eine nicht unerhebliche Rolle. Den sieht Krämer von seiner ganz eigenen Warte aus: „Diese Rebsorte wurde lange Zeit in ein „making“ gepresst: Gelbfruchtig sollte er aus dem Glas springen. Dabei ist der Silvaner gar keine plakative Rebsorte. Dem muss man genau zuhören.“

„Der Silvaner ist gar keine plakative Rebsorte“, sagt Stephan Krämer: „Dem muss man genau zuhören.“
Foto: Weingut Krämer

Stephan Krämer ist fasziniert vom Alterungspotenzial

Krämer macht in Auernhofen im Taubertal „immer mindestens“ drei verschiedene Silvaner (Alte Reben, Silex und Muschelkalk) und ist fasziniert vom Potenzial dieser Rebsorte: „Silvaner kann mit Maischevergärung umgehen. Wenn man auch noch einen Orange-Wein aus ihm macht, wird der Gerbstoff über die Reife integriert. Das finde ich richtig cool.“ Keine andere der großen Rebsorten kann das. Dabei haben die Silvaner-Trauben kaum Eigengeschmack, wenn sie noch am Stock hängen. „Erst in der Transformation zum Wein zeigt er, was er wirklich kann.“ Auch Krämer ist fasziniert vom Alterungspotenzial. Im Jahr 2013 hat einen ganzen Posten Silvaner weggelegt. Jetzt erst bringt er ihn heraus. Alterserscheinungen: null. Die Frage, in welchem Gebinde diese Rebsorte ausgebaut werden sollte, stellt sich für Stephan Krämer gar nicht erst. „Der Silvaner kann auch noch wunderbar mit dem Ausbau im Holzfass. Er gehört einfach ins Holz, wenn er groß werden soll.“

2019 Alte Reben, € 18, www.kraemer.bio

In der Kritik, unter anderem die behäbige Silvanerwerbung

Aber was sind denn nun die Gründe, warum der Silvaner bei all seinem Potenzial doch nicht weltweit durch die Decke geht? Die fränkischen Winzer werden bei dieser Frage relativ einsilbig. Da wird Standespolitik mit entsprechenden Sanktionen befürchtet. Die behäbige Weinwerbung (beliebter Claim seit gefühlt unzähligen Jahren: „Spargel liebt Silvaner“) steht in der Kritik. Vor allem die Etablierung des neuen „Bocksbeutels PS“, der nicht ausschließlich dem Silvaner vorbehalten war, wird als vergebene Chance zur internationalen Positionierung gesehen. Auch die Rolle der mächtigen Genossenschaften am Main wird von vielen Weinbauern als Grund angesehen, der eine zukunftsgerichtete Strategie im qualitativ hohen Segment verhindert. Besonders tragisch, denn der Silvaner ist eigentlich für die klimatischen Herausforderungen der Zukunft bestens geeignet – im Gegensatz zu etlichen anderen Rebsorten in Deutschland: Die dicke Haut der einzelnen Beeren ist relativ unempfindlich für übermäßige Sonneneinstrahlung und steckt viele Wetterkapriolen klaglos weg. 

  • Sulzfeld

Auch jenseits des Weines ist dieser Ort jede Reise wert. Ein intaktes Stadtbild, der Main vor der Haustür, im Sommer übrigens gut zu beschwimmen. Aber das nur nebenbei. Und: Im Gegensatz zu anderen fränkischen Weinorten gibt es keine überbordende Menge an Touristen in Sulzfeld. So bleibt dann doch Zeit für das Wesentliche.

Acht verschiedene Silvaner gibt es bei Ulrich (links) und Philipp Luckert im Sulzfelder Weingut Zehnthof.
Foto: Peter Bender

Zu den lauten Protagonisten in der Weinwelt zählen die drei Luckerts (Philipp, Wolfgang und Ulrich) nun so gar nicht. Sie tauchen mit ihren grandiosen Weinen nicht in gestylten Hochglanz-Zeitschriften auf. Ihre Tropfen gewinnen nicht die Preise, die auf roten Teppichen verliehen werden. Bei Verkostungen muss man die Luckerts suchen und dann auf obligatorische Umarmungen verzichten. All diese Umstände mögen auf den ersten Blick als Nachteil oder vertane Chance gesehen werden. Das Gegenteil ist der Fall. Wenn man das so sagen kann, dann ist der Silvaner eigentlich der „Luckert der Rebsorten“. Kein Wunder, dass es in diesem Weingut dann auch gleich acht verschiedene Silvaner gibt.

Ulrich Luckert: „Der Silvaner lässt den Boden und die Lage sprechen“

Für Ulrich Luckert ist die Sache ganz klar: „Es ist unsere Haupt-Rebsorte, unsere Leidenschaft und unsere Herzensangelegenheit. Vom Gutswein angefangen bis zum Großen Gewächs.“ Der eigentlich starke Müller-Thurgau und der filigrane Riesling von den Luckerts werden durchaus geschätzt von der Kundschaft. Aber die Klimaveränderung macht sich auch in Sulzfeld in der Auswahl der zukünftigen Rebsorten bemerkbar. „Der Riesling wird bei uns in heißen Jahren eher einseitig“, sagt Luckert. Da ist der Silvaner ganz klar im Vorteil. Langfristig wird sich der Fokus wohl mehr auf den Silvaner richten im Hause Luckert. „Er ist halt eher neutral und lässt den Boden und die Lage sprechen.“ Was die Stilistik und damit auch den Ausbau angeht, so haben die drei vom Weingut ganz klare Vorstellungen. Alle Silvaner, von der einfachsten Qualität angefangen, werden spontan vergoren mit wilden Hefen und im großen Holzfass ausgebaut. Die Idee dahinter ist kurz erzählt: „Wir wollen in dieser Rebsorte keine fruchtigen Komponenten.“ Mit einem langen Hefelager bis zu einem halben Jahr Dauer und einer geringen Schwefelgabe haben die Luckerts eine durchgängige Stilistik erschaffen, die erkennbar bleibt quer durch alle Qualitätsstufen, angefangen vom vorzüglichen Liter für 8 € bis hin zum Silvaner „Creutz“, der 150 € erfordert. Die Geschichte dieses High-End-Silvaners ist erstaunlich. Vor einigen Jahren erfuhr Uli Luckert bei einer Ortssitzung, dass dieses Mikro-Gewann zu haben ist. Ehrlich gesagt: Optisch macht dieses kleine Fleckchen Land, zwischen Häusern und Garagen gelegen, überhaupt nichts her. Was aber die wurzelechten Reben, gepflanzt im Jahre 1870, in die Flasche bringen unter den Händen der Familie Luckert, rechtfertigt den Preis, der kein Marketinggag ist, um Aufsehen zu erregen. Mit filigraner Salzigkeit und einer leisen Tiefe, die aus Franken direkt ins Burgund führt, verbleibt man andachtsvoll mit dem Glas in der Hand. Ohne das Engagement der Luckerts, die seit langer Zeit biologisch wirtschaften und darum kein Aufheben machen, würde es diesen Weinberg wohl gar nicht mehr geben. 

Und das Schönste daran ist, dass auch dieser Silvaner in keinster Weise „sophisticated“ ist, sondern sogar sehr gut verständlich – auch für Wein-Novizen.

Ein großer Wein also, der in der Ruhmeshalle der weltweit besten Weine lässig Platz finden würde. Und dann war da noch die Geschichte mit Paris. Uli Luckert sagt es ganz leise und doch mit Stolz: „Also a weng Silvaner verkaufen wir nach Paris – so 1200 Flaschen im Jahr.“ 

2022 Sulzfelder Silvaner, € 13, www.weingut-zehnthof.de

Die Diskussion ist geschlossen.