Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine meldet mehrere Tote nach russischem Beschuss von Cherson
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Helene Fischer in München 2022: Konzert-Kritik

Konzertkritik
24.08.2022

Helene Fischer an der Messe München: Am größten, aber sicher nicht am besten

Helene Fischer spielte in München vor 130.000 Menschen ihr einziges Konzert in diesem Jahr.
Foto: Tom Rider

Mit 130.000 Zuschauern, ein bisschen Politik und Florian Silbereisen knapp am totalen Wetterfiasko vorbei: So war Helene Fischers gigantisches Konzert in München.

Immer mehr Superlative türmten sich über diesem Samstagabend auf der Münchner Messe in Riem auf: das größte Konzert des Jahres in Deutschland mit 130.000 Zuschauern, die mächtigste Bühne mit 150 Metern Breite, das einzige des größten deutschen Musikstars Helene Fischer in diesem Jahr… - und (man könnte vielleicht auch noch die schlimmste Infrastruktur bei dem Chaos in Riem hinzufügen) dann jedenfalls noch das miesest mögliche Wetter. Den ganzen Tag Regen, teils heftig, mit Gewitterwarnungen, sodass die angrenzenden Messehallen teils freigegeben wurden, damit früh angereiste Fans darin Schutz finden konnten.

Florian Silbereisen begrüßt Fans bei Konzert von Helene Fischer

Aber dann, als spielte auch der Himmel noch mit bei dieser mächtigsten Rückkehr der deutschen Showgeschichte nach Baby- und Corona-Pause: War das Schlimmste doch vorüber, als Florian Silbereisen kurz vor 20 Uhr auf die Monsterbühne trat, um Helene anzukündigen, deren größter Fan er noch immer sei – da nieselte es bereits und auch fortan nur noch ein bisschen über der nicht eben gastlich gewordenen Brache, tief unten am Horizont brach tatsächlich die Sonne noch durch, und so bildete sich sogar ein Regenbogen am Firmament. Unglaublich.

Sie haben stundenlang im Regen ausgeharrt: Helene Fischers Fans wollten ihr Comeback nicht verpassen.
Foto: Tom Rider

Aber ob der Superlativ dann auch noch stimmte, den Helene Fischer gut zwei Stunden später und kurz vor dem Ende des Programms den teils hunderte Meter von ihr entfernten Zuschauern zurief, dies nämlich sei die tollste Show ihres Lebens gewesen? Wenn sie es selbst vielleicht auch wirklich so empfunden haben mag, angerührt davon, dass nach der belastenden Pandemiezeit und der einschneidenden Veränderung in ihrem Privatleben nun endlich auch die Gelegenheit war, die erstmals von ihr mitgeschriebenen Songs des aktuellen Albums „Rausch“ vor ihren Fans zu zelebrieren – übrigens samt zarter politischer Kommentare zu ihrer Verzweiflung über Hass und Krieg in der Welt zu „Wann wachen wir auf“, zur feministischen Ermutigung mit „Die Erste deiner Art“ sowie mit einem Liebesgruß an den einen Seelengefährten, den sie nun gefunden habe in „Hand in Hand“: Es war doch nur die größte Show ihrer bisherigen Karriere, und das auch bloß gemessen in Quantität.

Denn allein schon in München: Wer diese Helene Fischer damals mit den Artisten des Cirque du Soleil in der Olympiahalle gesehen hat, weiß, dass ihre Shows viel großartigere Spektakel sein können; und wer sie in einem ausverkauft um sie tosenden Olympiastadion gesehen hat, weiß, dass die Atmosphäre auch so viel grandioser sein kann.

Diese alten und neuen Lieder spielte Helene Fischer in München

Nicht, dass Helene in ihren vier verschiedenen Kostümen, mit Band und Tänzern nicht geliefert hätte. Sie servierte den ersehnten Reigen älteren Songs, durchsetzt mit sehr vielen neuen: anfangs „Genau dieses Gefühl“, „Jetzt oder nie“, „Phänomen“ und später zum Beispiel „Ich will immer wieder… dieses Fieber spüren“, ihr Morgendoppel „Morgen früh küss ich dich wach“ und „Morgen früh ist mir egal", dazu „Flieger“, zu dem sie auch wieder per Seilzügen und Hüftaufhängung Salti schlagend über die Massen (das vordere Drittel) flog, in der Disco-Sektion von „Herzbeben“ über „Liebe ist ein Tanz“, "Spürst du das“ und „Vamos a Marte“ zu „Atemlos“ als letztes Stück vor den Zugaben, der Rausschmeißer dann nach genau zweieinhalb Stunden „Null auf 100“. Und die Bühne spuckte dazu Rauch, Feuer und Feuerwerk, mächtige Bässe in mancher aufgemantelten Discoversion („Fehlerfrei“ angereichert mit „Everybody Dance Now“), die Band schraubte anderes zu Rocknummern auf („Blitz“)… - und das funktionierte schon auch alles irgendwie. Aber zündete eben auch nie ganz.

Lesen Sie dazu auch

Denn der Preis für den Gigantismus eines solchen Events ist ein unweigerlicher Verlust an Unmittelbarkeit des Dargebotenen und an Präsenz der zumeist nur über Bildschirme sichtbaren Hauptfigur. Und beides ist im Fall Helene Fischer eben mit entscheidend für die Qualität der Show. Insofern war dieser Abend also unweigerlich auch die schlechteste Show von Helene Fischer, da konnte sie zwischenzeitlich noch offen und mit Tränen in den Augen auf einer Schaukel sitzend über die Schmerzen eines Verlustes im Leben sprechen. Sie, die ja sonst immer so von Berührtheit und Bodenständigkeit zeugt, ist halt in einer solchen Riesenshowmaschine auch bloß noch ein Teil, und meistens reine Bildschirmoberfläche.

Helene Fischer war für viele Zuschauerinnen und Zuschauer meist nur auf den Bildschirmen sichtbar.
Foto: Tom Rider

Selbst für Deutschlands größten Star ist die Arena an der Messe zu groß

Das fällt umso mehr ins Gewicht, weil es ja ohnehin einen Wandel in der Karriere dieses Stars gibt. Die früheren Schlagerhits wirken unmittelbar und nahmen ihr Publikum direkt mit, das hat auch auf vergleichsweise kleinen Bühnen wunderbar funktioniert. Der dann allmählich eingeschlagene und nun stetig fortgesetzte Gang in die völlig stiloffene (aber stark Dance- und Effekt-geprägte) Musikshow entspricht wahrscheinlich sogar mehr Helenes ureigenem Musikgeschmack – setzt aber im Kontakt zum Publikum statt auf Nähe und Unmittelbarkeit eher auf Überwältigung. Dazu passen die größeren Bühnen dann durchaus. Aber wenn die Bühne nun wie im München zu groß wird für eine überwältigende oder unmittelbar wirkende Show (und bloß noch der Gigantismus an sich wirkt), kommt selbst eine Helene Fischer in beidem nicht mehr ganz so an.

All die bei Helenes Frage ins Publikum überraschend vielen, die erstmals bei einer ihrer Shows waren, werden nach den Wetterstrapazen trotzdem irgendwie froh sein, dabei gewesen zu sein, bei diesem Event der Superlative. Aber was all den Helene-Fans gar nicht erst gesagt werden muss, ist ihnen zu empfehlen: diesen größten Star besser im kleineren Format erleben, im Stadion oder gleich in der Halle. Gelegenheit bietet Frau Fischer auch gleich im kommenden Jahr, eine ganze Woche lang, in München. Viel Spaß!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.08.2022

Wieso lässt man solche Großveranstaltungen, auch Fußball zu, da wird Energie verbraucht ohne Ende, das kann ganz Bayern in einem Monat durch weniger duschen nicht einsparen.? Mit Spiele kann man den Mopp noch etwas ruhig stellen?

21.08.2022

Echt jetzt, ernsthaft?

21.08.2022

-
Einen Mopp ruhig stellen ?
Wild geworden? Ab in die Besenkammer. ….. : - )
.

21.08.2022

Wenn ich das Gejammer über das Wetter höre..... vor einigen Wochen bei den Stones waren wir auch patschnass, beschwert hat sich kaum einer, war ja auch was besseres als diese Schlagertrulla mit ihrem Gigantismus.

21.08.2022

wer es genau verfolgt hat dem ist auch klar das die größte Abzocke der Fans war die München je gesehen hat !! im vergleich dazu was wirklich möglich ist eine Kurtze zeit vorher hat der liebe Kollege aus Österreich bewiesen , mehr Zuschauer viel Billiger und eine tolle Stimmung das man sogar von einem Erdbeben gesprochen hat . es muss ja nicht immer die große Abzocke sein , die macht die schöne Helene ja schon mit ihren Sogenannten Privatkonzerten .

21.08.2022

Na ja... Was auch immer Sie gesehen oder gelesen haben, wenn es Sie glücklich macht.
Warum wohl wurden extra Tribünen nach Gabalier angebaut?
Ich bin weder ein Fan von dem einen noch von der anderen. Aber Tatsachen sollte man nicht verdrehen.

21.08.2022

Abzocke? Na ja. Dazu gehören immer 2 Parteien. Echten Fans ist nichts zu teuer.

21.08.2022

Wir sollten dankbar sein in D wenigsten einen Entertainer*in zu haben der tanzen, singen, unterhalten und Akrobatik kann.

21.08.2022

Wenn Gigantismus keine Grenzen kennt ...
mal davon abgesehen dass es sich hier um die Fischer handelt.
Wenn ich auf ein Konzert gehe möchte ich doch auch den Künstler live auf der Bühne sehen und nicht nur auf riesengroßen Bildschirmen. Dieser Gigantismus wird früher oder später an seine Grenzen stoßen, weil das Wesentliche eines Konzertes verlorenen geht : Die Stimme und Lieder eines Künstlers.